World of Games – Der Aufstieg des eSports

Im WDR lief gestern die sehenswerte TV-Dokumentation „World of Games – Der Aufstieg des eSports“.

Ab dem 17. August findet zum 8. Mal die in Köln die Gamescom statt, die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik. Fester Bestandteil der Gamescom ist der eSport. Schon der Begriff „elektronischer Sport“ ist für manchen ein Widerspruch in sich. Dabei spielen weltweit inzwischen mehrere hundert Millionen Menschen in Ligen und Wettbewerben – um Punkte und saftige Preisgelder. Was professionelle Spieler leisten, um ganz oben mit dabei zu sein, hat mit dem „Daddeln“ am Büro-PC aber nichts mehr zu tun.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Ich finde es schade, spannend, interessant und verrückt zugleich.
    Verrückt wie viel Geld da mittlerweile im Spiel ist. (siehe z.B. Dota oder LOL)
    Spannend wie sich das in der Zukunft entwickelt.
    Interessant weil viele Spiele, viele Begegnungen im ESports ganz eng sind und die Leistungsdichte teilweise sehr hoch ist.
    Schade, dass es nicht schon vor 20 Jahren so groß war. :P

    Beste Grüße

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.