Datenschutz

Von Storch postet Namen und Bild des Tortenwerfers auf Facebook: Auf den Pranger folgen Morddrohungen

Hier wurde Beatrix von Storch „getortet“.

Beatrix von Storch hat ihren mutmaßlichen Tortenwerfer mit Bild und vollem Namen am Sonntagabend an den Facebook-Pranger gestellt. Damit verstößt von Storch wohl nicht nur gegen den guten Geschmack einer Torte: Sie verletze auch die Persönlichkeitsrechte des Aktivisten vom „Peng!“-Kollektiv, so der Medienanwalt Ansgar Koreng gegenüber netzpolitik.org.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Der Aktivist bekommt seitdem zahlreiche Gewalt- und Mordrohungen und hat Anzeige bei der Staatswaltschaft erstattet. Er verlangt nach eigener Aussage auch eine Unterlassungserklärung von Frau von Storch. Nach Auskunft von Koreng stehen die Chancen hierfür gut.

„Der tortale Krieg“

Die Torte im menschlichen Antlitz sei einer der bedeutendsten Einfälle des internationalen Humors, sprach schon Loriot. Mit eben diesem Einfall haben am Sonntag zwei Aktivisten des „Peng!“-Kollektivs die Bundesprogrammkommission der AfD besucht. Zwei Tortenböden, vier Mal Sprühsahne und ein Hotelzimmer haben die Aktivisten noch gebraucht, bis die erste Torte von Storch im Gesicht trifft, begleitet von einem „Happy Birthday“. Der stellvertretende AfD-Sprecher Albrecht Glaser kann eine zweite Torte noch mit dem Arm abwehren. Der tortenwerfende Aktivist muss sich wegen Beleidigung verantworten und erklärt auf einer Aktionsseite:

Kein Aktivist will einen Politiker torten. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Sahnetorten. Und derzeit ist der Gebrauch von Torten das moralische Gebot der Stunde. Der Tortenwurf ist letztes Mittel am Grenzbaum zur Unmenschlichkeit und dringlichster Ausdruck direkter Demokratie.

Reaktionen, nicht nur der Getorteten

Pranger
Der Pranger-Beitrag auf von Storchs Facebook-Seite.

Von Storch kommentiert den Tortenwurf auf Facebook: „Wer keine Argumente hat, der zündet Autos an. Oder schmeißt mir Torten ins Gesicht.“ In ihrem Beitrag lädt sie auch ein Bild vom Aktivisten P. hoch und nennt dabei seinen vollen Namen (weitere Reaktionen bei Metronaut).

Zum einen dürfte dies das Namensrecht sowie das Recht am eigenen Bild des Aktivisten (§ 23 Abs. 2 Kunsturhebergesetz) verletzen. Nach Auskunft Korengs habe sich der Aktivist durch den Tortenwurf zwar in die Öffentlichkeit begegeben, was ihn zum Ziel der Berichterstattung macht. Eine identifizierende Berichterstattung sei jedoch unzulässig, wenn ihr eine Prangerwirkung zukommt. Dies dürfte hier der Fall sein. Damit von Storch auch das Bild und P.s Namen von ihrer Facebook-Seite löscht, hat der Aktivist nach eigenen Angaben inzwischen eine Unterlassungserklärung gefordert. Mit guten Aussichten auf Erfolg, so Koreng.

Beispiel der Drohungen auf Facebook.
Beispiel der Drohungen auf Facebook.

Zum anderen lassen sich mit dem Namen weitere Details herausfinden: Gestern Abend schreibt ein Unbekannter P.s Adresse sowie Telefonnummer unter das Bild. Inzwischen sind diese Kommentare nicht mehr zu sehen. Unklar ist, ob sie von Storch oder von Zuckerberg gelöscht wurden. Was bleibt, sind Foto und Name des Aktivisten auf von Storchs Facebook-Seite – und die vielen Gewalt- und Morddrohungen, die P. nun erreichen. Am Telefon werde von Hinrichtung gesprochen, auch nationalsozialistische Ausrufe muss er sich anhören sowie massenhaft per SMS und Mail lesen.

Beispiel der Drohungen auf Facebook.
Beispiel der Drohungen auf Facebook.

P. hat bei der Staatsanwaltschaft inzwischen Anzeige gegen die Urheber der Morddrohungen erstattet und kommentiert das Geschehen:

Torten haben immer auch etwas Demaskierendes: Man wirft eine kleine Torte auf die AfD und Morddrohungen kommen raus.

Medienanwalt Koreng dazu:

Ein Gewaltaufruf ist mit von Storchs Veröffentlichung nicht verbunden. Es mag aber sein, dass die Autorin in die Haftung für derartige Aufrufe durch Dritte gerät, wenn sie sie kennt und nicht dagegen einschreitet.

Eine Presseanfrage hierzu ließ von Storch bis zum jetzigen Zeitpunkt unbeantwortet. Wir wollten wissen, wie sie es mit den Persönlichkeitsrechten des Aktivisten P. hält und, ob von Storch die Gewaltandrohungen gegenüber P. auf ihrer Facebook-Seite nicht löschen möchte. Wir warten noch auf eine Rückmeldung.

Hinweis (02.03.; 17.12 Uhr): Anders als von Tagesspiegel (inzwischen korrigiert) und jetzt.de mit Verweis auf diesen Beitrag berichtet, ist Ansgar Koreng nicht der Anwalt des Peng!-Aktivisten. Er hat sich netzpolitik.org gegenüber lediglich zu dem Fall geäußert. Von Frau von Storch haben wir, anders als andere Medien, noch keine Rückmeldung erhalten.

199 Kommentare
  1. Mal alles was darauf folgte außen vor: Wer sich auf so eine Veranstaltung mit dem Ziel der Wahrnehmung begibt (und dabei selbst filmen/fotografieren lässt, leider fehlt jeglicher Herkunftshinweis beim Foto), hat seine Anonymität bewusst aufgegeben – mit allen Konsequenzen.

    1. Tut mir leid, aber der Zusammenhang von Torte und Morddrohung ist als Konsequenz für mich weder gerechtfertigt, noch sollte er geduldet werden! Es gibt rechtliche Schritte die Frau Storch in Anspruch nehmen kann, aber Sie verletzt lieber Persöhnlichkeitsrechte und provoziert Selbstjustiz. So handelt kein Demokrat und niemand der sich für ein friedliches Miteinander in Deutschland einsetzt.

      1. „So handelt kein Demokrat und niemand der sich für ein friedliches Miteinander in Deutschland einsetzt.“
        Es handelt sich dabei ja auch um die AfD (Angst für Deutschland)… da is nix mit friedlichem Miteinander…

      2. @fibre: ich habe nicht gesagt dass Sie Morddrohungen an Den Aktivist gerichtet hat!
        Was ich gesagt habe ist, das Sie mit ihrem Handeln die Morddrohungen in Kauf genommen hat. Was ich unterstelle ist, das ihr das klar war. Ich habe auch gesagt, dass Ihr rechtliche Mittel gegen den Aktivisten zur Verfügung stehen um auf derartige Angriffe ( zugegeben lustige ) zu reagieren was aus meiner Sicht der angemessene Weg ist. Mit Unrecht auf Unrecht zu reagieren darf in unserem Land jedenfalls nicht der richtige Weg sein.

      3. Sie provoziert rein gar nichts. Bilder ohne Kommentar veröffentlichen ist wohl keine Provokation. Aber die Gute hat gelernt, nämlich von den sogenannten „Aktivisten“ woanders sind das einfach Kriminelle, aber hey in Deutschland…
        Sind es nicht immer wieder linke Chaoten die Identitäten von AFDlern oder Pegida-Leuten veröffentlichen? Vor einiger Zeit sogar die BILD, die das Fratzenbuch nach Opfern durchsuchte und auf die Titelseite brachte, mit allen persönlichen Daten der sie habhaft werden konnten.
        Von Persönlichkeitsrechten keine Spur, hat sich der „Menschenrechtler“ Koreng dazu geäußert? Nein. Also?

      4. jetzt muss ich aber lachen: denn Frau von Storch könnte sich glücklich schätzen, wenn sich die Gewalt ihrer Gegner auf so ein paar plumpe Kommentare beschränkte, wie ich sie hier lese (und übrigens täglich in fast allen Foren) – die AfD Mitglieder und ihre Büros sind seit einiger Zeit der Zerstörungswut und Intoleranz der linken Gewaltszene ausgesetzt und das gilt als kaum erwähnenswert. Hier lernen wir nur wie man aus einer Mücke einen Elefanten und aus einem Elefanten eine Mücke machen.

      1. @Synapsenkitzler:
        ZITAT „„So handelt kein Demokrat und niemand der sich für ein friedliches Miteinander in Deutschland einsetzt.“
        Es handelt sich dabei ja auch um die AfD (Angst für Deutschland)… da is nix mit friedlichem Miteinander…“
        Frage: Und wer bestimmt das? Du etwa?
        Komisch an solchen Menschen, wie Dir ist immer wieder, dass Ihr Eure Meinung über die der anderen, in Euren Augen vermeintlich schlechteren Menschen stellt.
        Du rufst gegen Gewalt gegen die AFD auf, da sie Deiner Meinung nach kein friedliches Miteinander können…ist aber nur Deine Behauptung und in meinen Augen auch nix wert.
        Den Tortenwerfer hat niemand gezwungen Frau von und zu Storchs Persönlichkeitsrechte zu verletzen. Also braucht er sich auch nicht zu wundern, wenn ihm die Gegenwehr ins Gesicht bläst.
        Aber das der Clown nun auf die Tränendrüse drückt und sich über die Empörung der Gegenseite beschwert ist doch wohl mehr als nur lächerlich….
        Den guten Jungen hätten wohl besser mal seine Eltern besser erziehen sollen- bzw.mehr Sozialverhalten beibringen sollen.
        Aber solchen Dumpfbacken ist einfach nicht zu helfen….

      2. Lieber Marc,

        Erstens, Hat der Aktivist nicht Ihr Persönlichkeitsrechts verletzt, sondern sie mit dme Tortenwurf Genötigt.

        Zweitens hat sie alleine sein Persönlichkeits rechts verletzt, er war verkleided aus Grund, sie steht eh schon in der Öffentlichkeit da ist nichtsmehr mit Persönlichkeitsrechts ..

        Mord ist keine Antwort 1933-45 Läst Grüßen.

    2. Herzlichen Gkückwunsch an NP zu dieser braun- links außen, aber aber auf alle Fälle suboptimal reflektierter Wutbürger „Wir sind das Volk“ gegen die „Lügenpresse“ Leserschaft , die sich auf den folgenden Postings findet. Sind wahrscheinlich die gleichen, die parallel bei den „neuen Wirtschaftsnachrichten“ aktiv sind.

  2. Wenn die gute Frau schon keine Torte mag – vielleicht steht sie mehr auf leckere, frische Gülle……
    Das würde eh besser zu ihrem dekadenten Charakter passen.
    Also, alle Freiheitskämpfer an die Latrinen!

    Grüßchen!

    1. Was wollen Sie damit sagen? Lieber keinen Wind machen, sein Leben lang die Klappe halten und hinterher sagen, man hätte nichts gewusst? Oder etwa, dass Morddrohungen nach einem Sahnetortenwurf okay sind? Oder etwas anderes? Oder beides?

      1. Genau das tut die AFD doch, sie macht Wind und traut sich eben NICHT die Klappe zu halten, das alles so hochkocht ist der Verteufelung jedes anders Denkenden zu zu schreiben, also genau da muss es heißen WEHRET DEN ANFÄNGEN, eine Demokratie muss auch andere Meinungen aushalten. Die einzigen die diesen komischen Jahresvergleich immer Wert sind, sind die momentan regierenden Parteien die die Meinungsfreiheit derart beschränken, das jetzt schon geschossen wird ob nun mit Patronen oder Torte. UNMÖGLICH diese verblendeten Sozialromantiker die immer versuchen alles ins Gegenteil zu verkehren.

    2. Wer Mord Drohungen Gut heist diese befürwortet wird zum Mittäter also so gesehn zu einem Selbst Justiz begehendem individum’s so gesehn ein Terrorist .. nach unserem Rechtesystems.

      Wenn ich die Enorme Dummheit der Braunen Masse sehe tut es mir in der Seele Weh das wir immer wieder weiter auf 1933 zu rücken, haben so wenig von der Geschichte gelernt … ist Deutschland wirklich so Dumm geworden ?

      Ich Rufe den Blog betreiber auf jegliche Information über die Leute die hier Mord befürworten, der Justiz zu melden, Angegebene Email ( sind sicher so Dumm ihre eigene echte anzugeben) und MAC IP adresse vielleicht findet sich der eine oder Andere Facebook Poster der auf anderen Medien härtere worte genutz hat.

      Trauriges Deutschland .. Armes Deutschland .. 70 Jahre nach Hitler so viel Braune Scheisse IHR seid alle eine Schande eine Schande euch Deutsche zu nennen !

      Mord ist nie eine lösung Egal warum, Nur wer keine Argumente hat Schreit Mord !

      Hm

      1. Könnten Sie bitte EINEN EINZIGEN Post zitieren in dem die Morddrohungen gut geheißen werden?
        Leuten wie Ihnen täten einige weitere Jahre Schule gut, und dann mal mit richtigem Geschichtsunterricht.

      2. Hitler. Warum werden denn alle mit dem verglichen! ? Meinungsfreiheit ist und so hoffe ich das dies auch so bleibt ein Gut was man respektieren sollte. Alle die, sei es die eine oder andere Seite sollten darüber mal nachdenken. Morddrohungen sind mit Sicherheit kein Argument. Torten zu werfen aber auch nicht. Wer ist denn für die Gesamtlage verantwortlich. !? Es wird so glaube ich schon sich bald zu „Etwas“ ausweiten was uns alle betrifft. Nur weiter so. Es gibt keine Lösung! !! Auch wenn Merkel und Co dies vielleicht wollen. Das Chaos ist vorprogrammiert.

  3. Weder der Tortenwurf noch die Morddrohungen gegen den Werfer sind einer Demokratie würdig. Wie wäre es mal mit mehr Voltaire:
    „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“
    Aber solches Gedankengut ist für Deutschland wohl viel zu Liberal.

    1. Wenn ich nun werten würde, finde ich die Prügel und Bedrohung, die der Tortenwerfer bezogen hat, weit schlimmer als die Sahnecreme, welche höchstens ein Oberteil und etwas make-up ruiniert. Wenn die „demokratische Sollbruchstelle“ „des Volkes“ wird ein Tortenwurf ist, dann sollte jedem Moralbegabten spätestens jetzt klar sein, von welchem Schlag (no pun intended) die AfD, die das offenbar toleriert, und deren Anhänger sind. Allerspätestens jetzt.

      1. Tatsächlich war es ein Angriff während einer internen, privaten Veranstaltung. Die psychologische Bedrohungslage oder „Traumatisierung“ dürfte nicht zu unterschätzen sein.

        Wer sich nun wundert, dass ein (noch harmloser) Terrorist, welcher gegen demokratische und gesellschaftlich Standards verstösst mit Pöbeleien zu kæmpfen hat, der sollte das Gleiche doch einfach mal bei Linken oder Grünen probieren.

      2. Jetzt war es eine Torte, das nächste Mal mit Batteriesäure statt Sahnefüllung.

        Schon mal soweit gedacht? Und das traue ich Leuten die reihenweise Autos abfackeln, Büros einwerfen, Familien auf dem Weg zur Demo zusammenschlagen, und auf Plackatierer schießen ohne Probleme zu!

    2. Der Tortenwurf Passt sehr Gut zu unserer Demokratie, es ist im Grundgesetz verankert das Keine Rechts extremen Bzw National sozialistischen partein oder grob “ Führer “ an die macht oder zu einfluss kommen sollen / Dürfen.

      Da die AFK jedoch solch einem Bild entspricht die die Werte unserer Demokratie mit Füßen tritt “ Menschen recht “ mal angefangen.

      Ist es die Pflicht und Recht jedes Bürgers dagegen vorzugehn.

  4. Also ich habe wirklich NULL Sympathie für Fr v. Storch, aber Angriffe gegen Personen und die Würde eines Menschen lehne ich selbst dann ab, wenn die betreffende Person gerade diese Grenze überschreitet. Auge um Auge, Zahn um Zahn führt zu nichts.

  5. Ich war einer von sicher mehreren, die das Fake-Profil auf Facebook, über das private Daten des Tortenwerfers in Kommentaren veröffentlicht wurden, gemeldet hatten. Meines Wissens wurde auch Anzeige erstattet. Da Facebook mich vor einigen Stunden über die Löschung des fraglichen Profils unterrichtet hat, ist anzunehmen, dass Frau Storch die Kommentare nicht selbst gelöscht hat.

    1. Das finde ich prima von Dir. Und ganz nebenbei war es mal ein Test, ob Gesichtsbuch bemüht ist, die verbalen Ausschreitungen einiger Leute, die ganz bestimmt nicht mehr mit der Freiheit der Kunst gedeckt sind, zu begrenzen.

      Ich finde die Aktion im Übrigen angemessen. Storch hat sich meinem Gefühl nach verbal über die Grenzen der Demokratie und unserer (ok: meiner) Werte hinaus gewagt. Dann darf durchaus auch die Aktionskunst etwas über die Stränge schlagen. Und mit dem Posting und den damit zu erwartenden Angriffen bis hin zu Morddrohungen hat Frau Rotschnabel nochmals bewußt provoziert. Damit hat sie sich erneut geoutet. Mehr als bei einem rein verbalen Angriff zu erwarten war. Insofern: Kunstaktiuon gelungen. Frau Klapperschnabel hat sich wieder selbst vorgeführt… ;-)

      1. Ok, und wenn ich jetzt für mich festlege, dass mir dein Kommentar überhaupt nicht gefällt, dann wäre es für dich auch in Ordnung, wenn ich dir einen kleinen Stein an den Kopf schmeißen würde? Oder was hältst du als Reaktion für angemessen?

        Gehirn einschalten???

    2. Darf man jetzt Politikern, die eine andere Meinung haben, welche man selbst für sich nicht akzeptiert nun immer eine Torte ins Gesicht werfen? Ich denke mal man findet beim politisch anders Denkenden immer Gründe Torte zu werfen. So etwas als Kunst zu verkaufen finde ich sehr bedenklich. Man stellt sich in dem Moment moralisch auf eine höhere Stufe und erniedrigt den anderen. Ich lehne so etwas in einer Demokratie ab. Gerade die Demokratie bietet ausreichend Gelegenheit auf Augenhöhe dem politischen Gegner entgegen zu treten. Ich möchte in diesem Zusammenhang mal an Petry erinnern, die wurde im Restaurant bereits tätlich angegriffen. Ich denke auch solche Angreifer argumentieren, wie der Clown.

      1. Hetze, auch wenn sie „zwischen den Zeilen“ stattfindet, als „einfach eine andere Meinung“ zu verkaufen, ist auch gewagt. Ich halte es für abwegig, das Dumpfnationale als normale politische Kraft zu akzeptieren ohne darauf hinzuweisen, dass es abseits vertretbarer Werte herumkriecht. Ob es sinnvoll ist, mit Würfen essbarer Substanzen zu reagieren, ist was anderes.

      2. @cm:

        wo findet man heute noch ernstgenommene Werte? Und welche denn überhaupt?

        Als ob man sowas wie Neoliberalismus, NSA, Irakkriege, Griechenausterität usw. dadurch ungeschehen machen würde, dass man einem ne Torte ins Gesicht wirft.

        Das Gerede von Werten ist doch inzwischen fast ohne Substanz und wahlweise rechtes oder linkes Sonntagsgerede. Wie sonst hätte die afd überhaupt irgendwo hinkommen können, würden Häuser angezündet und Autos und ein Kanzler könne dazu nicht viel mehr sagen ausser: naja, unschön, aber im großen und ganzen alles im Griff.

        Wenn ich an Europa denke, denke ich an vieles (Staubsauger, Korruption, Waschmaschinen, Korruption, Lügen-Juncker, Korruption, ESM, Korruption), aber bestimmt nicht an die ständig bemühten Werte.

        Mir scheint mehr, es fallen derzeit einige aus allen Wolken, wie hohl diese ganzen Werte sind/waren (war aber schon bei Griechenland deutlich sichtbar) und dafür wird nun die Schuld der afd in die Schuhe zu schieben versucht, ebenso dieser Pegida und ihren Ablegern.

        Die sind aber viel zu neu, um das verbrochen zu haben, was zu ihnen geführt hat.
        Andererseits sind sie natürlich ein willkommenes, einfach auszumachendes Angriffsziel. Und wir alle haben inzwischen mal gehört, die Wirren unserer Zeit resultiere nicht unwesentlich daraus, dass man gar keinen Gegner mehr so einfach identifizieren könnte (wie bspw. annodazumal glasklar die nsdap). Wie einfach mag es manch einem da vorkommen, jetzt wieder einen einfach zu identifizierenden Gegner ausmachen zu können. Aber Pegida und afd haben nicht den Irakkrieg verbrochen, haben nicht regime changes vom Zaune gebrochen, haben nicht das größte Schnüffelprogramm der Welt und aller Zeiten aufgelegt, haben nicht hartzIV eingeführt und die Leiharbeit dereguliert und die Renten in den Keller gesenkt und Schulen und Strassen verrotten lassen usw usf.

        Wer das alles auf afd und Pegida schieben will, will nichts anderes, als es sich schön einfach und billig zu machen. So wie der Clown, der mit seiner Aktion wohl annahm, nun irgendwas dolles zu bewegen.

        Richtige Kritik gibt jedem sein Fett, nicht nur denen, die man net leiden mag. Die Aktion vom Clown war dumm und kindisch, antipolitisch mithin, weil überhaupt gar nicht auf Nichteskalation ausgelegt. Die Storch war offenbar auch zu dämlich, die Folgen ihrer Handlung abzuschätzen oder aber hat es in Kauf genommen, womit man wohl kaum ein Stein in allzu viele Bretter bekommen wird.
        Techniken der Öffentlichmachung von Identitäten sind aber in beiden Lagern nicht unbekannt,vor Denunziation schreckt links wie rechts nicht zurück und beide halten sich jeweils für unfehlbar gerecht und da schenkt keiner dem anderen was. Die Folgen sind absolut hart. Aber wenn ich in einer Partei wäre, auf deren Plakathänger schon geschossen wurde, würde ich so ein Tortending auch nicht mehr allzu sehr als Spaß verstehen wollen, will sagen: wer nach sowas dummem eine kluge Reaktion erwartet – zumal von der afd – ist entweder noch ein Teenie oder nie von seinem Ponyhof runtergekommen. Eine vollkommen sinnlose, mithin auch übel gefährliche Aktion war das angesichts der bereits (europaweit) erheblich angespannten Lage. Statt Ruhe und Nachdenken ist Kindergarten. Und dafür wird noch Lob und Zuspruch erwünscht, sonst kommt der inzwischen immerselbe, ausgelutschte Vorwurf, u.a. weil man so etwas infantiles auch kaum anders verteidigen kann, als den anzugehen, der das Infantile oder undemokratische daran kritisiert. Man stelle sich vor, die Resistance hätte so einen Kinderkram gemacht. Kein Schwein wäre denen lange gefolgt.

        Es gibt ungefähr 100000 klügere, sinnigere,prägendere und reifere Aktionen, die man zulasten der afd machen könnte. Das Tortenteil war eine der dümmsten und niedersten Möglichkeiten.

  6. Sicherheitshinweise für die AfD:

    Immer aufpassen, was man trinkt und isst.
    Immer aufpassen, wem man nahe kommt.
    Immer aufpassen, wo beim Vorbeigehen die Fenster in der Straße offen sind.
    Immer aufpassen, bevor man mit dem Auto losfährt.

    Im eigenen Interesse sollte sich die AfD mit den vielen Fallbeispielen aus der modernen Menschheitsgeschichte befassen.

    Um es mit der Mafia zu sagen:
    „Eine schöne Parteispitze haben Sie da, wäre doch zu schade, wenn…“
    Ach lassen wir das.

      1. Sehen Sie, DAS sind Aufrufe zur Gewalt von Leuten die sich darüber beschweren das es einen ihrer Terroristen nun leider fast erwischt hat.

      2. @Zeus35
        Ich würde an Ihrer Stelle verbal ein wenig abrüsten.
        Tortenwerfer mit Terroristen gleichzusetzen ,ist mehr als derangiertes Denken.

  7. Beide Aktionen sind absolut bescheuert.Das allerdings NP mit diesen Artikel sich erstmalig ueber die Verletzung von Persönlichkeitsrechten empört, ja sogar empört auf die Verletzung von Urheberrechten durch die Nazi Tante reagiert, ist ein Novom. Ich zünde eine Kerze an.

    1. Tatsächlich ist es ärgerlich Positionen aufzugeben, nur weil diesmal halt eine Nazi Tante darauf pocht, dass es keine Zensur geben kann! Der Clown hätte wissen sollen, dass wir uns der Post Privicy befinden. In Abwägung des ganzen Rattenschwanzes an blockierenten Rechtskonstrukten, die vor allem die alte Verwerter Industrie und Kunstbonzen befähigen soll, den Nutzern Wissen, Bildung uns Kunst zu entziehen, muss man halt auch aktzeptieren, dass sich auch die AFD darauf beruft. In Abwägung des Nutzens von Right2Remix und dem Verhindern von Zensur, ist es wirklich schade, dass sich hier NP gegen die sonst übliche Sichtweise stellt. Das auch ekelige Rechtsaußen und sonstige gestalten sich auch darauf berufen, ist ein hinnehmbarer Kollateralschaden. Ich hoffe, dieser Artikel hier, mit einer krassen Fehlmeindung, ist eine Ausnahme, und zukünftig wird wieder die Nutzerfreundliche Linie promotet.

  8. das ist nicht euer ernst? jemand, der sonst keine argumente zu haben scheint, wird in der politischen auseinandersetzung tätlich, wird für seine „zivilcourage“ gefeiert und wenn die „getortete“ es ihm mit gleicher münze heimzahlt, fangen alle an zu heulen? ich bin mir nicht sicher wer mich mehr ekelt, frau von storch, der tortenclown oder ihr.

    1. Wer tortet, gehört in meinen augen ge-„swattet“.
      Und ausserdem Gewalt gegen Frauen finde ich zum kotzen. Das die „Torten-Tuntenaktion“ hier so bigott hochgejubelt wird, finde ich schon Zirkusreif. Ich bin kein Fan von Frau Merkel, Frau Roth oder sonstige Politdarstellerinnen. Aber es würde mir im Traum nicht einfallen, diesen Frauen mit Torten, Keksen oder Döner zu befeuern. Diese Sitzpinkleraktion zeigt schon, wie hohlgedreht diese selbsternannten Gutmenschfaschisten sind – auch wenn sie im Gewandt der Aktionskünstler
      daher kommt.

      Wer Beleidigung (oder „Tortenwürfe“) „Öffentlich“ gegen jemanden gutheißt, stellt eigene Verhaltensnormen absolut und zwingt sie gleichzeitig anderen auf, ist in meinen Augen
      ebenfalls ein NAZI .
      Da braucht es keinen Schießbefehl – Tortenwurf genügt, dann weiß der Rest der Welt, was für ein Nihilistisch/Hedonistisches Pack ihr seid.

      PS: Ich wuerde mich gerne mit euch weiter intellektuell duellieren, aber ich sehe ihr seid unbewaffnet.

      1. Also, Deinen Ton finde ich in Teilen auch daneben, ganz ehrlich.

        Aber eins stimmt: ich mag auch gewisse Politiker nicht, zb den Bush nicht, Merkel sah ich schon vor der NSA kritisch, seitdem reißt es aber gar nicht mehr ab, ebenso Schäuble (Griechenland…) und ich glaube auch den Trump finde ich arg komisch; Dieter Nuhr finde ich auch dümmlich, Mario Barth, Klaus Kleber, Putin…. aber ich käme nicht auf die Idee, denen Lebensmittel ins Gesicht zu drücken, um damit meine politische Haltung ihnen gegenüber zu vermitteln. Ich finde das zutiefst unreif und kindisch. Und so kommt mir nun auch die Reaktion auf die Reaktion vor: das Kind wollte dem doofen Hund mal eine mit dem Knüppel überziehen, aber der Hund will zurückbeißen und nun läuft das Kind vorm Hund weg und beschuldigt es, es sei ein Tier und das habe es gar nicht ahnen können. Retten muss man so ein Kind, dann ihm aber klar die Leviten lesen, dass es nicht darauf bauen sollte, es habe bei so dümmlichen Aktionen jedesmal zufällig einen Retter in der Nähe. Und nur einmal keinen haben kann reichen. Und für den unnötigen Stress 2 Wochen kein Taschengeld und statt Fernsehen gibts Literatur über Verhalten von Tieren.

      2. … ebenfalls ein NAZI … so wie du? Alle braunen Schwafler benutzen bevorzugt den Terminus „Gutmensch“ in Verbindung mit irgendetwas. Intellektuell duellieren? Geh lieber weiter auf deiner PS4 COD zocken, da kannst du wenigstens deinen Gegner (Nihilistisch/Hedonistisches Pack) die Birne runterschießen … und es spritzt viel Blut. Achso, „ausserdem Gewalt gegen Frauen finde ich zum kotzen“ – ich auch. Zumindest darin sind wir uns einig. Ich finde, du solltest dich mehr um deine Schulnoten widmen, als solche “ Ge-swattet – Sitzpinkleraktion-Gutmenschfaschisten-Schießbefehl – Tortenwurf“ Posts zu erbrechen.

      3. „Wer tortet, gehört in meinen augen ge-`swattet`.“

        Da ich vermute, dass die genannten Augen in dem selben Kopf angebracht sind, der sich den Rest des Kommentars ausgedacht hat, brauche ich eigentlich gar nicht weiterzulesen.
        Von manchen Leuten reicht einem ein einziger Satz fürs ganze Leben.

      4. Also, nur mal eine ganz kurze Frage nebenbei: Wenn die Frau Storch doch schon alle persönlichen Angaben des Tortenwerfers hat, wieso kann sie ihn dann nicht einfach anzeigen? Schließlich steht sie doch für Recht und Ordnung, oder sehe ich das falsch?

      5. Also wenn du versuchst diesen Kommentar als „intellektuelles Duell“ hinzustellen, hast du deine Waffe wohl falsch herum gehalten. Mit solchen Sprüchen versuchen nur 13-Jährige sich gegenseitig auf dem Schulhof zu dissen.

        Aber man merkt deinen Zeilen an, dass du wahrscheinlich ein unzufriedener kleiner Junge bist, der so harte Männerideale wie in Call of Duty gut findet. Da werden tortenwerfende Tunten einfach von einem SWAT-Kommando platt gemacht. Wenn dich jemand beleidigt, kriegt der auch gleich nen Headshot verpasst. Wenn diese Aktion eines gezeigt hat, dass das die AfD und ihre Anhänger das Prinzip der Verhältnismäßigkeit nicht verstehen oder verstehen wollen. Und das ist es was diese Partei und ihre Gesinnung so gefährlich für die Demokratie macht.

        Hättest du dich mal mit Aktionen des Peng!-Kollektivs beschäftigt, wüsstest du, dass das weder Nihilisten noch Hedonisten sind. Vorausgesetzt dein Spatzenhirn ist in der Lage überhaupt zu verstehen wo der Unterschied darin liegt.

    2. @golda

      “ …und wenn die „getortete“ es ihm mit gleicher münze heimzahlt, fangen alle an zu heulen? ich bin mir nicht sicher wer mich mehr ekelt, frau von storch, der tortenclown oder ihr.“
      Nochmals ,der Tortenwurf ist eine ganz andere Kategorie als jemanden wohlweislich mit persönlichen Daten ins Netz zu stellen,der danach Morddrohungen erhält.
      Die Verhältnismäßigkeit der Mittel wird hier nicht gewahrt.
      Frau Storch ist Medienprofi genug, als das Sie nicht weiß,dass mit der Veröffentlichung der Daten des Tortenwerfers irgend ein Fanatiker ihrer Partei oder ihrer Gedanken Nahestehender sich berufen fühlt, eine übertriebene Form von Selbstjustiz walten zu lassen.
      Sie ist geistige Brandstifterin für verquaster Selbstjustiz.

      1. @wesendlich: auch wenn du es dir schönredest, tortenwürfe sind tätlichkeiten. wer einen politischen gegner in einer demokratie so angeht, hats einfach nicht verstanden. und wer meint es gäbe hier deutungsspielraum und relativierungsmöglichkeiten auch nicht.

      2. @golda
        Ein Tortenwurf ist schon etwas anderes ,als jemanden im Internet an den Pranger zu stellen,wohlwissentlich, dass die braune Anhängerschaft zu Körperverletzungs und Todesaufrufen neigt.
        Für mich steht der Tortenwurf in keinerlei verhältnis zur Tat von Storch.
        Wenn Sie das nicht kapieren wollen und können,dann sind Sie dem braunen demokratiefeindlichen Gedankengut näher, als Sie es sich eingestehen wollen.

    3. Mit gleicher Münze?! Ich bin eine Torte! Das andere sind Morddrohungen! Ich schmecke gut und Morddrohungen sind gemein! Das ist nicht die selbe Münze und auch nicht die selbe Währung. Torten stehen für guten Geschmack. Die AfD für Schießbefehl an der Bundesgrenze. Hört auf mich zu vergleichen und fangt an mich zu verstehen!

      1. @golda: Habe ich das behauptet?
        Ich stehe für Aufmerksamkeit. Wer an eine Torte denkt, denkt an eine schmackhafte Situation gepaart mit tollen Gesprächen und Kaffee um 15:30. Und wenn ich im Gesicht eines Menschen lande, dann möchte er wohl an Geschmack, tolle Gespräche und guten Kaffee erinnert werden. Tut doch einem Menschen gut, welcher sich hauptsächlich mit Ängsten der Gesellschaft in einer oppositionellen Haltung beschäftigt. Dass das aber dann als Angriff, und nicht als gesellschaftlicher Kaffe verstanden wird, dafür kann doch ich nichts. Scheint wohl interpretationssache zu sein…. Nicht wahr, @golda und .co? Mit Interpretation scheint ihr euch ja auszukennen.

    1. „Wer Hass sät, muss damit leben dass er getortet wird“ Schade, dass es hier keinen Gefällt-mir-Button gibt – sonst hätte ich ihn zu deinem Beitrag geklickt. Viel schlimmer jedoch ist, dass es in Deutschland schon all zu viele braune Flecken (geografisch und sozial gesehen) gibt, die überall ihren üblen Gestank in Form von pseudodemokratischen Geseiere verbreiten. „Zivilcourage“ wird hier plötzlich zum rechten Eigentum erklärt, ein mit Torten werfender Clown-Aktivist wird zum „undemokratischen“ Attentäter verurteilt, Tortenwerfen wird mit Steinewerfen vergolten und außerdem wird sich ja jeder, der (demokratischen) Wind sät, sich sowieso irgendwann dem (braunen) Sturm (Shitstorm?) stellen müssen …
      Aber jetzt mal Ernst bei Seite, ist dem fiesen Attentorter vielleicht nur die Hand abgerutscht? So wie bei Storch und Maus etwa? Oh …

  9. Ganz ehrlich selber schuld wenn man so blöd ist
    Auf Aktion gibt es Reaktion hätte er wissen müssen das so etwas passiert
    Wer Gewalt ausübt bracht sich nicht wundern das er Gewalt zurück bekommt

    Er hätte ja auch etwas anderes tun können und nicht so eine übertriebene scheiß

    Ich will die afd nicht verteidigen aber irgendwo gibt es Grenzen und die wurde da zu 100 Prozent überschritten

  10. AfD, Storch, Droher: Alles unterirdisch.

    Der Instrumente der deutschen Zensurkammern (Hamburg, Köln, Berlin. Die anderen 112 LGs sind ok) und spezifisch deutschen Abmahnmafia solltet sich trotzdem niemand bedienen. Die stehen nämlich grundsätzlich auch auf der falschen Seite der Barrikade. Der Zweck und die AfD heilig da auch keine Mittel.

    Normale Strafanzeige und gut ist.

    1. Sie haben die Medien vergessen, welche wie hier geradezu wohlwollend, euphorisch und herosierend berichten. Also im Prinzip nichts anderes als eine Adresse veröffentlichen. Die nächsten Torten… oder Bombenwerfer bereiten sich bestimmt schon vor um die Belohnung der Verständnispresse zu erlangen.
      Denn Gewalt gegen die AfD wird durch die Presse ja offensichtlich toleriert.

      1. @Frieda
        „Die nächsten Torten… oder Bombenwerfer bereiten sich bestimmt schon vor um die Belohnung der Verständnispresse zu erlangen.“

        Wer Tortenwurf mit Bombenwurf gleichsetzt,bei der muss die Wahrnehmung schon arg getrübt sein.

        Es wäre nett, wenn Sie als vehemente AFD Fürsprecherin mal ein bisschen auf dem Teppich bleiben,den langsam wird es lächerlich.

  11. Abartigst, was da an Kommentaren nach oben kommt.

    Die vorangegangene Aktion mit der Torte war aber auch einfach nur dämlich, sorry. Das daraus kein Dialog entsteht oder irgendetwas im Sinne einer Entschärfung der Situation, war ja wohl so gewollt. Auf Demütigung folgt Verschärfung. So wie die Storch nun immer mehr Geister, die sie rief, am Hals hat, so auch der Tortenwerfer.

    Die Eskalation steht genau wie die Aktion selbst dafür, wie kaputt der Diskurs hier ist. Statt Gespräch gibts Torte in die Fresse und statt Besonnenheit darauf Denunziation und Morddrohungen. Mit Ruhm hat sich keine der beiden Seiten bekleckert (und ich fand auch schon die letzte Aktion dieses Peng ziemlich kindisch, das mit astroTV, weil es entwürdigend war, auch wenn die Botschaft die richtige gewesen ist. Dieses Peng handelt aber nach dem Motto: Zweck heiligt Mittel. Und das ist nicht in Ordnung und führt fast immer zu Unfrieden, so auch wieder hier). Vom moralischen Ross, auf dem sich sowohl Peng wie die Storch wähnen, nehmen sich beide bald gar nichts mehr. Und dann auch noch die Wahlwerbung für die afd („guck ma, jetzt werden die schon so angegriffen“). Absolut nicht durchdacht das Ganze.

    1. Frau Storch hat keine Geister gerufen. Es wurde eine reguläre Aussage soweit uminterpretiert und verdreht, dass es in die Hasspropaganda gegen die AfD passt. Die Geister rufen im Moment nur die „Gutmenschen“ welche offensichtlich nicht tolerieren können, dass es eben andere Menschen mit anderen Meinungen gibt…

      Wollt Ihr eigentlich selbst, dass man Eure Veranstaltungen stört, dass man jede Eurer Demos mit maskierten Drohungen unterbricht?

      1. Wer „Gutmensch“ als Beschimpfung benutzt, demaskiert sich ebenfalls. Was soll denn daran falsch sein, den politischen Hass ablehnenswert zu finden und dagegenzuhalten? Nebenbei bemerkt ist ein Tortenwurf per se keine Drohung.

      2. Die Gutmenschen, die Asylanten, die Linken, die Altparteien, die Lügenpresse. Nur die AFD macht alles richtig… Hatten wir schonmal.

      3. Frau Storch ist in einer Partei, die man in Teilen als den gerufenen Geist bezeichnen kann.
        Sie hat so einen wie den Höcke in ihrer Partei, der absurdeste Dinge um teils profane Erkenntnisse herumzubauen nötig hat, die nicht mal eine Uno bezweifeln könnte (nämlich „youth bulge“ in sehr vielen armen Ländern mit sehr wenig Perspektiven und einer für die jeweilige Gesellschaft geradezu lähmend hohen Geburtenrate; aber nein, Höcke muss daraus irgendwas mit genetischer Einstellung machen, um ewig darum herum zu reden, dass er nun eigentlich nur sagen will, Afrikaner sein halt natürlicher Weise andauernd dem bungabunga zugeneigt; was aus verschiedenen Perspektiven Schwachsinn ist). Und wer mit einem wie dem Höcke paktiert, der schließt sich den von ihm angerufenen Gestalten durchaus mit an. Auch wenn es auch so ist, dass bspw nicht jeder in der Linken einer von denen in der Linken ist, die vielleicht noch mit der Stasi liebäugeln oder mit der DDR. Alle in einen Topf sollte man nie machen, auch nicht bei unliebsamen Leuten, aber sich dauernd auf jemanden zu berufen und da dann aber bitte nur mit den cherrypicked Aspekten schmücken zu wollen, ist auch zu billig.

        Der Begriff Gutmensch ist mir auch langsam so lieb wie 1 Jahr täglich Grießbrei. Naiv und unreflektiert sind manche von jenen, die Sie meinen, andere sind unbelehrbare Idealisten, andere sind religiös geprägt aber ohne gute Kirche, manche sind schlicht überzeugt, manche haben noch nicht hinter sich gebracht, dass sie nicht für die Taten ihrer Großväter zu büßen haben während andere wiederum damit gar nicht aufhören wollen, weil es ihnen wenigstens Sinn gibt, andere halten die derzeitige Politik tatsächlich für gut, andere haben die Merkelregierungen abgrundtief verabscheut und werden plötzlich und sich selbst so bezeichnend zu „Fans“ (=Fanatiker) während deren Konterparts bzgl. der Frau gerade von jedem Glauben abfallen und die erst beste Alternative nehmen, andere halten es je nachdem für christliche, deutsche, europäische oder abendländische Pflicht und alles in allem wird keine Einstellung mehr gegeneinander abgewogen, sondern die eigene Einstellung soll alle anderen erdrücken.

        Es würde schon reichen, würden Antifantisch eingestellte Leute und afd-Frömmeler wenigstens mal mit der Geilheit am Eskalierenlassen aufhören, von Deeskalation will schon gar keiner mehr reden, man soll ja eher kleine Ziele stecken, aufdass auch mal was erreicht werde. Allein, da fehlt mit der Glaube. Nur das Geheuchel auf beiden Seiten ist langsam nur noch unwürdig. Statt klar zu sagen: ich will dieses, das da und das da nicht. Wird sich ständig versteckt, wahlweise hinter vermeintlichen Werten, genetischen Unabänderlichkeiten, Religion oder Religiösität, Europa, vermeintlich hehrer Moralien, die bei Lichte betrachtet hohles Fanverhalten sind, welches auch betrunkene Fussballfans so an den Tag legen. Nur die geben wenigstens zu, gar nichts anderes als betrunkene Fußballfans sein zu wollen und erzählen nicht irgendwas von „europäischen Sportwerten“, „schlechte Genetik als Ursache für verlorenes Spiel“ und was da nicht alles seit Monaten von links und rechts auf uns einplätschert.

    1. Er suchte die Öffentlichkeit, nachdem Storch in an ihren Pranger stellte und ihn wohlwissend dem Lynchmob ihrer Anhänger auslieferte. Dann kamen die Gewaltpostings, die Storch nicht löschte. Dann seine privaten Daten. Dann die Drohanrufe und Morddrohungen. Und dann ging er an die Öffentlichkeit mit seinem Namen.

      Wie hier übelste Gewaltandrohung relativiert wird von vielen Kommentatoren, widert mich an. Ein Clown, eine Torte. Und ihr schreit selber Schuld, wenn ein Lynchmob mit Mord droht.

      1. @vico: die einzigen, die hier gewalt relativieren, sind die, die in der torterei ein adäquates mittel der politischen auseinandersetzung sehen. einem politischen gegner eine torte ins gesicht zu klatschen ist neben der damit verbundenen körperlichen gewalt besonders perfide, weil man ja gezielt und überlegt auf die öffentliche demütigung des „opfers“ abziehlt. natürlich so, dass man das strafrecht nur streift und der mob, dem man angehört, sich grölend auf die schenkel klopft.

        die anonymen morddrohungen, die ja im übrigen nicht von frau von storch ausgingen, hat hier in den kommentaren, soweit ich das überblicke, niemand gefeiert. du darfst dich gern deinem ekel vor andersdenkenden hingeben, aber bleib bei den fakten.

  12. Man kann zum Torten stehen wie man will. Man kann das ablehnen, weil es Regeln verletzt. Volles Verständnis dafür, dieser Meinung kann man sein.

    Aber ich glaube ja, dass auf allen Seiten ganz viele Menschen die politische Aktionsform des Tortens nicht verstanden haben. Es geht beim Torten niemals darum, einen Menschen körperlich zu verletzen.

    Gewissermaßen ist das Torten ein Spiel mit Sahne und Verachtung für eine Person. Eine bewusste Grenzübertretung, die aber einen festen Rahmen, ja eine Harmlosigkeit hat. Dieser Rahmen wird gesteckt durch Schlagsahne und einen weichen Biscuitboden. Dieser Rahmen wird gesteckt durch die Geschichte von Tortenschlachten bei Laurel & Hardy. Dieser Rahmen wird gesteckt, weil es verdammt nochmal nur eine Sahnetorte ist.

    Er wird gesteckt, weil der Tortenwerfer als Clown kam. Der Rahmen wird auch gesteckt dadurch, dass der Tortenwerfer bewusst das Risiko eingeht, dass er geschnappt wird oder dass er die Klamotten der getorteten Person bezahlen muss. Oder gar eine Anzeige wegen Beleidigung kassiert.

    Diesen im Endeffekt doch sehr klaren Rahmen des Spiels verlassen gerade viele und insbesondere jene, die mit Gewalt und Mord drohen. Und das ist, bei allem Unverständnis für diejenigen, die jetzt ihrem Hass freien Lauf lassen, das demaskierende Element der Sahnetorte.

    Der politische Akt des Tortens entfaltet hier nicht nur im Moment des Tortens seine Kraft, sondern darüber hinaus, weil er offenlegt, welche Haltungen die Anhänger von Frau von Storch haben. Das ist furchteinflößend, nicht nur für den armen Tortenwerfer, der jetzt wegen des Wurfes einer Sahnetorte um sein Leben bangen muss. Sondern auch für all jene, die in einer demokratischen Gesellschaft leben wollen, die auch mal einen Tortenwurf aushält – ob jetzt gegen Frau von Storch, Herrn Guttenberg, Herrn Trittin oder irgendeinen anderen Politiker.

    1. Da kommen Leute von weit her um sich zu treffen und arbeiten. Und dann stört jemand die private (!) Veranstaltung weil er spielen will? Wie würden Sie es finden wenn jemand ihre Wohnungstür einschlägt und ihrer Oma ein Döner ins Gesicht drückt ?

      Wer faktische Gewalt produziert, der muss verbale Drohungen aushalten. Solange dieser Peters noch lebt ist also jede Empörung über die Drohungen nicht mehr als Heuchelei

      1. „Wer faktische Gewalt produziert, der muss verbale Drohungen aushalten. “ Falsch. . Wer faktisch Gewalt ausübt – egal in welcher Form – muß dafür entsprechend zur Verantwortung gezogen werden – dafür haben wir die Polizei, die Staatsanwaltschaft und die Gerichte. Und das wird der Herr P. ja auch, die Anzeigen wurden noch am gleichen Tag vor Ort aufgenommen. Sowas nennt man Rechtsstaat, gott sei Dank leben wir ja nicht mehr im wilden Westen wo Menschen ratz fatz am nächsten Baum hingen, aufgehangen vom Lynchmob.

        „Solange dieser Peters noch lebt ist also jede Empörung über die Drohungen nicht mehr als Heuchelei“ Ach und wenn eine Morddrohung dann umgesetzt wird ist es im Nachhinein dann keine Heuchelei mehr?

        Wenn wir schon bei Auge um Auge sind, dann bitte doch auch korrekt. Wer also meint, Herr P. hab eine „entsprechende“ Konsequenz verdient, der soll Frau von Storch – als Betroffene – eine Sahnetorte besorgen und ihr die Gelegenheit geben sie Herrn P. ins Gesicht zu werfen. Aber selbst mit Schlägen und Mord drohen, das geht sehr weit über „gerecht“ hinaus.

        Oder gehen Sie auch zu den Kindern im Sandkasten das ihr Kind schubst und verprügeln es oder drohen ihm permanend – zusammen mit ihrem Mann, ihren Geschwistern und den Nachbarn – Schläge an???

      2. @Frieda
        Das Gutheißen von Bedrohungen zeigt Ihren Charakter.
        Übrigens Bedrohungen sind strafbar und nicht nur die Ausführungen der Tat,wie Sie es uns weismachen wollen.

    2. Ich finde es höchst bedenklich, wenn Frau Storch für die Handlungen Dritter verantwortlich gemacht wird.

      Was kann sie denn dafür, wenn ein deutscher Wähler nebenbei noch ein Idiot ist?
      Die sucht sich die Leute doch nicht aus…

      Inhaltliche Auseinandersetzung im politischen Diskurs findet findet doch mittels einen Tortenwurf nicht statt. Das bezeichnet man eher als Hetze.

      Zum berühmt-berüchtigten Schiessbefehl sei angemerkt:

      An der Grenze der BRD wurde und wird geschossen. Und Tote gab es auch schon.
      Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/058/1305845.asc

      1. > Was kann sie denn dafür, wenn ein deutscher Wähler nebenbei noch ein Idiot ist?
        > Die sucht sich die Leute doch nicht aus…

        Doch. Die AfD setzt genau auf nach rechts abgedrehte Leute und bestärkt sie in ihrer Abgedrehtheit. Wer den rechten Rand mäßigt, tut das Richtige. Wer ihn aufpeitscht, sorgt dafür, dass aus Morddrohungen bald Morde werden.

      2. @CN
        Bezeichnend, dass Sie die inhaltliche Diskussion scheuen.
        Ihr simpel gestricktes Weltbild à la „Links-Rechts“ führt ja erst zu dieser Verschärfung des gesellschaftlichen Klimas.
        Ein ergebnisoffener Diskurs ist nicht gewünscht, abgezielt wird hauptsächlich darauf das „Richtige“ zu tun: Sprich Andere zu „mäßigen“ und einer Anzahl unbekannter Menschen „Abgedrehtheit“ zu unterstellen.
        Wie hieraus jemals eine konsensfähige Lösung erwachsen soll, bleibt ein Geheimnis.

        Und dass wir vor einer politisch und intellektuellen Herausforderung stehen, wird ja keiner bestreiten.

        Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird ein Bürgerkrieg als Rechtfertigung hergenommen, die Visumfreie Einreise in ein Sozialsystem seiner Wahl gegen Recht und Gesetz (!) zu ermöglichen.

        Und jeder, der das bedenklich findet, wird als „Rechts“ abgetan und kriegt eine Torte ins Gesicht…

        Schliesslich muss man solche Menschen mäßigen….

        Man fragt sich langsam, wer hier abdreht?

      3. > Ihr simpel gestricktes Weltbild

        gebe ich zurück, …

        > Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit … die Visumfreie Einreise in ein Sozialsystem seiner Wahl gegen Recht und Gesetz (!) zu ermöglichen.

        … falls das Ihr einziges Thema ist. Ich habe nichts gegen einen ergebnisoffenen Diskurs und konstruktive, interessante Ideen. Ich habe etwas gegen einen monothematisch andröhnenden Diskurs, der aus einer Krise den WELTUNTERGANG macht. Große, abstrakte Worte spuckt und sich doch im Großen und Ganzen an Zerrbildern orientiert. So eine Einstellung ist in meinem Koordinatensystem schon leicht abgedreht.

      1. Bitte? Eine Demokratie muss einen Tortenwurf aushalten?

        Wenn ein ungerechter Lehrer eine Torte abbekommt, wird das Schulsystem das wohl aushalten.

        Die Firma wird es wohl überleben, wenn der soziopathische Chef eine abbekommt.

        Die Justiz geht nicht unter, wenn der Richter mal den Unmut des Angeklagten via Tortenwurf abkriegt.

        Polizisten, die nicht rechtzeitig vor Ort sind, werden an ein bisschen Sahne nicht sterben.

        Dem rasenmähenden Nachbarn wird schon einsehen, dass Samstagfrüh Ruhezeit ist. Man muss die Schwarzwäldertorte nur eindringlich genug werfen.

        Beim täglichen Kampf um den Parkplatz ist eine Torte im Handschuhfach immer gerne gesehen.

        Was soll das eigentlich??? Solche Theorien bringen gar nichts. Effekthascherei nennt sich das.

        1. Genau darum geht es ! Wenn alle nur noch Torten werfen würden wäre die Welt ein besserer Ort: Keine Kriege mehr, und niemand müsste mehr verhungern;)
          p.s. Das Schulsystem ist am A****, es wird es also überleben!

          p.p.s. Und dann noch zu der ewig wi(e)derkehrenden Frage nach dem Nutzen: Frage: Nutzen für WEN???>>>Diese Frage hat in jedem Fall ein Legitimitätsproblem.

          Danke.

    3. Ich habe es etwas weiter oben schon geschrieben: wenn man inzwischen beim Aufhängen der Plakate seiner Partei beschossen wird oder Patronenhülsen vor seinem Büro findet, kann man das mit dem „klar gesteckten Rahmen“ so nicht mehr ganz behaupten, bzw. dass die Häute dünner werden, muss jedem klar sein.

      Ich habe für diese Partei überhaupt nichts übrig. Viel mehr ärgert mich, dass das wieder ein paar Unentschlossenen definitiv den letzten Grund zur Wahl dieser Partei gegeben haben wird, während es gleichzeitig keinen einzigen von dieser Partei wegbringen wird. Man mag es ja lustig und drollig finden, aber dass das keine Antiwerbung für die afd wird sein können, muss ein Erwachsener, der so etwas im derzeitgen politischen Zustand macht, erkennen. Und wenn ihm das egal war, darf man fast fragen, ob er die afd fördern wollte, nur eben nicht so direkt. Getan hat er das nämlich nun. Die Idee mag gut gemeint gewesen sein, aber gut gemeint ist ja nicht gut.

      1. Menschen, die aus Überzeugung handeln, kann man leider nicht von einer ANDEREN Meinung überzeugen, aber man kann sie in der Öffendlichkeit lächerlich machen, daher die Torte.

        p.s. Ich finde das mit den Erwachsenen sehr unpassend: Jeder, der für das Aufkommen von rechten parteien verantwortlich ist, war Erwachsen (das ist sehr allgemein, ich weiß). Das ist leider meist so, dass kinder+Jugendliche in unserer Gesellschaft, speziell in der Politik, nicht berücksichtigt werden. Schade.
        p.p.s. Stimme dem letzten Satz vollkommen zu;)

    4. @john f. nebel: ich kann mir gut vorstellen, dass die, die sich bei solchen aktionen grölend auf die schenkel klopfen, das so sehen. ich sehe in deinen ausführungen allerdings nur den versuch, gewalt gegen andersdenkende – und hier gegen eine frau – zu relativieren. besonders perfide finde ich, dass – natürlich vom täter und leuten wie dir ideologisch verbrämt – hier zusätzlich bewusst auf die öffentliche demütigung des opfers abgezielt wird. in einer offenen gesellschaft sollte man auf diesen mist verzichten können.

  13. „Beatrix von Storch hat ihren mutmaßlichen Tortenwerfer mit Bild und vollem Namen am Sonntagabend an den Facebook-Pranger gestellt. Damit verstößt von Storch wohl nicht nur gegen den guten Geschmack einer Torte: Sie verletze auch die Persönlichkeitsrechte des Aktivisten vom „Peng!“-Kollektiv, so der Medienanwalt Ansgar Koreng gegenüber netzpolitik.org.“
    Haha, wer seine Persönlichkeitsrechte wegen einer lächerlichen Pointe aufgibt, wird wohl die Konsequenzen aushalten müssen :D

    1. Wie kommst du auf links-extrem? Weil man gegen die AfD ist, ist man links-extrem?
      Es gibt nicht wenige Menschen die einen Tortenwurf nicht unbedingt gleich mit extremer Gewalt gleichsetzen würden.
      Die Polizei ermittelt übrigens wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen Mitglieder der AfD im Rahmen dieser Aktion.

      Der Artikel hier ist ziemlich unpolemisch. So richtig wird keine Position bezogen. Frage mich also wie du daraus konstruierst das Netzpolitik in links-extremistischen Kreisen zu Hause ist.

  14. Ein eindeutiger Beweis was die AfD und Ihr Akolythen Gesocks
    von Recht und Ordnung halten sofern es nicht deren pervertierte
    ‚Ideologie‘ zupass ist.

  15. Erst begeht der Clown Straftaten, nun jammert er. Übrigens, er wurde vor Ort vorläufig festgenommen, im Rahmen der Jedermannsrechte durchaus legitim.
    Meine Spende für Netzpolitik vom Januar war die auch die letzte. Ich unterstütze keine Extremisten die sich instrumentalisieren lassen. Netzneutralität predigen, dann so ein Artikel Bolzen.

    1. Tortenwerfen ist keine extreme Gewalt, und die müsste man schon verursachen wenn man zu den „Extremisten“ gehören will. Zudem, wo hat sich hier NP instrumentalisieren lassen? Weil sie überhaupt berichtet hat?
      Der Tortenwurf wurde nirgendwo im Artikel gebilligt, es wurde lediglich gefordert die Androhungen schwerer Gewalt zu unterbinden.
      Bei der Anwendung des Jederman-Paragraphen gab es wohl auch ein paar Überschreitungen – zumindest ermittelt die Polizei gegen AfD Mitglieder im Rahmen dieser Aktion.

      1. @sebastian: gewalt hat in politischen auseinadersetzungen nichts verloren, egal in welcher form. besonders perfide finde ich aber, dass – natürlich vom täter ideologisch verbrämt – beim torten zusätzlich bewusst auf die öffentliche demütigung des opfers abgezielt wird. wenn das nicht konsens ist, sind wir auch nicht besser als frau von storch.

      2. @golda
        Perfide ist,um in Ihrem Vokabular zu bleiben ,dass die größten Hetzer und Demokratiefeinde ,sich permanent in Ihren Grundrechten eingeschränkt fühlen.
        Gibt es ein Recht auf Rassismus und Diskriminierung anderer Menschen?
        Sie verteidigen vehement das nicht existente Recht der AFD,NPD,Pegida und der anderen braunen Gesellen,so das manch einer Ihnen geistige Nähe nachsagen könnte.

      3. @wesendlich: als gute deutschland-kennerin (ich lebe in der schweiz) weiss ich natürlich, dass es in deutschland bei politischen diskussionen üblich ist, wenn die argumente ausgehen, das gegenüber zu labeln. bevorzugt mit „geistiger nähe“ zu rassissten, nazis oder dem antichrist. mir ist egal, welche ettikettierungen du dir für mich ausdenkst. wütend macht mich aber, dass man genau mit diesen methoden, die menschen in die arme von afd, pegida und wer weiss was noch treibt. beginnt endlich offen auf der basis von argumenten zu diskutieren, statt diese geistige enge zu kultivieren, die schon immer der wegbereiter von jeglichem extremismus war.

      4. @golda
        Sie befinden sich doch geistig bereits bei Ihren aufgezählten Gruppierungen,so vehement wie Sie Fürsprache für Ihre Gesinnungskameraden betreiben

    2. nur deine Meinung ist neutral?
      >>>Solltest du dich nicht vom Gegenteil überzeugen lassen wollen: Kein Subjekt ist Objektiv. Das widerspräche sich ja auch.

  16. Vogelfrei!

    Der Tortenwurf zeigt es, der Artikel führt es weiter und die Foristen leben es aus. Die Mitglieder der AfD sollen für vogelfrei erklärt werden. Als Persona non Grata ohne Konsequenz für den Täter jeglicher Gewalt ausgesetzt sein. Der Tortenwurf dient da ebenso als „Türöffner“ wie die Hetze der Kanzlerin und der SPD Mitglieder wie Maas, Gabriel oder Stegner.

    Und es gelingt! Autos werden abgefackelt, Mitglieder entlassen oder „versetzt“, niedergeschlagen oder sogar beim Plakat aufhängen beschossen. Widerrechtlich vermummte Gestalten verhindern mit Gewalt Demonstrationen oder üben Gewalt gegen Teilnehmer aus. Art. 8 der Verfassung wird offen verletzt und niemand ermittelt. Bis zu 100% der Plakate und Stände werden zerstört. Und das soll eine Demokratie, ein Rechtsstaat sein?

    Auf welcher Basis findet die Hetze statt? Auf einen erfundenen „Schießbefehl“, den der „Journalist“ des Mannheimer Morgen frei erfunden hat? Kann jeder nachlesen der es wirklich wissen will. Und mehr noch, die AfD ist gegen illegale Einwanderung aber nicht gegen Asyl nach Art. 16a des GG, steht sogar im Programm.

    Aber halt, die meisten Gewalttaten gab es schon vorher. Ein Pegida Demonstrationsteilnehmer wird von Vermummten mit einer Eisenstange halb tot geschlagen.

    Die Hassprediger sitzen diesseits der AfD. Sie verkleiden sich als Clown, „Aktivist“, schwarzer Block, Journalist, Politiker oder Forist.

    PS. Ich glaube kein Wort von den „Morddrohungen“ gegen den „Aktivisten“. Die False Flag Aktion gehört bei Linken zum „politischen Kampf“ siehe hierzu auf Youtube TAZ Journalist lässt sich fallen und schreit um Hilfe.

    1. Es sind halt Rechte vs Linke. Was erwartest du?
      Das bei den ganzen terroristischen Angriffen von rechts (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Angriffen_auf_Fl%C3%BCchtlinge_und_Fl%C3%BCchtlingsunterk%C3%BCnfte_in_Deutschland#2016) die Linken still halten?
      Nicht nur durch die Nähe zu Pegida wird die AfD dem rechten Block zugeordnet. Da kann man schon mal zwischen die Fronten gelangen. Je härter die extremistischen Attacken der Rechten werden desto erbitterter wird auch die andere Seite reagieren, wüsste nicht warum sich das auf einmal ändern sollte.

      Da ist so ein Tortenwurf ehrlich gesagt garnichts, vergleichbar mit Eierwürfen auf Politiker bei Kundgebungen.

        1. niemand ist besser als irgendwer anderes
          menschen sind die verkörperung der dummheit (wenn du mir nicht glaubst, dann lese die kommentare!), und sie sind alle gleich dumm, da sie auch alle icht mehr dümmer werden können.
          >>>ja, ich schließe mich da mit ein.

  17. Mit diesem Artikel zeigt netzpolitik.org, das es auch nur ein Teil des politischen Systems zur Unterdrückung der freien Meinung nach Art. 5 GG ist.

    Wer Hetze tendenziös verbreitet und Gewalt gegen Personen, nach eigenem politischen Dünkel, mal als verwerflich und mal als begrüßenswert feiert und wertet – ist Täter.

    1. Nur das Rassismus, Xenophobie und Resentiments nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt werden.

      Man kann von dem Tortenwurf halten was man will dennoch hat er seine Wirkung nicht verfehlt und zeigt auf eingängige Weise was die AFD von Demokratie und Rechtsstaat hält. Damit ist auch explizit Frau Storch gemeint, Anprangern (wohl genau mit dem Ziel den Mob aufzuwiegeln) ist nicht das was wir uns als Gesellschaft selbst für Werte verpasst haben und verstößt zum Glück gegen Gesetze.
      Zumal der Gute Mann auch noch körperlich angegangen wurde während man auf die Polizei wartete, so viel ich weiß gibt es dort auch anzeigen wegen Körperverletzung.

      1. Ja genau, Mord , Totschlag und andere Verbrechen sind auch nicht durch das Gesetz gedeckt. Was wollen Sie uns damit sagen? Wollen Sie unbelegt implizieren Storch sei Rassistin oder Straftäterin?

        Wie üblich ohne den geringsten Anflug einer Fakten Darstellung, die nicht aus selbst referentiellen Behauptungen linksextremistischer Kreise entspringt?

        Und, Sie irren!

        Xenophobie, wenn es sie denn gibt, ist eine Krankheit und damit weder durch Meinungsfreiheit gedeckt noch strafrechtlich relevant.

        Rassismus, solange er nicht in Taten übergeht oder dazu aufruft ist eine Meinung und uneingeschränkt durch Art. 5 GG gedeckt.

        Ressentiments? Nett in die Runde geworfen aber was soll uns das sagen?

        „…und verstößt zum Glück gegen Gesetze.“ Dieser Satz belegt, das Sie nichts belegen sondern nur behaupten.

    2. Zitiere doch mal bitte aus diesem Artikel wo konkret NP “ Hetze tendenziös verbreitet und Gewalt gegen Personen, nach eigenem politischen Dünkel, mal als verwerflich und mal als begrüßenswert feiert und wertet“.

  18. Ich sehe das aus zwei Ansichten.
    Die eine ist meine Billigung für diese Tat. …..140
    Die Andere ist meine Überzeugung für das moralische Recht (m)einen Schädiger/Gegner anzuprangern.
    Man stelle sich vor, die Polizei veröffentlicht ein Foto des Autodiebs des 35k-BMW des Nachbarn, wärend sie sich beim 0,35k-Roller oder 0,5k-Auto weigert.
    Da würde ich mir das Recht nehmen das Standbild meiner Überwachtungkamera auf Facebook etc. zu veröffentlichen. Das aber auch schon beim €50-Fahrrad. Alle Werte sind Gebrauchtwerte.

    Wenn Ich (m)eine provokante Suizidwebseite online stelle, WILL Ich dass die Gegner wissen wer ich bin, mir Theofaschisten etc. Morddrohungen schicken.
    Das wäre eine Bestätigung, und ich könnte sie mit dem Veröffentlichen auf der Webseite noch Verhöhnen. Und wenn sie so dumm sind auf den AB zu sprechen, oder ihre aktive Email zu nutzen, wird auch das veröffentlicht. Sind sie so dumm ihre Nummer nicht zu unterdrücken auch diese, sind sie so dumm die im Telefonbuch zu haben, landet auch noch deren Name und Adresse dabei.

    Daher muss ich trotz Sympathie wohlwollend schreiben „selbst Schuld“.
    Ich würde mich im Hass meiner Feinde sonnen, die Anfeindungen und Drohungen noch verhöhnend und beleidigend kommentieren.
    Genau so werde ich es mit einer provokanten Suizidwebseite halten.
    Ich würde mich fragen „was habe ich falsch gemacht“, wenn keine Morddrohungen etc. von psychisch Gestörten (Sigmund Freud, sinngemäß: Der Gottesglaube ist eine infantile Neurose mit Vaterkomplex) erhalte. Und auch hier:
    Und wenn sie so dumm sind auf den AB zu sprechen, landet ihre Stimme auch im Internet. Sind sie so dumm ihre Nummer nicht zu unterdrücken auch die. Und wenn die Nummer zu Name und Adresse, evtl. Foto führt, auch diese Daten.

    1. Und wieder ein Kommentar, dessen intellektuelle Tiefgründigkeit nicht offensichtlicher sein könnte. Sie können stolz auf sich sein.

  19. Die kindische Tortenaktion lässt auf einen sehr unreifen Charakter schließen. Völlig unüberlegt ist auch die Empörung wegen der Veröffentlichung des vollen Namens dieses Aushilfspopows. Dieser gibt ungeniert Interviews, zum Beispiel in der Berliner Zeitung:

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/peng-collective-vs–afd–man-wirft-eine-torte-rein-und-bekommt-morddrohungen-zurueck–23648742

    Damit hat er endgültig auf seinen Status als Privatperson verzichtet und ist eine Person des öffentlichen Interesses, die selbstverständlich mit vollem Namen genannt werden darf und sollte. Zumindest so lange, bis in wenigen Wochen eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird.

    Im Zuge der Ermittlungen könnte dann auch geklärt werden, ob der Account

    https://twitter.com/Fluchthelfer_in/

    tatsächlich, wie aktuell im Profil behauptet, ein (Zt.:)

    »Kampagnenaccount von @PengBerlin«

    ist, und ob @PengBerlin tatsächlich ein echter Account dieses Clowns und seiner Mitstreiter ist. Interessant daran wäre folgendes:

    https://twitter.com/Fluchthelfer_in/

    wirbt für die damit assoziierte Website http://www.fluchthelfer.in/, eine indische Domain, die in den USA registriert wurde und, hauptsächlich an den deutschsprachigen Raum gerichtet, offenkundig zu Straftaten aufruft.

    Man mag zum Thema Flüchtlingskrise stehen wie man will, jedoch: Die Entscheidung über die weitere Vorgehensweise sollte dem demokratischen System überlassen bleiben, nicht Tieffliegern wie fluchthelfer.in, die das Chaos nur vergrößern, indem sie sich in selbstherrlicher Weise über die demokratische Ordnung hinwegsetzen und dann auch noch Torten, über die Flüchtlingskinder am Lageso sich sicher ehrlichen Herzens freuen würden, lieber politisch Andersdenkenden ins Gesicht werfen.

    1. Sie dürfen jeden Torten den Sie wollen. Auch die Flüchtlingskinder am Lageso, auch wenn es in diesem Fall angebrachter wäre, die Torte traditionell zu übergeben (ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein).

  20. hmmm..
    der überwiegende o-ton hier lautet: „storch böse..^^“
    aber warum?!

    hat sich mal jemand gefragt, was phase wäre, hätte irgend ein jemand MUDDI getortet?!
    der wäre dann wohl nicht nur namentlich erwähnt, sondern medial dermaßen vernichtet worden und mit strafanzeigen seitens maasmännchen zugeklebt worden, der wäre sein lebtag nimmer auf die füße gekommen..^^

    und nur weil eine afd von storch sich das recht rausnimmt (dass sie meines dafürhaltens hat, ist ja ´ne belegbare tatsache, keine reine bahauptung..),
    einen menschen, der ihr öffentlich ´ne torte ins gesicht patscht, namentlich zu nennen wird hier jetzt wieder ´ne nazi schiene gefahren?!
    niemand hat den tortenhugo um den mist gebeten, das geschah aus reiner profilierungssucht..
    also sollte er jetzt „mann´s“ genug sein, auch die konsequenzen zu tragen..

    morddrohungen sind zwar schon heftig, aber in der heutigen zeit sind politische bandagen mittlerweile hart wie kruppstahl..^^
    wer sich da reinwagt muss mit kollateralschäden rechnen..

    1. „hat sich mal jemand gefragt, was phase wäre, hätte irgend ein jemand MUDDI getortet?!“
      Also ich glaub nicht, dass „Muddi“ den Tortenwerfer an den Facebook-Pranger stellen würde, die würde lediglich den normalen rechtlichen Weg einer Anzeige gehen. Was ja Frau von Storch zusätzlich getan hat.

  21. Viele Kommentatoren hier scheinen den Punkt zu verkennen. Der Tortenwurf selber ist durchaus ahndungsfähig (Anzeige) im Sinne des Zivilrechts als auch womöglich unter Strafrecht. Eine juristische Verfolgung des Täters ist demnach erwartbar.

    Wenn lediglich das passiert wäre, vielleicht noch gekoppelt mit einem Hausverbot für AfD-Treffen, dann würden keine Medien schützend für den Tortenwerfer berichten und dann wäre der Tortenwerfer auch kein Opfer.

    Diese Morddrohungen und die Veröffentlichung des Bildes samt vollem Namen auf Facebook sind jedoch für sich gesehen auch Rechtsverletzungen. Morddrohungen sind strafrechtlich verfolgbar. Die Veröffentlichung von dem Bild einer Person und deren vollem Namen (der wichtige Teil) ohne deren Einwilligung ist ebenfalls rechtlich strafbar, da es sich hier nicht um eine Person des öffentlichen Lebens handelt (z.B. Politiker).

    Wer demokratisch reagiert, der braucht keinen Facebook-Pranger und auch keine Morddrohungen. Der geht den normalen juristischen Weg und klärt es auf diese Weise. Eine Facebook-Anschuldigung hat da nichts zu suchen. Nach einer erfolgten rechtskräftigen Verurteilung könnte die AfD gerne auf ihrer Seite das Hausverbot und den Vorfall beschreiben.

    Einer solchen gerichtlichen Befassung jedoch vorzugreifen und eine Person auf Facebook an den Pranger zu stellen, zeugt von mangelndem demokratischen Verständnis von Frau Storch. Die Morddrohungen zeigen eindeutig welches Klientel bei der AfD anzutreffen ist. Eine Morddrohung ist neben der Strafbarkeit auch einfach unverhältnismäßig zu einem Tortenwurf.

    Wenn so eine Aktion bei der CDU stattgefunden hätte, dann hätte es mit Sicherheit Hausverbot und Anzeige gegeben. Morddrohungen wären jedoch nicht geäußert worden.

    Genau darum geht es bei dieser Berichterstattung: Die unverhältnismäßige Reaktion von Frau Storch und der AfD-Anhänger auf Facebook.

    1. Hab immer noch nicht verstanden, was das mit netzpolitik zu tun hat.

      Wenn für jede Morddrohung im Internet ein Artikel geschrieben wird, dann braucht netzpolitik bald Server auf Google-Niveau.

      Theoretisch hätte man ja einen interessanten Artikel über die Verrohung des menschlichen Umgangs durch das Netz und wie man da netzpolitisch darauf reagieren kann/soll/muss, verfassen können.

      Paradoxerweise nehmen diejenigen, die pseudonym Morddrohungen aussprechen, einfach nur die Rechte in Anspruch, für die Netzpolitik kämpft. Auch der Konflikt zwischen Netzfreiheit und Netzmißbrauch hätte ein interessanter Artikel werden können. Man kann nicht fordern, dass jeder anonym/pseudonym im Netz sagen darf, was er will und sich gleichzeitig beschweren, dass jeder anonym/pseudonym im Netz sagt, was er will.

      Naja, hat halt nur für AfD-Bashing gereicht, das ganze Philosophie-Studium voll für’n Arsch.

      1. Theoretisch hätte man ja einen interessanten Artikel über die Verrohung des menschlichen Umgangs durch das Netz und wie man da netzpolitisch darauf reagieren kann/soll/muss, verfassen können.

        Ja, Lars. Theoretisch geben auch die sich an unsere Berichterstattung anschließenden Kommentare genug Stoff für interessante Artikel ab, über „die Verrohung des menschlichen Umgangs durch das Netz“ usf.

        Zum AfD-Bashing-Vorwurf: Der Eindruck der Einseitigkeit mag davon stammen, dass sich trotz mehrmaliger Nachfrage weder Frau von Storch noch die AfD-Pressestelle uns gegenüber äußern wollten. Dabei gebe ich Ihnen Recht: Auch ein Philosophie-Studium kann da herzlich wenig ausrichten.

      2. Euch scheint da Sie keine Pressestellung gegeben zu haben, insgesamt scheint es aber eine zu geben.

        Quelle:
        http://www.jetzt.de/afd/nach-tortenattacke-auf-afd-politikerin

        Zitat:
        Von Storch hat sich unterdessen per Mail gegenüber jetzt geäußert: „Der Täter hat die Öffentlichkeit gesucht und bereits um 12.30 ein Video seines Angriffs veröffentlicht. Gern habe ich ihm auf Facebook die Aufmerksamkeit verschafft, die er sich gewünscht hat, als er sich öffentlich zu der Tat bekannt und für mein Foto von ihm posiert hat.“

      3. @fabian: was das mit netzpolitik zu tun hat, hätte mich auch interessiert, stattdessen eine patzige antwort mit einer anspielung auf die kommentare? wenn jemand sich zu etwas nicht äussern will, dann rechtfertigt das eine einseitige darstellung? ist es das, was du uns sagen willst?

      4. @markus: diese „schnittstelle zum aktivismus“ sei euch ja gegönnt, wenn sie nicht so überladen wäre, dass sie netzpolitik insgesamt in misskredit bringt. der artikel ist ein weiteres beispiel, wie netzpolitik.org heute, statt netzpolitik, die politische agenda eines bestimmten milieus transportiert. zusammen mit dem piratendebakel hat das bei bestimmten, die gesellschaftlichlichen entscheidungsprozesse massgeblich gestaltenden gruppen, (zu unrecht) den eindruck erzeugt, netzpolitische anliegen seien die ausschliesslichen interessen eines bestimmten links-alternativ-urbanen milieus. das verzerrt inzwischen alle netzpolitischen diskussionen und erzeugt desinteresse bei der mehrheit. schade, denn netzpolitik vereint eigentlich alle politischen milieus, weil sich die netzaffinen, wenn auch in unterschiedlicher zahl, eben in allen politischen milieus finden. darüber hinaus betrifft das thema ja nicht nur die, sondern auch den bauern in mecklenburg, der über das netz plötzlich an urbanen gesellschaftlichen diskussionen teilnehmen kann.
        warum ist es euch nicht möglich, dieses spektrum hier abzubilden? warum schreiben hier keine liberalen, konservativen, klingonischen und vulkanischen autoren? warum keine genetiker? warum niemand, der von dronen wirklich etwas versteht, weil er sie baut? usw. usf.? warum nutzt ihr die (rest)reputation, die ihr ausserhalb eures doch sehr selektiven milieus noch habt, um zu einer bunten platform zuwerden, wo der netzpolitische diskurs dieser gesellschaft wirklich stattfindet? statt dessen torten. ich traue euch viel mehr zu.

    2. Schöner Kommentar, allerdings fehlt meines Erachtens ein wichtiger Teil:

      Es wurde zur öffentlichen Beschämung ein Video gedreht und auf Youtube hochgeladen.
      Was folgt, kennen wir seit Jahren: lustige GIFs, sarkastische Sprüche auf einem
      besonders peinlichen Bild, Verbreitung über Jahre hinweg in sozialen Medien, …

      Diese besondere Form des Prangers wäre für mich das deutlich größere Übel und
      durchaus auf ähnlichem Niveau wie die Veröffentlichung des Fotos des Bäckers.
      Selbst bei einer Person des öffentlichen Lebens geht das zu weit.

      Der Autor ist wohl ziemlich neu, keine Ahnung, warum er darauf nicht einging.

      1. Mit diesem Argument kann man auch die AfD treffen:
        Vorurteile gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen haben (in diesem Fall Flüchtlinge, Muslime, Homosexuelle, etc.) „, damals fing es auch so an.“ (Juden, Kommunisten, Behinderte, Homosexuelle, etc.).
        >>>Denke mal darüber nach. Danke.

    1. Sie verkennen eine Tatsache. Storch hat zwar das Bild online gestellt, so freundlich wie er darauf schaut, sicherlich mit seinem Einverständnis. Adresse, Telefonummern und E-Mail Adresse sind von Kommentatoren bei Facebook online gestellt worden. Da diese ja auf seiner Webseite und weiteren Medien zu finden waren. Außerdem hat er kurz nach seiner Tat Interviews mit Klarnamen gegeben. Nun kommt noch hinzu, er bzw. sein Komplize haben sich durch das Filmen der AfD Mitglieder, bei der Sitzung, ebenfalls dem „Recht am eigenen Bild“ entgegengestellt. Daher meine Frage, was will der Heini eigentlich? Er ist kein Opfer, sondern ein Täter und ziemlich dumm. Das mit den angeblichen Morddrohungen muß er beweisen, sonst ist er wegen des Vortäuschens einer Straftat bzw. ggf. der falschen Verdächtigung dran. Auf alle Fälle, solche Aktionen dürften ihm vergangen sein. Auch empfehle ich , das linke Gepöbel und Androhen von körperlicher Gewalt gegenüber der Storch auf Facebook zur Kenntnis zu nehmen. Bei fast 7000 Hasskommentaren sicherlich kaum zu übersehen.

      1. lieber fabian, liebe netzpolitik-redaktion. „himmel hund“ nennt in der ersten hälfte seinen kommentars fakten, die wenn sie stimmen, in den artikel gehört hätten. habt ihr das mit der notwendigen sorgfalt überprüft? stimmt das so, wie er das darstellt? wenn wir besser sind als die, sollten (neue) fakten nicht einfach nur in den kommentaren vergammeln, oder?

  22. Einige sind hier scheinbar auf dem falschen Dampfer. Die Aktion war sicher nicht als Start in einen Diskurs gedacht. Es war eine Provokation die zum Ziel hatte, die AfD vorzuführen und das hat, wie man sieht, perfekt funktioniert.

    Dass viele die Morddrohungen als vorhersehbare Reaktion hinstellen ist einigermaßen erschreckend, zeigt aber letztlich nur, als wie alltäglich und normal wir die Gewallt und Drohgebärden von Rechts bereits empfinden.

  23. Ah ja.. Immer wieder lustig zu sehen, wie es jetzt ganz schlimm ist, mit der Morddrohung (auch wenn es dumm ist, keine Frage) und alles voll rechts und so.

    Machen aber LINKE „Aktivisten“ (wie man die ja immer so schön nennt) Morddrohungen, dann ist das ganze normal und legitim oder wie.

    @David 2. Mrz 2016 @ 11:49
    Und wo wurde jetzt die AfD vorgeführt? Nicht sie hat die Texte verfaßt, die da manch einer schreibt, sondern andere.. Meine Güte.. Für Leute wie euch ist eh alles nur rechts und NAZI, aber sich selbst freuen über linksrot faschistische Nazis, die das Land in einen Untergang regelrecht treiben wollen. Erbärmlich und eine Schande für Deutschland und seine Bürger. Von den Medien nach Göbbels/Himmlerart manipuliert, so wie es die derzeitige Politik und das ganze ANTIFANTEN/LINKSROTES Gesocks es mag. Hitler wäre stolz auf seine heutige SS Brigaden. Zum kotzen, diese widerwärtige Art und Weise.

  24. Satire-Teil:

    Wie viele Torten hat Netzpolitik.org schon für Günther Oettinger schon bereit?

    —–

    Ernster Teil:

    Leider wird auch hier in den Kommentaren von Netzpolitik.org gezeigt, dass die Diskussionsbereitschaft und die Bereitschaft sich durch eine Diskussion weiterzubilden bzw. an andere Informationen zu kommen tot ist.

    1. Das liegt daran, das Netzpolitik.org alle Beiträge die Fakten beinhalten weg löscht und nur solche

      „Was sagt denn der Hersteller zur Qualität der Torte?“ und solche „die Enorme Dummheit der Braunen Masse sehe tut es mir in der Seele Weh“ Beiträge stehen lässt.

      Was wiederum damit zusammen hängen könnte das Herr Bleckedahl und Herr Peters sich persönlich kennen. Nichts ist hier neutral.

      1. mal im ernst: glaubst du das wirklich?
        stelle dir doch mal folgende fragen:
        >>>solltest du recht haben: warum sollte NP dann bitte deinen beitrag stehenlassen?
        >>>du bist ein subjekt, und subjekte können nicht neutral (also objektiv) sein. nur mal so: es geht hier um kommentare, und die haben nun mal nicht unbedingt objektivität.
        >>>und wenn du schon so auf fakten stehst: aus welcher quelle has(s)t du das mit dem „weglöschen“???

  25. Nun, wer bereits auf Frauen und Kinder an den Grenzen schießen lassen will,
    der nimmt natürlich auch Lynchjustiz für Tortenwürfe in Kauf …

      1. @Aranxo
        Sie rechtfertigen den Schießbefehl auf unbewaffnete Frauen mit Gleichstellung und Gender,haben Sie sich mal untersuchen lassen?
        Wenn nicht,wird es Zeit,bevor Sie weiter so einen Müll verbreiten

      2. Das war natürlich sarkastisch gemeint. Aber es hat natürlich auch einen ernsten Kern. Gibt es für Sie irgendeinen Grund, warum es weniger schlimm ist, wenn auf Männer geschossen wird? Sollten da Frauen mehr Rechte haben als Männer? Ist dieses Geschlecht, wenn es drauf ankommt, doch ein wenig gleicher? Wenn nein, warum wird dann mit „Frauen und Kinder“ argumentiert anstatt einfach mit „Menschen“? Ich kann es ihnen sagen: Weil man damit ein wenig mehr Mitleid erheischen und ein wenig mehr Entsetzen erzeugen will.

  26. Hm, war das etwa eine Muttertagstorte, also ein Sahneherz ???
    Was sagt denn der Hersteller zur Qualität der Torte?
    Der Konditor hat gar keine Stellungnahme abgegeben, oder?
    Bei jedem Anschlag werden sofort von der Kriminalpolizei die Mittel der Wahl geprüft und beurteilt.
    War das jetzt ein Muttertags-Sahneherz, oder nicht?
    Lieben Gruß SUSI

  27. Interessant, wusste ich gar nicht.

    Ich habe selbst diverse Mord- und Gewaltdrohungen erhalten, wurde zusätzlich von einem „Aktivisten“ mehrmals mit Namen und Bild an den Pranger gestellt (Wer meinen Namen googelt, findet ganz oben die Verleumdungen dieses Menschen).

    Alles, weil ich „kritische Artikel“ zum Ukrainekonflikt gepostet habe.

    Ich hielt das eigentlich für den armseligen Normalzustand in Deutschland. Dass das (der Pranger) nicht so ist, ist mir in der Form neu (Klar, Mord- und Gewaltdrohungen sind rechtlich evtl. beanstandbar. Aber ich meine, eine Morddrohung gegen eine Linkenpolitikerin wurde von einem sächsischen Gericht auch für zulässig erklärt …). Danke für den Hinweis.

    (PS: Die AfD hat mir auch schon gedroht. Aber nur mit dem Anwalt)

  28. Damit es wieder einen netzpolitischen Bezug kriegt:
    Durch die Vorratsdatenspeicherung hätte dieser Tortenwurf verhindert werden können!!1!

  29. Persönlichkeitsrechte? Wie bitte? Das möge mir, Fachfrau, der Herr Medienanwalt bitteschön erklären. Wer öffentlich einen derartige Straftat sozusagen als Fanal begeht, sucht die Öffentlichkeit und kann sich mithin nicht mehr auf Persönlichkeitsrechte berufen, wenn genau diese Aktion gefilmt und verbreitet wird. So einfach war das zu meinen Zeiten. Die Aktion selber war so blöde wie man das von Linken erwarten kann. Kein Anstand und Benimm und schon gar kein Verstand. Warum regt sich der linke Pöbel nun so auf? Torten auf Damen mit Verstand schmeissen ist nicht schlimm, nein wirklich? Ja so kennt man das linksgute Gemüt, austeilen, dass die Schwarte kracht, aber mit dem Einstecken hapert es. Morddrohungen, lächerlich. Wer macht sich schon die Finger schmutzig an so einem….. Selbstzensur.

  30. Persönlichkeitsrechte? An den Facebook-Pranger gestellt?
    Dieses Messen mit zweierlei Maß gerade auf der linken Seite des politischen Spektrums geht mir furchtbar auf den Sack. Wie wärs, wenn man sich dann auch mal über die „Perlen aus Freital“ aufregen würde?
    Da werden von anonym bleibenden Seitenbetreibern sog. rechte Hetzer mit vollem Namen genannt und an den Pranger gestellt und zu deren Denunziation bei dem entsprechenden Arbeitgeber aufgerufen. Wenn es der guten Sache dient, sind Denunziation, Blockwartmentalität und Menschenjagd auf einmal völlig in Ordnung. Selbst Leute wie Heiko Maas und Katrin Göring-Eckardt finden das alles ganz super und nennen das „Aufklärung“. Dann sollte man sich jetzt auch mal nicht so anstellen.

      1. Selbstverständlich meine ich diese. Niemand will hier ekelhafte Äußerungen verteidigen, ich ganz bestimmt nicht. Das gibt aber niemanden das Recht, Selbstjustiz zu üben und in alter deutscher Tradition Menschen zu denunzieren, damit diese außerhalb des Rechts Nachteile erleiden. Ich habe absolut nichts gegen ein Anzeige bei den zuständigen Strafverfolgungsbehörden einzuwenden. Ein Anschwärzen beim Arbeitgeber ist dagegen außerhalb jeder Rechtsstaatlichkeit. Verlust des Arbeitsplatzes ist im Normalfall keine rechtsstaatliche Strafe. Was ein Mitarbeiter in der Freizeit macht und welche Gesinnung er da vertritt, hat den Arbeitgeber bis auf Ausnahmefälle (wenn es die Arbeit selbst beeinträchtigt) nichts anzugehen.

        Wer glaubt, bestimmte Methoden im politischen Kampf seien legitim, muss damit rechnen, dass sie der Gegner ebenfalls anwendet. Und dann darf er sich m.E. auch nicht darüber beschweren. Wer also glaubt, Leute mit Torten bewerfen, Menschen im Internet an den Pranger stellen und Demonstrationen, Podiumsdiskussionen oder Parteiveranstaltungen stören zu dürfen, braucht sich nicht zu wundern, wenn es die anderen auch mit einem machen. Wer „Perlen aus Freital“ befürwortet, hat für mich das Recht verwirkt, sich darüber zu empören, wenn Nazis auf ihren Webseiten Namenslisten politischer Gegner führen. Wenn das so weitergeht, haben wir bald wieder Saalschlachten wie in der Weimarer Republik und alle fühlen sich im Recht, aber alle haben daran mitgewirkt.

    1. Und dann frag mal nach bei den rechten Hetzern, die von der Antifa an den Pranger gestellt wurden, wieviele von denen haben telefonisch oder überhaupt Morddrohungen erhalten, wieviele wurden telefonisch terrorisiert ? Genau darkn unterscheidet sich nämlich die linke von der rechten Szene.

      1. Die Antifanten sind ja jetzt auch keine Waisenknaben. Und Autos von friedlichen Demonstranten abfackeln ist wohl kein Terror? Da geben sich beide Seiten nicht viel. Im übrigen habe ich es noch nicht gehört, dass Demos und Parteiveranstaltungen von Linken regelmäßig von rechten Gegendemos gestört werden mit dem klaren Ziel, diese komplett zu verhindern und zu zerstören. Da sehe ich eher den Unterschied zwischen linker und rechter Szene.

    2. „Wenn es der guten Sache dient…“>>>Das ist ein AfD-Argument. Stichwort „auf Flüchtlinge Schießen“!

  31. Gewalt gegen Politiker? Geht gar nicht!!! Auch wenn es nun erstmal eine Torte war.
    Geht es dann weiter wie in den Niederlanden, wo Politiker sogar ermordet wurden?

    Anprangern, Wirte bedrohen etc. können totalitäre Linke genauso. Also: Ball flachhalten!

  32. Es ist sehr auffallend wie nicknames von alten deutschen Frauennamen wie: Frida, Karla,Golda,Rosemarie… für Frau Storch in die Bresche springen.
    „Da brat mir einer einen Storch-aber die Beine recht knusprig “ wenn deren Führerin eine Torte ins Gesicht geworfen wird ,welch unerhörter Vorgang der Majestätsbeleidigung,dann werden sogar Morddrohungen gutgeheißen.
    Seid Ihr die neuen BDSM (BUND DEUTSCHER STORCH MÄDELS)

  33. Es ist sehr auffallend ,dass viele Nicknames mit alten deutschen Frauennamen wie:Frida,Golda, Karla, Rosemarie für Frau Storch in die Bresche springen.
    „Da brat mir einer einen Storch- und die Beine schön knusprig „,wenn die Damen das nicht als Majestätsbeleidung empfinden ,wenn Ihre geliebte Adlige+Führerin mit einer Torte beworfen wird,da ist eine Gutheißung von Morddrohungen für den abscheulichen Attentäter nicht weit.
    Seid Ihr die neuen BDSM(BUND DEUTSCHER STORCHEN MÄDELS) und wann schenkt Ihr der Storch euer Kind oder war es umgekehrt?

  34. Ich bin überrascht das man über die Reaktion der AFD-Anhänger überrascht ist.
    Nach der nicht artgerechten Fütterung, des zum Glück noch recht seltenen Braunstorchs, war doch definitiv mit sowas zu rechnen.
    Im Endeffekt haben die keinen Sinn für Humor, können vor allem nicht über sich selber lachen und kennen keine Abstufung in der Reaktion.
    Das ist bei der extremen Linken allerdings nicht anders.
    Die Nutzung des Kunsturheberrechts als spitzfindige Untermauerung dafür, das es illegal war das Bild des Werfers zu posten, erinnert an die zurecht auch hier kritisierte Praxis, das Behörden sich bei der Nichtherausgabe von Informationen auf das Urheberrecht berufen.
    Mal ehrlich, bei so einer Aktion muss man mit Öffentlichkeit rechnen, ansonsten macht sie gar keinen Sinn. Damit sind eben auch negative Aspekte verbunden. Darüber jetzt zu jammern ist wie wasch mich aber mach mich nicht nass. Im Endeffekt war die Aktion in mehrfacher Hinsicht gut, wir wissen jetzt das AFDler humorbefreit und voller Hass sind, wir wissen jetzt das Frau Storch bei persönlichen Angriffen eher rachegetrieben als souverän reagiert, was nichts Gutes erwarten lässt sollte sie mal entscheidungsbefugt werden und das das Peng Kollektiv sich über die möglichen Folgen nicht im klaren war sowie das es jetzt etwas Angst hat.
    Der von mir nicht geliebte Guttenberg hat sich in einer vergleichbaren Situation erheblich besser gemacht als der Braunstorch.
    Ich möchte in dem Zusammenhang darauf hinweisen, das Antifa und Antiantifa dieses Spiel mit gegenseitiger Veröffentlichung von Adresse und Namen schon seit sonstewann spielen. Nur tragen die das nicht mit Torten und Worten aus (schönes Wortspiel :-)), sondern mit Fäusten, Steinen und Eisenstangen.

    Ansonsten möchte ich dem Werfer ausdrücklich zu seiner gelungenen und fast vollständig gewaltfreien Aktion (Torte im Gesicht könnte als Beleidigung, herabwürdigend und Körperverletzung interpretiert werden) gratulieren.

  35. Ich vermute, der Mann lügt, wenn er behauptet, er habe mit „Heil Hitler“ garnierte Morddrohungen bekommen. AfD-Leute sind ultrarechts, aber keine Hitler-Fans.

  36. Der ganze Links-/Rechtsabschaum, der sich hier zu Wort meldet ist kaum zu ertragen.
    In einer Demokratie werden weder Torten noch Morddrohungen ausgetauscht. Für die meisten ist das leider schon lange kein Konsenz mehr.

  37. Das Ventil ist geöffnet und die braune Gülle dringt nach draussen,erst tröpfelnd aber nun immer stärker, quillt es heraus aus dumpfdeutschen Birnen und es stinkt gewaltig.
    Unverhohlen deutschtümelnd man wieder,der Herrenmensch,respektive die dazugehörige Braut, ist wieder aufgewacht.
    Man spürt Rückenwind und traut sich wieder dumpfen Nationalismus zu verbreiten,auch in diesem Forum.
    Altdeutsche Frauennamen werden aufpoliert als Boten der neuen,bzw alten Bewegung,flankiert von stramm deutsch denkenden Mitstreitern.
    Armseliger, nationaler Chauvinismus macht sich breit.
    Was kommt als nächstes?
    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen?
    In welche Länder wird demnächst vorwärtsverteidigt?
    Entscheidend ist, wie schließt man dieses Ventil wieder, reinigt und beseitigt den Gestank?

  38. Liebes Netzpolitikteam,
    .
    hier könnt Ihr wunderbar sehen, was Statistiken wert sind.
    Wenn man so sieht, was hier plötzlich an „schweigender Mehrheit“ den Schnabel aufreißt, weil eine Vögelin unfreiwillig aber nicht unberechtigt gefüttert wurde.
    Ich geh jetzt mal kotzen. So viel Schlechtmenschentum ertrag ich nicht.

  39. Der Artikel strotzt vor Polemik. Nennt ihr dieses sachlich? Die Frau von der AfD wird seit Monaten bepöbelt und ihr wird Gewalt angedroht. Immer wird diese Aussage zur Schußwaffenanwendung angeführt, nach sicher doch, es sind gesetzliche Vorgaben die zitiert und kommuniziert wurden. Und keine Denke der AfD. Das es seitens der AfD und Presse dämlich kommuniziert wurde kam erschwerend hinzu. Und dafür muß man seine politischen Gegner bloßstellen. Auf den Clown kommt so einiges zu, wie man hört, dann weiß er wofür er die nächsten Monate zu arbeiten hat. Wer linke Prangerseiten suchen möchte, google nach Indymedia. Ob rechts oder links, beide gleich, nur die Farbe unterscheidet sie. Haben fertig… .

  40. Vielleicht sollte man lieber Flüchtlinge mit Torten bewerfen und die für die AfD den Schießbefehl erteilen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.