Linkschleuder

Persönliche Daten von 50 Millionen Türken geleakt

(Tekdoner https://commons.wikimedia.org/wiki/File:TurkishFlag.jpg / Public Domain)

Unter einer anonymen IP-Adresse wurden anscheinend die persönlichen Daten von knapp fünfzig Millionen türkischen Bürgern veröffentlicht. Neben der Nationalen Identitätsnummer und dem Vor- und Nachnamen sind auch die Namen der Eltern, das Geschlecht sowie Ort und Datum der Geburt aufgeführt. Außerdem sind der zugehörige Verwaltungsbezirk und die vollständige Adresse aufgelistet. Der Leak ging am Mittag des 3. Aprils online, die Hintergründe sind noch unklar. Wie Die Welt berichtet, enthält die verlinkte Datei tatsächlich eine SQL-Datenbank mit realen Personendaten türkischer Staatsbürger.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Exemplarisch aufgezeigt werden auf der Seite die persönlichen Informationen über Präsident Recep Tayyip Erdoğan, Ex-Präsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu.

Die downloadbaren Daten werden mit folgenden einleitenden Worten kommentiert:

Who would have imagined that backwards ideologies, cronyism and rising religious extremism in Turkey would lead to a crumbling and vulnerable technical infrastructure?

Außerdem werden auf der Seite Lektionen erteilt, die die Türkei lernen solle:

Bit shifting isn’t encryption.
Index your database. We had to fix your sloppy DB work.
Putting a hardcoded password on the UI hardly does anything for security.
Do something about Erdogan! He is destroying your country beyond recognition.

Türkei wird zum wiederholten Male Opfer ungewollter Datenabflüsse

Die Türkei wurde in der Vergangenheit des öfteren Opfer von Daten-Leaks. So wurden 2011 mehrere Regierungswebseiten durch das lose Hacker-Kollektiv Anonymous lahmgelegt. Die Aktion galt als Reaktion auf die Absichten der Türkei, tausende Internetseiten zu sperren.

2013 erbeutete das gleiche Kollektiv vertrauliche Daten von Mitarbeitern aus dem Büro des Ministerpräsidenten Erdoğan. Damit wollte man die damaligen regierungskritischen Proteste unterstützen.

Zuletzt wurde die Türkei im Dezember 2015 Opfer von Hacking-Angriffen. Damals wurden mehrere Server tagelang lahmgelegt. Viele Medien vermuteten Russland als Verantwortlichen für die organisierten Angriffe, um den Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei zu vergelten. Andere verdächtigten die Hackergruppe Anonymous, die in einem Video gedroht hatten, die Türkei für ihre angebliche Unterstützung des IS bestrafen zu wollen.

Die genauen Motive hinter dem aktuellen Daten-Vorfall sind noch völlig unklar. Die Aktion scheint gegen die Politik Erdoğans gerichtet zu sein, wie die zitierten Aufforderungen an die türkische Bevölkerung vermuten lassen. Kritikwürdig ist, dass die Verantwortlichen die Persönlichkeitsrechte von Millionen türkischen Bürgern ignorieren und deren mutwillige Verletzung für das noch unklare Statement in Kauf nehmen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Kommt davon, wenn der Staat sich mehr um die Oppositionellen und Kritiker kümmert, als um die Sicherheit der Bürgerdaten. Aber wie der türkischer Forstminister letztens gesagt hat „Wir sind besser als die NASA“.

  2. Es ist wohl eine Frage der Zeit, bis alle Deutschen mit ihren Daten „Nackt im Wind“ stehen.
    Da wir ja viel gründlicher als die Türken sind, werden die Informationen dann noch aussagekräftiger sein.
    Big Data ist eben IMMER eine gute Idee
    und Datensparsamkeit eine Illusion ;-).

  3. und die deutschen Daten vieler Millionen Bürger wurde zur Bearbeitung für eine TelefonCD
    vor Jahren nach China geschickt.
    War das jetzt dumm, kriminell oder aus kostengründen hinzunehmen?

  4. Was für ein Schwachsinn! Einziger Sinn und Zweck der rumänischen Bande ist, dass neugierige Menschen deren Schrott downloaden und ihren PC mit einem Trojaner infizieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.