Linkschleuder

Merkel-Wahlkreis gewinnt 1/5 der Breitband-Förderung

Unser Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat heute die ersten 420 Millionen aus dem 2,7 Milliarden Euro großen Förderprogramm der Bundesregierung zum Breitbandausbau verteilt. Das Geld der ersten Runde geht an 55 Projekte in 36 Landkreisen. 247 Millionen davon gehen an Mecklenburg-Vorpommern. Großer Gewinner ist der Landkreis Vorpommern-Rügen mit alleine 83 Millionen Euro für neun Projekte. Es ist sicher Zufall, dass dies der Wahlkreis unserer Bundeskanzlerin ist.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Mehr steht bei Spiegel-Online: Breitbandausbau: Dobrindt verteilt seine Internet-Millionen

Der Minister lässt am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms die Zahlen prasseln: 500.000 Haushalte und Betriebe würden nun ans „superschnelle Breitband“ angeschlossen, 26.000 Kilometer Glasfaser verlegt. Mit den 420 Millionen Euro Förderung werden Investitionen von 1,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagt Dobrindt, als er an der Seite von drei Landräten, die in den Genuss solcher Millionenförderungen kommen, das Programm verkündet.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. Typo: Dobringt –> Dobrindt.
    Man muss unseren Bundesgrinseminister nicht mögen, aber sein Name sollte schon richtig geschrieben sein… ;-)

    1. Auch wenn es Zufall oder technisch begründet ist: Mach dich nicht lächerlich, indem du bei jedem kleinen und realistischen Erklärungsversuch nach dem Aluhut rufst. Verschwörungstheoretiker haben mit Chemtrails mehr Spaß als mit journalistischer Recherche.

    2. @Dnio
      Interessant ist auch wohin die nächste Geldspritze des bayerischen Ministers fließt
      „In der zweiten Runde, sagt der CSU-Minister, werde dann voraussichtlich Bayern ganz oben auf der Förderliste stehen.“
      Na, so ein Zufall aber auch,dass nach Merkel Wahlkreis auch das Bundesland des Ministers so selbstlos unterstützt wird.

      Übrigens,wer einmal durch Vororte von Duisburg,Dortmund .. gelaufen ist, der weiß wie Elend und Verfall aussieht.
      Nicht derjenige der am lautesten jammert, sollte mit Unterstützung bedacht werden,sondern dort wo es am nötigsten ist.
      Verglichen mit den o.g. Vororten ist Meck Pomm eine “ Blühende Landschaft.“

      Die Verwendung von Steuermitteln wird nach „Gutsherrenart“ verteilt und nicht nach Sozialindikatoren.
      Ich komme übrigens nicht aus Duisburg,Dortmund…

      1. Nötig ist es hierzulande fast überall, außer 10km Umkreis um Städte > 100.000 EW geht max. 6000er nominell, real nicht die Hälfte.
        Das einzige was da hülfe wäre eine großflächige Deregulierung: Freund Google kommt und legt (gegen Langzeitverträge mit Einzelkunden) Glasfaser in jedes Dorf. Weil es sich lohnt. Aber Google ist nicht die Telekom, deswegen geht das nicht.

    1. Daß hier die Versorgung unterirdisch ist, kann ich nur bestätigen.
      Leider muß ich auch bestätigen, daß es hier Wähler gibt, die ihre Wahlentscheidung pro Merkel damit begründen, daß sie sie für „eine von uns“ halten.
      Im Winter ist der Pommer noch blöder als im Sommer. sagt der Volksmund. ;-)
      Gespannt sein darf man dennoch. Von den großen Versprechen von vor vielen Jahren „Breitbandinternet bis in den letzten Kuhstall“ wurde bisher auch nix eingelöst und solange der Maßstab bei „bis zu…“ angelegt wird und nicht eine Mindestgeschwindigkeit zugesichert wird, ist das doch sowieso nicht als seriös zu bezeichnen. Das ist doch, als würde der Bäcker werben: Bei mir bekommen Sie bis zu 20 Brötchen für einen Euro. Heute aber nur drei, weils der Markt grade so hergibt, morgen aber vielleicht die Alten. Da würde jeder gleich von Betrug reden, außer vielleicht der Bäcker.;-)

  2. Auja das trifft ebenfalls zu, ist aber wie ich meine kein Phänomen welches auf MV beschränkt ist – das ist bundesweit anzutreffen und das geilste, alle schwurbeln, völlig unkonkret vor sich her und auf Nachfragen gibt es dann ein: „Sie mache das doch besser als erwartet…“ :D frei nach Volker Pispers: „….führen die diese Wertung bei der Tour de France ein, fahre ich da auch mit.“

    die Frau ist, egal ob man Sie mag … nein falsch formuliert … wie man zu Ihr und Ihrer „Politik“ eher Ihre Art uns Politik vorzugauckeln ;) steht. Diese Frau ist geradezu exemplarisch für den Zeitgeist: feste Meinung und Standpunke igitt=man wäre nicht mehr kompromissfähig kurzum: Sie steht wie kaum ein anderes Staatsoberhaupt für die vorgetragenen, shizophrenen Werte des Westens und beweist gerade im Umgang mit Griechenland und der Türkei wohin die Fahrt geht: z.B. der Ausverkauf sozialstaatlicher Leistungen und Aushebelung demokratischer Strukturen durch Etablierung neoliberaler Ideologie auf EU-Ebene.

    Kbs

  3. … politische Gießkanne …

    Wer demnächst richtig wählt, der bekommt das (Internet-) Geld!

    Also, liebe Rügener, wählt richtig, sonst nix mit dem schnellen Internet!

  4. Wir sind doch eine dritte Welt Land was die Versorgung mit Internet angeht. Kostenlose Hotspots oder schnelle Verbindungen sind Mangelware. Also ich weiss, selbst in Afrika oder Asien oder Syrien geht es schneller und billiger. Wir zahlen also die höchsten Preise, haben die schlechteste Qulität und haben die längsten Wartezeiten auf einen Anschluss.

    1. Schon mal in Japan gewesen?
      Wir liegen ca. 10 Jahre hinter dem Stand der Technik zurück!
      Warum Japan?
      Nun, Japan ist in der Umsetzung etwas langsamer als China, da China ein Aufbaumarkt ist, Japan erneuert Bestandssysteme …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.