Linkschleuder

Mehr Geld für den Breitbandausbau

Ende 2015 kamen nur knapp 86 % aller deutschen Haushalte in den Genuß von DSL-Geschwindigkeiten bsi 16 MBit/s. Screenshot: BMVI

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) macht zusätzliche Mittel für den Breitbandausbau locker: Das mit bisher 2,7 Milliarden Euro ausgestattete „Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau“ wird nun um gut 50 Prozent auf insgesamt 4 Milliarden Euro aufgestockt. Das Programm soll vor allem bislang unterversorgten Gebieten zugutekommen, wo sich für Netzbetreiber ein Ausbau nicht rechnet. Dobrindt erklärte heute:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wir investieren in die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft. Dafür benötigen wir überall in Deutschland superschnelles Internet für alle. Wir erhöhen das Bundesförderprogramm für den flächendeckenden Ausbau der schnellen Netze um 1,3 Milliarden Euro. Damit stehen insgesamt 4 Milliarden Euro im BMVI für das schnelle Internet zur Verfügung.

Bis 2018 soll dadurch das von der Koalition versprochene Ausbauziel von flächendeckenden 50 MBit/s erreicht werden. Ende 2015 waren für knapp 70 Prozent aller deutschen Haushalte solche oder schnellere Bandbreiten verfügbar; besonders im ländlichen Bereich klaffen jedoch noch große Lücken in der Versorgung. Ob die zusätzlichen Mittel ausreichen werden, um diese Löcher zu stopfen, bleibt offen. Begrüßenswert ist die Aufstockung aber allemal.

Die Branchenvertreter des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) freuten sich grundsätzlich über die Erhöhung der Fördergelder, forderten aber mit Verweis auf die laufende Vectoring-Debatte, „dass mit dem Geld die richtigen Ausbaumaßnahmen unterstützt und nachhaltige Ziele erreicht werden“.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Genau, damit aus FTTS ein FTTH wird. Aber was ist mit den Gemeinden / Ortsnetzbereichen (1200 Einwohner) die NIX haben? Mit Glück LTE aber nur als Offset Antenne i Haus nur EDGE. Dann im Kupfer wenn es denn mal zu einer Verbindung kommt mit 2Mbit/s fahren. Die 4 Mrd. werden in falsche Projekte investiert. Wie Klara schon schreibt: „Bundestagswahl, ick hör dir trapsen.“

  2. Wer in einem 1200 Einwohner Kuhdorf schnelles Internet erwartet, dem ist nicht mehr zu helfen. Man lebt i.d. Einöde, abgeschnitten von der Welt oder zieht in eine Stadt mit wenigstens 20-30.000 Einwohnern so easy. Ich erwarte aber in Großstädten wie Köln, Bonn und Düsseldorf endlich mal Glasfaserleitungen, verdammt nochmal.

  3. Und warum baut die DTAG mit Steuergeldern nur dort aus, wo es Mitbewerber mit schnellerem Internet gibt, und dort wo sie alleine auf weiter Flur sind wird nichts getan? Für mich persönlich ist das Steuermißbrauch. Aber wie will man das einem Unternehmen anlasten, zu dessen Eigentümern der Steuergeldgeber gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.