Leistungsschutzrecht: Günther Oettinger will nicht wieder Dackel im Netz sein

CC-BY-ND-NCgeckoam

EU-Kommissar Günther Oettinger kämpft gemeinsam mit Presseverlegern für ein europäisches Leistungsschutzrecht – und hat nun auf dem Zeitungskongress des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger die BDZV-Mitglieder aufgefordert, für seine Pläne Stimmung zu machen. Vor allem sollte man bei den Online-Redakteuren Stimmung machen:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


„In den Tageszeitungen Print war sie positiv, besten Dank auch für Ihre Stellungnahme, die war klar. Aber in vielen Ihrer Häuser haben Sie Offline und Online-Redaktionen. Und bei den Onlinern war die Reaktion relativ negativ. Nicht Zensur ist gefragt, aber Überzeugung, Argumente.“

Das ähnelt einer anderen Botschaft an eine andere Industrie-Lobby. Auf dem 17. Salzburger Telekom-Forum sprach er vor einem Monat zur Telekommunikationsindustrie und beschwerte sich, dass diese ihn bei der Netzneutralitätsdiskussion alleine haben stehen lassen und nicht ausreichend für Überholspuren im Netz gekämpft hätten:

„Wissen Sie, als ich anfing in der Aufgabe war das Thema Netzneutralität ziemlich schwierig, sag ich vorsichtig. Da war der blöde Oettinger, der daran glaubt, dass man für manche Dienste über einen Vorrang reden muss. Und deswegen eien fundamentale Neutralität aller Datentransporte ergänzt werden sollte. Dann kam der Shitstorm. Da war ich plötzlich der Dackel im Netz. Da hat die Netzgemeinde mich ziemlich an die Wand gedrückt, da hat mir Ihre Hilfe gefehlt übrigens.Da war nichts fürn Tag [Irgendwas genuschelt] lesbar. Ich bin bei dem Thema schon sehr brutal.“

[Ab 26:40ff]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

15 Ergänzungen

  1. Naja. Jetzt werden wir ja sehen welche Online-Redaktionen Oettingers Anweisung gehorsam folge leisten und Jubelreden auf das Leistungsschutzgeld schreiben.

  2. Geradezu talibaneskes Verhalten dieser Öttinger.
    Kämpft weiterhin für ein EU weites Leistungsschutzrecht, welches schon in DE gescheitert ist.
    Man könne glauben der Mann ist überzeugter Lobbyist.

    1. Welche Plattformen sind denn Ihrer Meinung nach zu fördern?
      Vimeo? Dailymotion?

      Das Video wurde halt nur auf Youtube veröffentlicht und ein Reupload auf eine andere Plattform müsste wohl mit dem Urheber geklärt werden.

  3. Nicht Zensur ist gefragt, aber Überzeugung, Argumente.

    Also doch keine Zensur – hatte man sich ja schon gedacht bei einem waschechten Demokraten wie Günter Ö. –

    Statt dessen soll halt nur der Undenk durch „Argumente“ der Qualitätsstufe ÖL – L wie Lobby und Ö (Sie-wissen-schon-wie-wer) – bekämpft werden. Und wenn jemand trotz jener „Argumente“ sich als beratungsresistent erweist, auch dann wird nicht etwa zensiert, sondern nur der Undenker halt vom Keyboard ferngehalten.

    Puuhhh – wieder mal knapp an Zensur vorbeigeschrammt. Nochmal Glück gehabt….

  4. Da der Dackel im Schwäbischen nicht die schwerste aller Beleidigungen ist – das wäre der Halbdackel – einigen wir uns eben darauf, dass Oetti nicht mehr ein ganzer sondern eben ZWEI halbe Dackel ist. ;)

    1. Solche Fragen richten Sie doch bitte an Herrn Oettingers derzeitigen Souffleur – um solche Details wie Wortbedeutung kann sich der Herr EU-Kommissar nun wirklich nicht auch noch kümmern.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.