Jean Michel Jarre featuring Edward Snowden: Exit

Jean Michel Jarre hat einen Trance-Song mit Edward Snowden aufgenommen. Das Lied ist sicherlich nicht der musikalische Höhepunkt in der beeindruckenden Karriere von Jarre, aber das Video spielt interesant mit Überwachungs-Ästhetik:

Hier klicken, um den Inhalt von cache.vevo.com anzuzeigen

[via nerdcore]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Bei HTTPS Mixed Content, Flash Player und viele Tracker inklusive Google Analytics…

    Eine schlimmere Video-Hosting-Seite kann man sich auch nicht vorstellen.

    Gibt es das ganz auch auf seriösen Webseiten wie YouTube oder Vimeo?

    1. Stimmt. Deshalb kann ich das Video auch gar nicht sehen – weil irgendeines der vielen neuen kleinen Helfer-Programme es von vorne herein blockt. Mit Tor gehts witzigerweise – und somit habe ich mal wieder Tor auf meinem Rechner. Auch wenn dann die indischen Mantren in meinem Kopf anfangen, sich aufzulösen. Naja, das stimmt vermutlich nicht, wer glaubt schon an Magie… oehm ich meine an spirituelle positive Schwingungsresonancen. Oder sowas. Loca.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.