Linkschleuder

heise online Polittalk: „Der mündige Bürger in der digitalen Welt“

Am 18.10. lädt heise online in Berlin zum Polittalk über „Der mündige Bürger in der digitalen Welt“.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Big Data, Internet of Things, autonome Autos – wir scheinen die Kontrolle über die Erfassung und Nutzung unserer Daten immer mehr zu verlieren. Die Digitalisierung bestimmt weite Bereiche unseres Lebens. Wie kann der mündige Bürger die Entscheidungshoheit behalten? Welches Wissen sollte er dafür erwerben? Muss die Politik besser schützen?

Im Anschluss gibt es BBQ und mit der Veranstaltung sollen 20 Jahre heise online nochmal in Berlin gefeiert werden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Ein „mündiger Bürger“ ist ein volljähriger Mensch, der zu einem eigenen Urteil kommt und selbständige Entscheidungen fällt.

    Die Frage ist also, ob Erwachsene bezogen auf digitale Anwendungen dazu in der Lage sind, bzw. wie sie zu einem Urteil kommen, um Entscheidungen zu treffen, die zumindest ihre eigenen Interessen nicht verletzen.

    Überflieger und mittelmäßig Begabte sind ermuntert, ihr Wissen zu erweitern. Jeder nach seinen Fähigkeiten. Dem Rest kann man nur raten, äußerst misstrauisch zu sein, bei allem was nicht verstanden werden kann.

    Was digitale Anwendungen anbelangt, so ist nicht probieren geht über studieren angesagt, sondern Finger weg, bis ich halbwegs verstanden habe und Konsequenzen einschätzen kann. In letztlich heißt das unbedingte Bereitschaft zum Konsumverzicht – und Stärke zeigen gegenüber Gruppenzwang.

    Wo man mit ehrlicher Datensparsamkeit nicht durchkommt, dort ist vorsätzliche Daten-Lüge erlaubt. Die eigene Sicherheit hat stets Vorrang.

    Politik will schützen – kann es aber nicht!
    Man sollte daher nicht wollen, dass Politik sich zum Schützen aufschwingt.
    Nehmt das digitale Schwert in die eigene Hand – zur digitalen Selbstverteidigung.

    Do NOT trust!

    1. Das ist ja gerade das Problem am mündigen Bürger … früher am Stammtisch, wurde die aktuelle BAMS Illustrierte aufgeschlagen und die darin gefundenen Themen diskutiert!
      … da wusste jeder Lokalpolitiker, was am Montag auf ihn zu kam!
      Heute sitzen diese Terrorzellen am Stammtisch und kommunizieren mittels ihrer Smartphones mit anderen Stammtischen … Deutschland weit!
      Es sind gefährliche Zeiten für die Innenpolitik angebrochen!
      Die Globalisierung des lokalen Stammtischterrors hat schon begonnen!

      … unser Verkehrsminister grübelt schon über Innerdeutsche Datenautobahnkontrollen nach und wie er diese Errungenschaft im Kampf gegen den Terror, dem deutschen Bürger teuerst möglich als Sicherheitspaket verkaufen kann!
      Duckduckgo Suchstring: Sempralon „Regionet“ site:board.gulli.com

  2. Unsere Politik findet, das die Gedanken in unserem Kopf schon Privatsphäre genug sind, alles andere gehört dem Staat bzw. den Beratern des Staates!
    Damit kein Wissen zur Anwendung im Kopf genutzt werden kann, werden die Gelder für die Bildung, nach den Wahlen, wiederum gekürzt, um die freiwerdenden Gelder in die Überwachung der Bürger zu stecken, die in Folge der mangelnden Bildung immer Gewalttätiger werden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.