Geoblocking: „Dieser Inhalt ist in deinem Land nicht verfügbar.“

Der Elektrische Reporter erklärt in der aktuellen Sendung, was sich hinter dem Begriff „Geoblocking“ verbirgt. Das Phänomen ist in Deutschland besser unter „Dieser Inhalt ist in deinem Land nicht verfügbar“ bekannt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Geoblocking ist ein klarer Verstoß gegen jede Freedom-of-Information oder gar Freedom-of-Opinion Acts, egal in welcher Sprache und in welchem Land Ersteres oder Letztere existieren. Eigentlich gehört das im Zusammenhang mit „Urheberrecht“ & „Copyright“ gesehen und diskutiert, denn mit einem vernünftigen BGE Grundeinkommen OHNE Bedingungen (Mindestsicherung OHNE Bedingungen, oder wie immer man das nennt) erübrigt sich der ganze Unsinn, jede Menge Kreativität wird individuell freigesetzt (und mit BGE abgegolten)
    Its a Fair World? NO, still it is a Copyright World making the Billgates & Co rich but anyone else a stupid sigmoid …)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.