Linkschleuder

Die Yes Men – Jetzt wird’s persönlich

cufthr5wiaa-icr

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

In der ARTE-Mediathek findet sich die kommenden Tage noch die Dokumentation „Die Yes Men – Jetzt wird’s persönlich“ über die Medien-Aktivisten aus New York.

In der Dokumentation kommen den Aktivisten angesichts der drohenden Klimakatastrophe und der zunehmenden Ausbeutung des Planeten Zweifel am Sinn ihres Engagements. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Auf einem Kongress für innere Sicherheit verkünden die Yes Men, getarnt als Polit-Prominenz, dass die USA künftig fossile durch erneuerbare Energien ersetzen wolle und schaffen es, Vertreter der Rüstungsindustrie, Sicherheitsdienstleister und Abgeordnete dazu zu bringen, für erneuerbare Energien zu tanzen. Bei solchen Erfolgen ist an Aufgeben nicht mehr zu denken! „Die Yes Men – Jetzt wird’s persönlich” ist ein Film über die Höhen und Tiefen der US-Politaktivisten und ein flammendes Plädoyer dafür, dass es sich lohnt, für eine bessere Welt zu kämpfen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
      1. Kann ich so nicht bestätigen. Bei mir funktioniert MediathekView (sudo apt install mediathekview) einwandfrei. Allerdings: ich habe mir vor einiger Zeit den (Java) Code angeschaut. Der besteht aus ca. 41.5k LOC, oft werden deutsche Variablen-/Funktionsnamen verwendet, IMHO sehr chaotisch alles… Ich habe mir für privat ein 184 Zeilen python-Programm geschrieben, dass die offiziellen von MediathekView gecrawlten Listen liest, tabellarisch anzeigt und so. Die URLs zum Runterladen der Listen stehen in der Datei src/msearch/filmeLaden/MSFilmlistenSuchen.java.
        Funfact: Diese Listen sollen wohl json-formatiert sein, sind sie aber nicht, da jeder Eintrag (Sendung) den key „X“ in dem dict hat… Daher kann man auch nicht einfach json.load(f) machen, sondern muss erst die Datei fixen. Zum heulen denn die Idee von MediathekView ist gut :(

        1. Es war ja auch LimurkX gemeint.
          Und die Aufzeichnung, zumindest bei LinuX Mint,
          funktioniert nicht ohne diverse Konfiguratiionen.
          Das Playback klappt, doch wer will sich einen Film
          schon am Rechner anschauen?

  1. für die Schweiz geht der Film leider nicht auf youtube nur englisch. Ich gucke gerade via Swisscom TV, geht ja nachträglich. Bin nicht so der Internethengst und eine absolute PC-Niete – gibt schlimmeres.

    Aber hat zufälligerweise jemand einen link, den für den ich sogar mal wieder auf facebook ginge und den an einen Freund leiten kann, damit der den anderen senden kann? Und bin ich echt einfach zu doof oder wieso darf man das in diesem von Feinden und Plündernden Land nicht anschauen?

    Besten Dank

    David Wigger

  2. Leider ist es mir nicht möglich einen Seriosität beanspruchenden Report zu verfolgen, der von Anfang bis Ende mit irgendwelcher groovig Stimmung machender Musik unterlegt ist. Welche Selbst-Desavouierung – igitt. Schade, da selbst aktivistisch unterwegs – hätte mich gern inspirieren lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.