Der Hacker der lateinamerikanischen Rechten

Cover: Bloomberg Businessweek

Andrés Sepúlveda, ein kolumbianischen Hacker, der in Wahlkämpfen für die politische Rechte Lateinamerikas arbeitete, hat ausgepackt. Die spannende Bloomberg-Reportage mit dem Titel „How to Hack an Election“ gibt Einblicke in die schmutzigen Tricks lateinamerikanischer Wahlkämpfe der letzten Jahre.

Sepúlveda war nach eigener Aussage in Wahlkämpfe in Nicaragua, Panama, Honduras, El Salvador, Kolumbien, Mexiko, Costa Rica, Guatemala und Venezuela verstrickt. Er arbeitete hierbei mit dem rechten Strippenzieher Juan José Rendón zusammen, was jener jedoch bestreitet.

Zu denn Techniken Sepúlvedas gehörten das Ausspionieren des gegnerischen Lagers, Defacement und Blockade von Webseiten sowie Desinformation beispielsweise über Fake-Accounts. In Venezuela hackte er den Twitter-Account des frischgewählten Präsidenten Maduro, der deswegen für 20 Minuten das Internet des Landes ausschaltete.

Seine größte Kampagne sei die für den heutigen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gewesen:

For eight years, Sepúlveda, now 31, says he traveled the continent rigging major political campaigns. With a budget of $600,000, the Peña Nieto job was by far his most complex. He led a team of hackers that stole campaign strategies, manipulated social media to create false waves of enthusiasm and derision, and installed spyware in opposition offices, all to help Peña Nieto, a right-of-center candidate, eke out a victory.

Sepúlveda sitzt heute in Kolumbien im Gefängnis. Er wurde zu zehn Jahren Freiheitsstrafe verurteilt für die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Nutzung von Schadsoftware, Datenmissbrauch und Spionage.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.