Linkschleuder

ARTE-Dokumentation: Ein Stasi-Maulwurf bei der NSA

Heute lief auf Arte die rund einstündige Dokumentation „Ein Stasi-Maulwurf bei der NSA – Die unglaubliche Geschichte des Sergeant Carney„.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Berlin, Frühjahr 1991: Der ehemalige Agent Jeffrey Carney wird von einem Spezialkommando des amerikanischen Geheimdienstes NSA gekidnappt – auf offener Straße, am helllichten Tag, mitten in Berlin. Jeffrey M. Carney alias Kid alias Jens Karney. Ein Mann mit vielen Gesichtern. Ein Verräter, der selbst verraten wird. Einer der erfolgreichsten Agenten des Kalten Krieges.

Die Dokumentation findet sich die kommenden sieben Tage noch in der ARTE-Mediathek.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. weis jemand, wie man mit Tor-Exit von arte.tv downloaden kann. Früher ging das einfach, neuerdings
    nerven die nur noch sinnloss mit sperren rum.
    Danke EU.

    1. Das Problem bei ARTE ist die extensive Nutzung von Javascript. Wer Tor nutzt sollte Javascript keinesfalls aktivieren und sich von Lockangeboten nicht umstimmen lassen.

      Bleibt der Weg über einen Proxy wenn man Anonymisierung-light akzeptieren kann zusammen mit Javascript.

      1. „zusammen mit Javascript.“

        Selbst mit Javascript light -nur einfaches Javascript erlaubt- geht es nicht?
        Französischer und Deutscher Exit helfen dabei scheinbar auch nicht.

        Was soll der Kack?

  2. Das benötigte Programm nennt sich:

    Mediathekview

    Downloads:

    http://zdfmediathk.sourceforge.net/
    http://www.heise.de/download/product/mediathekview-60659

    Nach Einrichtung ARTE.DE auswählen und aufzeichnen, fertig.

    Sowas mit TOR zu veranstalten ist doch etwas übertrieben, da passive Kommunikation ohne Anmeldeinformationen und Co. Die Anwendung plaudert nicht wenn sie aus ist, auch werden keine Autostarteinträge oder Ähnliches erzeugt. Generell sind Dokumentationen der ÖR in der Regel nicht geheim und sollten keinen Nachteil erzeugen, wenn der Traffic „direkt“ läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.