Aktivismus im Netz: Vom Hashtag zur Bürgerbewegung

Deutschlandradio Kultur hat in der Sendung Zeitfragen über „Aktivismus im Netz:Vom Hashtag zur Bürgerbewegung“ berichtet.

Man kann also sagen: Hashtag-Aktivismus ist im Grunde eine Weiterentwicklung der Außerparlamentarischen Opposition in den 60er Jahren in Deutschland. Eine Reaktion auf das Gefühl der Hilflosigkeit des Einzelnen, aber auch eine Reaktion auf die lange Jahre regierende „Alternativlosigkeit“, ein Begriff, der Angela Merkels Politikstil auf den Punkt brachte. Hashtag-Aktivismus ist also in diesem Sinne eine zeitgemäße Form der politischen Kommunikation geworden. Die genauso strategisch angegangen wird.

Hier ist die MP3.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Naja, wenn man auf 140 Zeichen runtergebrochene, überwiegend polemisch zugespitzte Tweets als „zeitgemäße Form der politischen Kommunikation“ betrachtet, dann braucht man sich über die sektenähnliche, grenzdumme Vertrollung des Pegida oder pegida ähnlichen „freien Bürgermeinungs-“ Aktivismus nicht mehr weiter zu wundern. Das selbe passiert in jeder Twitter Blase. So abgehoben kann man gar nicht sein, um das für sich selbst nicht sehen zu können.

  2. Ja, das Ende ist nahe!
    Diesem unverhohlenem Terror muss Einhalt geboten werden!
    Man stelle sich vor, ein Agitator herrscht über tausende Gefährder, das ist eine neue Form des Internationalen Terrors, die es strategisch zu zersetzen gilt!
    Die Misere wird vom BND und Verfassungsschutz über die Lage aufgeklärt und Ursula von der Leyen bereitet den militärischen Präventivschlag vor!

  3. Heute liefen außerdem auf ZDF Info viele nette Dokus zum Thema Aaron Swartz, Anon und Hacktivismus. War echt sehenswert, schaut in die Mediathek.

    Und wo ich schon am Empfehlen bin: Schaut euch die Serie „Mr. Robot“ an <3

  4. Yoo man. 140 Zeichen Verkürzung als …“Hashtag-Aktivismus ist also in diesem Sinne eine zeitgemäße Form der politischen Kommunikation….“ gut finden und abfeiern, aber dann die populisten und Vereinfacher ala Pergida und co scheiße finden. DDieser „hashtag“ Aktivismus ist immenser Teil des Problems und nicht etwa eine „Neue“ demokratische Aktivismus Form. Das gab es früher in From vom anonymen Hetzplaketen ala „Dolchstoßlegende“, und nun als „HashTag“ Aktivismus.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.