Russland geht gegen Memes vor

Die russische Dienstaufsichtsbehörde Roskomnadzor, die für Kommunikation und Massenkommunikation zuständig ist, hat vor kurzem im Social Network VK (ehemals vkontakte, am zweithäufigsten aufgerufene Website Russlands), eine „Antwort“ veröffentlicht. Diese bezieht sich auf das Gerichtsverfahren des russischen Sängers Valeri Syutkin, der erfolgreich gegen Memes geklagt hatte, die über ihn im Internet kursieren. Dinge, denen man demnach als Seitenbetreiber keine Plattform bieten sollte, sind u.a. Fake-Accounts und eben Memes. Zumindest, wenn man z.B. keine temporäre Sperrung seiner Homepage in Kauf nehmen möchte. „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“, die nun juristisch verlangen können, dass „Inhalte ohne Bezug zu ihrer Persönlichkeit“ gelöscht werden, bekommen dadurch also die komplette Deutungsmacht ihres medialen Bildes überlassen. Kreative und subversive Strategien im Umgang mit exponierten Personen auszuüben, also auch öffentliche Kritik, sind damit in Russland erneut schwieriger geworden.

Das von Roskomnadzor zusätzlich veröffentlichte Meme: „Und was, wenn ich dir sage/ dass du ein Fake bist“

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Der Typ hat unter dem Bild des Künstlers folgenden Satz geschrieben „Schlagt die Schlampe ins Gesicht“. Unter Meinungsfreiheit verstehe ich etwas anderes…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.