Russland geht gegen Memes vor

Die russische Dienstaufsichtsbehörde Roskomnadzor, die für Kommunikation und Massenkommunikation zuständig ist, hat vor kurzem im Social Network VK (ehemals vkontakte, am zweithäufigsten aufgerufene Website Russlands), eine „Antwort“ veröffentlicht. Diese bezieht sich auf das Gerichtsverfahren des russischen Sängers Valeri Syutkin, der erfolgreich gegen Memes geklagt hatte, die über ihn im Internet kursieren. Dinge, denen man demnach als Seitenbetreiber keine Plattform bieten sollte, sind u.a. Fake-Accounts und eben Memes. Zumindest, wenn man z.B. keine temporäre Sperrung seiner Homepage in Kauf nehmen möchte. „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“, die nun juristisch verlangen können, dass „Inhalte ohne Bezug zu ihrer Persönlichkeit“ gelöscht werden, bekommen dadurch also die komplette Deutungsmacht ihres medialen Bildes überlassen. Kreative und subversive Strategien im Umgang mit exponierten Personen auszuüben, also auch öffentliche Kritik, sind damit in Russland erneut schwieriger geworden.

Das von Roskomnadzor zusätzlich veröffentlichte Meme: „Und was, wenn ich dir sage/ dass du ein Fake bist“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Der Typ hat unter dem Bild des Künstlers folgenden Satz geschrieben „Schlagt die Schlampe ins Gesicht“. Unter Meinungsfreiheit verstehe ich etwas anderes…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.