Linkschleuder

Roderich Kiesewetter, Obmann der CDU/CSU im NSA-Untersuchungsausschuss, tritt zurück

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter tritt von seinem Posten als Obmann der CDU/CSU-Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss zum 1. März zurück. Er begründet das laut Schwäbischer Post mit seiner Arbeitsbelastung und anderen Schwerpunkten in seiner parlamentarischen Arbeit.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Allerdings bedingten die aktuellen außenpolitischen Herausforderungen, verbunden mit der so nicht vorhersehbaren Gleichzeitigkeit von Krisen, dass „ich mich erheblich intensiver auf meine außenpolitischen Wahlämter als Obmann der AG Außenpolitik, wie auch als Vorsitzender des neu geschaffenen Bundesfachausschusses konzentrieren muss.“

Obwohl er gerne twittert haben wir diese Meldung von ihm noch nicht in seinen Accounts gefunden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Ein großer Verlust für den Ausschuss, da hat er doch immer so sinnvolle Nachfragen gestellt, und dann hat er auch mal ganz alleine feststellen können dass ja alles super läuft beim BND

  2. Aus: „AUSZEIT: Roderich Kiesewetter Gedichte mit Illustrationen, 2013, 87 Seiten, €29,95“

    Auszeit

    Wie der Tag die Nacht
    Wie die Ebbe die Flut
    Wie das Licht das Auge
    Brauch ich die Auszeit.

    Sie macht mich Eins mit Allem
    Sie stärkt mein Selbst im Sein
    Sie gibt mir Kraft und Raum
    Meinen Gedanken.

    So bleib ich bei mir
    Und nahe jenen
    Die mir lieb und teuer.

  3. Tja, auch bei den schlimmsten Freiheitsverrätern gibt es ein paar, die irgendwann lieber die Augen zu machen und anderen die Drecksarbeit machen lassen.
    Ein besseres Eingeständnis, wie schlimm es ist, gibt es ja wohl nicht.

  4. Funfacts:
    27.12.2014 (31C3): Das Zentrum für politische Schönheit (ZPS) veröffentlicht angeblichen SMS Verkehr mit einem CDU/CSU Abgeordneten aus dem „NSAUA“. Laut ZPS soll dieser Abgeordnete einen Deal versprochen haben, indem er die Beeinflussung der Strafverfolgungsbehörden in Aussicht gestellt hat, wenn sich das ZPS zu einer öffentlichen Rückgabe der Mauerkreuze einverstanden zeigt. Das ZPS forderte den Rücktritt dieses Abgeordneten, der sich bitte selbst zu dem SMS Verkehr bekennen solle.

    Dann dieses Zitat aus dem oben genannten Artikel: „Bereits zum Jahreswechsel habe ich mich nach reiflicher Überlegung und in enger Abstimmung mit unserer Fraktionsführung dazu entschieden, meine Beauftragung als Obmann der CDU/CSU Fraktion des 1. Untersuchungsausschuss mit Wirkung zum 1. März 2015 zurückzugeben“

    Ein Schelm, wer einen kausalen Zusammenhang sieht.

    Für mich steht fest: ZPS 1:0 Kiesewetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.