Linkschleuder

„Open! 2015“: Konferenz für digitale Innovation in Stuttgart

Dieses Jahr findet am 2. Dezember in Stuttgart zum ersten Mal die Konferenz „Open! 2015: Konferenz für digitale Innovation“ statt. Thema sind „Potenziale und Innovationsimpulse verschiedener Open-Bewegungen, insbesondere von Open Source, Open Data und Open Educational Resources sowie deren Geschäftsmodelle“. Aus der Pressemeldung zur Konferenzankündigung:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Im Dezember steht Stuttgart ganz im Zeichen der Offenheit. Die OPEN! 2015 stellt die Potenziale und Innovationsimpulse verschiedener Open-Bewegungen vor. Nach der Opening Keynote von Gunter Dueck werden in vier Panels die Themen Open Source, Open Data, Open Educational Resources und offene Geschäftsmodelle diskutiert. Anschließend wird die „Stuttgarter Erklärung“ Ergebnisse und Erkenntnisse zu digitaler Innovation in offenen Strukturen zusammenfassen und verbreiten. Die MFG Innovationsagentur organisiert die Konferenz im Hospitalhof Stuttgart gemeinsam mit der OSB Alliance und dem Wissenschaftsministerium.

Bleibt die Frage, ob ein etwas offeneres Konferenzformat jenseits von Keynote und vier Paneldiskussionen dem Thema nicht angemessener und zuträglicher wäre.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Tut mir leid, aber mit Gunter Dueck bekommt man mich nicht auf eine Konferenz. Der Mann ist ein maßlos überschätzter Schwafler und schlechter Redner.

  2. Schön wäre es auch gewesen, wenn die Website Open Street Map anstatt Google Maps eingebunden hätte.
    Aber positiv: die MFG, die das mitveranstaltet, unterstützt auch die Stuttgarter No-Spy-Konferenz (www.no-spy.org).

  3. Es gibt keinen „Call-for-Paper“, selbst für uns als OSBA-Mitglied ist schleierhaft, wie die Agenda zustande kommt. „Open“ gibt es bisher nur im Titel. Diversität gibt es leider auch nicht – Männer tragen die Verantwortung und die Last von Keynote und Begrüßung – die Frauen dürfen die Orga machen wie immer .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.