Netzpolitik Podcast 127Edward Hasbrouck über Reisefreiheit, Passagierdaten, Verdachts-Generierung und Gegenwehr

Edward Hasbrouck ist Weltreisender, Travel-Experte und Autor. Im Identity Project (Papers, Please!) kämpft er für Reisefreiheit – und damit gegen Ausweis-Pflicht und Passagierdaten-Austausch (Passenger Name Record, PNR). Finanziert wird er dabei unter anderem von John Gilmore, Mitgründer der Electronic Frontier Foundation und der Cypherpunks, der gegen die Ausweispflicht bei US-Flügen klagte.

Hasbrouck war letzte Woche in Brüssel auf der Computers, Privacy & Data Protection (CPDP) und auf dem Privacy Camp. Wir haben die Gelegenheit genutzt und ein Audio-Interview mit ihm geführt (auf englisch).

Anderthalb Stunden lang sprechen wir über die Wichtigkeit der Reisefreiheit, welche Daten ein PNR-Eintrag beinhaltet und warum diese sehr aussagekräftig sind, wie Algorithmen auf Basis dieser Vorratsdaten Verdächtige generieren und dass Firmen diese Daten gerne zu Werbezwecken nutzen würden, wenn sie sie schon speichern müssen: Dann könnte der Flug zur Beerdigung eines Angehörigen auf einmal dreimal so teuer sein wie der Listenpreis. Natürlich besprechen wir auch Gegenmaßnahmen: die eigenen PNR-Daten anfragen, sich beim Reisebüro oder der Fluglinie für Datenschutz einsetzen und Abgeordnete kontaktieren.

Die Verpflichtung zur Speicherung, Weitergabe und Rasterung von PNR-Daten wird seit Monaten vorangetrieben, seit einer UN-Resolution und dem Anschlag auf Charlie Hebdo noch vehementer. Wenn wir diese Vorratsdatenspeicherung von Reisedaten noch verhindern wollen, kommt es wahrscheinlich auf die nächsten Monate an. Diese Podcast-Episode eignet sich als Einstieg in das wichtige Thema.

Direktlink zu MP3 und OGG. Danke an Felix für’s Schneiden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.