Linkschleuder

Gamma FinFisher: Generalbundesanwalt überprüft Angriff von Bahrain auf Rechner mit deutschen IP-Adressen

Surveillance made in Germany – FinFisher-Spionage-Software

Matthias Thieme und Thomas Steinmann haben ihren Capital-Artikel Spionage-Ziel Deutschland aus dem November 2014 geupdatet:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Der Einsatz von deutscher Spähsoftware durch den bahrainischen Geheimdienst gegen Ziele in Deutschland beschäftigt jetzt die Justiz. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag bestätigt, hat der Generalbundesanwalt deshalb einen Beobachtungsvorgang angelegt. Es geht dabei um den Einsatz der in Deutschland hergestellten Überwachungs-Software Finfisher durch ausländische Dienste gegen mindestens eine infizierte IP-Adresse in Deutschland.

[…] Die Bundesanwaltschaft prüfe nach Medien-Hinweisen, „ob ein Anfangsverdacht einer geheimdienstlichen Tätigkeit zu bejahen ist“, heißt es nun in der Antwort der Bundesregierung, die Capital vorliegt. Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen.

„Ich begrüße, dass nun immerhin der Generalbundesanwalt Vorermittlungen aufgenommen hat“, sagte Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Linken. „Wir brauchen endlich eine rückhaltlose und vollständige Aufklärung über die Machenschaften ausländischer Geheimdienste gegen Oppositionelle hier in Deutschland.“ Die Bundesregierung müsse ihrer Schutzpflicht gegenüber den Menschen in Deutschland nachkommen und sie vor Zugriffen ausländischer Geheimdienste schützen, so Korte. „Wenn sich herausstellen sollte, dass die Käufer deutscher Überwachungstechnik diese auch hierzulande gezielt gegen Menschenrechtsaktivisten und Oppositionelle eingesetzt haben, wäre dies ein handfester Skandal.“

Grundlage sind wohl die Support-Anfragen von Bahrain bei FinFisher, die durch den Hack im August öffentlich wurden und anhand derer die Nutzung durch Bahrain belegt wurde. Auch die Strafanzeige von Privacy International wird thematisiert.

Weitere Details gibt’s, sobald wir die Antwort selbst haben.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. erinnert mich teilweise daran, wie Tito durch seine Geheimdienstler Kritiker auf deutschem Boden beseite geräumt hat. Man hatte damals das übersehen, da sich die BRD damals[tm] Jogoslawien annäherte.

  2. Ist ja Interessant, wie der Generalbundesanwalt hier gleich den Verdacht auf Geheimdienstliche Aktivitäten hat während nach der Veröffentlichung der Snowden Dokumente und etlichen indirekten oder direkten Bestätigungen seitens der US Behörden und Politik kein ausreichender Anfangsverdacht ermittelt werden konnte. Der Heuchler sollte aus dem Amt gejagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.