Facebooks „Law Enforcement Guidelines“ geleakt (Update)

OpenTransparency hat Facebooks Law Enforcement Guidelines mit dem Stand 2010 geleakt [Update: Wir wurden darauf hingewiesen, dass das „geleakte“ Dokument schon länger auf selbstdatenschutz.info veröffentlicht war]. Das Dokument beschreibt, welche Arten von Anfragen von Facebook beantwortet werden, was dabei geprüft werden muss und welche Daten über den zu identifizierenden Nutzer herausgegeben werden. Bezüglich letzterem lässt sich feststellen, dass Facebook den anfragenden Behörden im Zweifel „einen oder mehrere der folgenden Datentypen zur Verfügung stellen“ wird:

User-ID, Mailadresse, Zeitpunkt der Accounterstellung, die Logins der letzten 2-3 Tage, die registrierte Mobilfunknummer, Kontaktinformationen, Mini-Feed, Statusupdate-Historie, Shares, Notizen, Pinnwand-Postings, Freunde, Gruppen, Events, Video-Listings, Fotos (sowohl jene des Nutzers als auch die anderer, auf denen der Nutzer getaggt ist), Gruppeninformationen, private Nachrichten, wenn verfügbar IP-Logs. Kurz gesagt: Im Schlimmstfall alles, was Facebook weiß.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Als jemand der schon mehrmals Suizidversuche an die Polizei melden musste und weiß das durch die FB Infos schon 3 Leute gerettet werden konnten finde ich es notwendig, das FB bei gegebenen Anlaß mit Behörden kooperiert.

    1. Das mag sein aber sicher nicht in den Umfang und das Behörden berechtigt ist kann man sehr drüber streiten den deren Notwendigkeit stimmt mit vielen nicht über ein.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.