Evangelischer Kirchentag setzt Zeichen gegen Vorratsdatenspeicherung

Auf dem evangelischen Kirchentag in Stuttgart hat Till Lorentzen von no-spy.org nach einem Panel mit Heiko Maas eine Resolution gegen die Vorratsdatenspeicherung eingebracht, die im Saal vor den Augen des Justizministers mit großer Mehrheit gegen die Vorratsdatenspeicherung abgestimmt wurde.

Ein kurzer Auszug:

Wir appellieren daher an den Bundesjustizminister:

Stoppen Sie das Gesetzesvorhaben zur Vorratsdatenspeicherung!
Setzen Sie sich für ein europaweites Verbot der Vorratsdatenspeicherung ein!

Sehr schön gemacht, man sieht auch die Begeisterung von Heiko Maas in diesem kurzen Video:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

14 Ergänzungen

  1. Freut mich, dass es wenigstens jemanden gab, der die Gelegenheit zu nutzen wusste, eine Resolution einzubringen. Kirchentage gibt es zwar nur alle zwei Jahre, aber dort eine Resolution zu platzieren ist deutlich handfester, als seine Meinung zu zwitschern oder sonst wie ins Internet zu stellen.

    1. +1
      Vor allem weil das ein Publikum ist, dass sich schwer als „die Chaoten aus dem Computerclub“ diskreditieren lässt.

  2. super! Da könnte einem der Heiko ja fast leiht tun, meiner Meinung nach sieht man der Haltung an, dass er von dem was er da propagiert garnicht überzeugt ist, bzw. wirklich seine Meinung vertritt. Macht es das besser? Im Gegenteil viel schlimmer, shame on you!

    1. trotzdem auch ein bisschen schade, dass es keine bessere Rede gab die Heiko Maas‘ Verantwortung nochmal persönlich aufgegriffen hat bzw. die problematischen Hintergründe der VDS. Ich frage mich auch immer, ob es gut ist mit der alten VDS zu argumentieren weil die Politiks dann ja sagen können, eben, deshalb haben wir es ja jetzt besser gemacht. Hat Heiko Maas eigetnlich auch keine Gegenrede gehalten?

      1. Nein, wenn du so argumentierst machst du dich ganz schnell angreifbar. Emailverkehr ist ausgenommen und die Speicherfristen sind ganz andere. Natürlich ist die Frage wie schwer das wiegt und ausserdem gibt es dafür neue Elemente. Das ist allerdings eine Bewertung die deine Argumentation schwächen kann, darum finde ich es ratsam hier vorrausschauender zu argumentieren da deine Nachricht sonst verwässert wird.

  3. @jon: Die Gegenrede hätte aus dem Publikum kommen müssen. Es hat sich aber niemand gemeldet.

    Ich hatte nur 2 min Zeit um die Thematik vorzustellen. Ich persönlich sehe keinen signifikanten Unterschied zwischen der alten Version und der neuen. Daher führe ich persönlich die Urteile an.

    Ich spreche die AGBs an, weil Heiko Maas vorher davon gesprochen hat, dass Unternehmen sich nicht alles per AGB erlauben lassen können sollten.

  4. Jesus ist sicherlich nicht für die Vorratsdatenspeicherung gestorben. Und Heiko Maas schwitzt dabei wie Christi am Kreuze. Gut so! Die Jünger Jesu gegen Massenüberwachung!

  5. Schade, dass die Gegenrede nicht mit in dem Video ist. Die, äh, Argumente hätten mich schon interessiert.
    Vielleicht hätte man ja etwas neues erfahren.
    Oder hatte keiner etwas gesagt?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.