Wissen

Neunetzcast übers Urheberrecht: Mehr Optimismus wagen

Gestern hat mich Marcel Weiss an der FU Berlin besucht und mit mir eine Folge für seinen Neunetz-Podcast aufgenommen. Thema war vor allem das Urheberrecht im digitalen Zeitalter und das schöne an so einem Podcast-Format ist ja, dass sich manche Dinge auch etwas mehr im Detail diskutieren lassen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Zwei Punkte sind mir vom Gespräch besonders in Erinnerung geblieben: Erstens war der Grundtenor durchaus leicht optimistisch, was angesichts des derzeit florierenden Internet-Defätismus erwähnenswert scheint. Zweitens haben wir es glaube ich geschafft herauszuarbeiten, warum mittelfristig paradoxerweise gerade Google davon profitieren dürfte, wenn beim Urheberrecht alles beim Alten bleibt und wir kein Recht auf Remix bekommen sollten: Während Google über genug Ressourcen und private Rechtsdurchsetzungswerkzeuge wie Content-ID verfügt, um auch mit einem unflexiblen und restriktiven Urheberrecht leben zu können, gilt das für (potentielle) Kokurrenten, freie Projekte und Privatpersonen nicht.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Dem Artikel entnehme ich, dass ein Interview aufgenommen wurde. Gibt es das auch irgendwo zum Herunterladen? Bisher konnte ich es leider nirgendwo finden. iTunes, Soundcloud und ähnlicher Schmutz sind leider nicht benutzbar. Es ist mir unverständlich, wieso Leute Interviews aufnehmen, diese dann aber nicht auf simple Weise zugänglich machen (Downloadlink posten).

      1. Sofern man diese Schmutzdomain nicht geblockt hat, wird beim Aufruf der von dir verlinkten Soundcloud-Seite sogleich wie folgt begrüßt: „JavaScript is disabled. You need to enable JavaScript to use SoundCloud.“ Damit ist die Seite bereits unbenutzbar.

        Ferner gab es hier in der Vergangenheit immer wieder Links auf Soundcloud, bei denen ein Download nicht möglich war, weil irgendein künstliches Downloadlimit erreicht war oder irgendeine Zeit abgelaufen war, nach der nur noch ein Streaming möglich war. Tut man es sich tatsächlich an, die obige Seite mit aktiviertem JavaScript aufzurufen, sieht man oben rechts sofort zwei Kästen, die darauf hinweisen, dass zum Abspielen des Inhalts Adobe Flash Player erforderlich ist. Es würde mich nicht wundern, wenn das Interview dort irgendwann überhaupt nicht mehr verfügbar wäre.

        Tut mir leid, aber Soundcloud verbietet sich damit ganz und gar. Noch scheint der Download möglich zu sein (mit JavaScript), doch allein aufgrund der Downloadlimitierung in der Vergangenheit (obwohl der Inhalt über den eingebetteten Schmutzplayer „verfügbar“ gehalten wurde), hat man diese Domain normalerweise vollständig geblockt. Es ist mir völlig unverständlich, wie man von diesem Blog aus überhaupt dorthin verlinken kann und zu allem Überfluss auch noch „komfortabler geht es kaum“ hinterherschreibt. Das ist absolut unverantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.