Überwachung

Greenwald erklärt, warum NSA-Ausschuss Snowden befragen muss

Die FAS hat Glenn Greenwald zu den NSA-Enthüllungen interviewt: Es geht nur um die Macht. Dabei beschreibt Glenn Greenwald auch ausführlich, warum Edward Snowden von unserem NSA-Untersuchungsausschuss als Zeuge befragt werden muss, was die Große Koalition im Moment zu verhindern versucht:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Es wäre unglaublich unverantwortlich, die Spionage der NSA in Deutschland zu untersuchen, ohne den Menschen zu befragen, der mehr darüber weiß als jeder andere auf diesem Planeten. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass nur ein winziger Teil der Dokumente, die er uns gegeben hat, bisher veröffentlicht wurde. Außerdem verfügt er über enorm viele Informationen, weil er fast ein Jahrzehnt in diesem Bereich gearbeitet hat, Informationen, die nicht einmal wir haben. Wer diese Informationen nicht prüft, kann nicht von einer ernsthaften Untersuchung sprechen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Greenwald sagt in dem Artikel noch etwas brisantes:

    „[…] Für mich sind die größten und schockierendsten Geschichten die, die noch nicht veröffentlicht wurden.“

    Was kann das dieses Ausmaß noch überbieten?

    1. Was wir bisher beachtet haben, war nur die Telekommunikation… Jetzt geh mal auf Google-Earth… Sehen wir da die scharfen Bilder? Nein. Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie Leute klagten, die Bilder auf Google-Earth fanden, wo sie selber dabei zu finden waren, wie sie ihre Katze fütterten und man das Kleingedruckte auf den Futterdosen lesen konnte… Per Foto aus dem All?!?

      Ich will mir jetzt grade gar nicht ausmalen, was da noch möglich ist. Wie wir von PRISM aber bisher wissen: was geht, wird auch gemacht. Und dann können wir von einer lückenlosen Dauerüberwachung mittels Satteliten genau so ausgehen wie von Strahlen-Waffen und schlimmeres. Technik und Obszönität der Menschen lassen das alles mittlerweile für möglich erscheinen, was wir allesamt bislang allein Verschwörungstheoretikern als paranoides Zwangsdenken angelastet haben. Seit 911 halte ich aber schlicht a l l e s für möglich. (Vor allem zu 911 lohnen sich ja derzeit Vorträge des schweizer Professors Daniele Ganser via Youtube. Die Forschung hat das Thema längst wieder angefasst und kommt zu einem schlimmen Ergebnis, das zwar noch mit aller Zurückhaltung geäußert wird, aber längst klarmacht: wir sind in Geiselhaft von menschenverachtenden Irren, die sich an die Schaltpulte hier wie da gesetzt haben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.