Überwachung

„Cyber-Dialog“ statt Konsequenzen aus NSA-Skandal – Niemand rechnet mehr mit Antworten der USA

In der Überprüfung des Acht-Punkte-Programms der Kanzlerin für mehr Datenschutz und Privatsphäre kamen wir heute morgen bereits auf die unbeantworteten Fragen der Bundesregierung an die US-Regierung und den Cyber-Dialog zu sprechen, der als „Ersatz“ für ein gescheitertes No-Spy-Abkommen mit den USA eingerichtet werden sollte. Gestern in der Fragestunde im Bundestag hat der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko nachgehakt, wie es um die Fragen der Bundesregierung an die USA steht.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Er wollte wissen,

Welche Antworten bzw. sonstigen Hinweise kann die Bundesregierung ein Jahr nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zur weltweiten Spionagepraxis von US-Behörden über die erhoffte „zeitnahe Beantwortung“ auf die zahlreichen „übermittelten Fragenkataloge“ mitteilen […] und inwiefern bzw. in welchem Umfang hat die Bundesregierung mittlerweile zwar Antworten erhalten oder Erkenntnisse gewonnen, sich allerdings dagegen entschieden, diese „dann auch dem Parlament öffentlich bekannt geben (zu) können?“.

Zunächst was wir bereits wissen: Auf die drei Fragenkataloge des Innenministeriums an die US-Botschaft vom letzten Jahr gibt es immer noch keine konkreten Antworten. Ebenso wie bei Anfragen an britische Stellen, die aber immerhin die Auskunft gaben, auf Regierungsebene keine Aussagen zu Geheimdienstlichem zu machen. Dafür aber gebe es „Widerhall“ auf deutsche Kritik von amerikanischer Seite. Das bedeute, dass Obama „sehr konkrete Ankündigungen“ gemacht habe, dass sich „etwas verändern“ werde. Die Äußerung kommt bekannt vor, auch Angela Merkel ist eine Freundin der Veränderung und sagte letzten Oktober, nachdem die Spionage an mehreren Staatschefs ans Licht kam:

Für die Zukunft muss etwas verändert werden und zwar gravierend.

Die tatsächlichen Effekte oder besser gesagt das Ausbleiben sämtlicher durfte man in den vergangenen Monaten zur Genüge beobachten. Passiert ist schlichtweg nichts.

Für aufschlussreichere Aussagen von amerikanischer Seite fehlten laut dem parlamentarischen Staatssekretär Günther Krings „in der Tat denkbare Zwangsmittel“, daher rechnet er auch ganz offiziell nicht mehr mit einer Antwort. Dabei lässt er unter den Tisch fallen, dass es sehr wohl denkbare Zwangsmittel von deutscher und europäischer Seite gäbe – man denke nur an die TTIP-Verhandlungen, Safe Harbor und andere politische Konsequenzen. Es fehlt deshalb genaugenommen am Willen, diese Zwangsmittel einzusetzen.

Das Antwortverhalten der USA bezeichnet Krings als unbefriedigend, aber die allmächtige Lösung, auf die nun Hoffnungen gesetzt werden, steht bereits: Der Cyber-Dialog!

Es ist jetzt wichtig, dass wir den Dialog mit den Amerikanern vertiefen. Dafür gibt es unter anderem den Cyber-Dialog, den das Auswärtige Amt mit den Amerikanern jetzt beginnt, um in den Themen weiterzukommen, um Lösungen zu finden und um die amerikanische Praxis gegenüber deutschen Staatsbürgern zu verändern. Darum geht es jetzt, nicht so sehr darum, sklavisch zu sagen: Wir haben bestimmte Fragen in den Briefen gestellt, die jetzt beantwortet werden müssen. – Das wäre zwar wünschenswert und richtig; aber mir geht es jetzt um den Erfolg in der Sache und nicht um diese drei Briefe aus dem letzten Jahr.

Im Klartext sollen echte politische Verhandlungen durch lockere Gesprächsrunden ersetzt werden, bei denen man sich gegenseitiger guter Freundschaft versichert, Austausch darüber betreibt, wie man am besten gegen Terroristen vorgehen kann und am besten auch noch Beratungen stattfinden lässt, wie man selbst und die eigenen Geheimdienste in Zukunft enger zusammenarbeiten könnten. Denn würde man ernsthafte Diskussionen führen wollen, könnte man ja der Logik von Krings Aussagen zu Folge überhaupt nicht mit Antworten rechnen. Und das will man ja nicht, denn es soll ja am Ende kein Cyber-Monolog werden…

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. im allgemeinen lässt sich sagen, dass der wortteil „cyber“ ein toller marker für bullshit ist
    hat das jemand eigentlich so geplant?

    1. Nur ‚mimen‘? Sie sind es. Vollendet! Nur gibt es keine Staatsanwälte, die sie der Strafverfolgung zustellten, weil das Justizministerium Anzeigen abschlägt. Die Verbrecher versorgen sich damit gegenseitig noch mit Immunität!

      Absurd genug: wenn dann heute z.B. in Nachrichten von der ‚Alltäglichkeit‘ der Totalüberwachung geschrieben werden kann… z.B. bei 1&1:
      http://home.1und1.de/themen/digitale-welt/sicher-im-netz/70bbfsu-spionage-alltag-tag-nsa

      Solche Nachrichten hätte man vor Jahren noch dazu benutzt, um China, Russland, die Ex-UDSSR, DDR usw. zu diffamieren. Und jetzt wissen wir: gegen die NATO-Staaten sind das alles Waisen-Kinder…

      Will Binney, der ehemalige NSA-Chief, wies nicht umsonst darauf hin, dass die westlichen Dienste längst viel schlimmer agieren und in vollkommenen Widerspruch zur westlich demokratischen Rechtsordnung stehen, als alle sonstigen Dikaturen (s. Vortrag von Binney, Drake usw. beim CCC via Youtube). Ein stiller Putsch ist längst geschehen. Von willigen Bürokraten und ihren verbrecherischen Auftraggebern in Politik und Industrie. Dabei ist es überfällig (allein schon angesichts der tatsächlichen Opfer), dass Leute von Busch bis Merkel hinter Gittern gehören!

  2. Da die Nato gerade den Weltkrieg gegen Russland vorbereitet, muss natürlich das Abzockkapitalistische Bündnis zusammenhalten.

  3. Meiner Meinung nach wird hiermit die Bevölkerung nur wieder total verarscht. Das ist doch nur eine Beruhigungspille, mehr nicht.
    Was sich ändern wird, daß effiziente Maßnahmen eingeführt werden, um nicht nochmal einen Fall Snowden erleben zu müssen.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der BND, der GCHQ und die NSA schon ewig zusammenarbeiten. Ich vermute, das geht bestimmt schon seit mehreren Bundesregierungen so, natürlich mit deren Wissen. Das würde bedeuten, dass unsere Altparteien, welche wechselweise in der Regierungsverantwortung waren oder zur Zeit noch sind das massenhafte, verdachtslose Ausspionieren der Bürger zu verantworten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.