st_ry Folge 1: Das tägliche Ausspähen. (Oder: Warum Männer keinen Kredit kriegen.)

In „st_ry Folge 1“ gehen Daniel Bröckerhoff und Team der Frage nach, was Scoring ist und wie es funktioniert: Das tägliche Ausspähen. (Oder: Warum Männer keinen Kredit kriegen.)

Für st_ry, Folge 1, um hinter die Kulissen des „Scoring“ zu blicken. Also das kommerzielle und massenhafte Sammeln, Speichern und Auswerten persönlicher Daten. Das jeden Tag zigtausendfach stattfindet, ganz legal, und ganz schön intransparent.

Bonusfact: Jetzt wissen wir endlich, wie es bei Alvar Freude in der neuen Wohnung aussieht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. „Warum Männer keinen Kredit kriegen“

    Im Beitrag selbst wird nur in einem Nebensatz darauf hingewiesen, dass Frauen im allgemeinen die bessere Zahlungsmoral haben. Insofern frage ich mich, warum ausgerechnet diese Aussage im Titel des Artikel so herausgestellt wird.

    Vielleicht nur, um zu demonstrieren, dass sich keine Sau darüber beschwert? Ich postuliere: Bei „“Warum Frauen keinen Kredit kriegen“ stünde das Land bereits kurz vor der Revolution und der #aufschrei wäre bis zum Mond zu hören.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.