Überwachung

Operation Aurora: Chinesische Hack-Angriffe auf Google galten nicht nur Aktivisten, sondern der Unterstützung von Spionen

Google China Beijing. Autor: Fan Yang. Creative Commons: BY-SA 3.0.
Google China Beijing. Autor: Fan Yang. Creative Commons: BY-SA 3.0.
Google China Beijing. Autor: Fan Yang. Creative Commons: BY-SA 3.0.

Die Hack-Angriffe auf Google und andere Firmen im Jahr 2009 sollten wohl herausfinden, welche chinesischen Spione von den USA beobachtet werden. Das berichten ein Mitarbeiter von Microsoft sowie aktuelle und ehemalige Regierungsbeamte. Google hatte nach der „Operation Aurora“ den chinesischen Markt verlassen – angeblich weil Menschenrechtsaktivisten ausgespäht wurden.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Im Januar 2010 kündigte Google einen „neuen Ansatz für China“ an, das zunächst als Rückzug aus dem Reich der Mitte gewertet wurde. Vorausgegangen waren intensive digitale Spionage-Angriffe aus China, die den Namen Operation Aurora erhielten. Im Firmen-Bog erklärte Google damals, dass „ein primäres Ziel der Angreifer der Zugriff auf die Gmail-Konten von chinesischen Menschenrechtsaktivisten“ war.

Das war wohl nicht die ganze Wahrheit. Letzten Monat sagte Dave Aucsmith vom Microsoft Institute for Advanced Technology in Governments, dass auch Microsoft von den Angriffen betroffen war. Statt „normalen“ Aktivisten waren die Angreifer „auf der Suche nach den Konten, für die wir rechtliche Anordnungen zum Abhören hatten“.

Das bestätigten jetzt „aktuelle und ehemalige Regierungsbeamte“ der Washington Post:

Als Google den Angriff untersuchte, machten die Techniker eine überraschende Entdeckung: die Datenbank mit jahrelangen Informationen über staatliche Überwachungsbeschlüsse wurde gehackt.
Die Datenbank enthielt Informationen über Tausende von Überwachnungs-Beschlüssen durch Gerichte im ganzen Land, die Strafverfolgungsbehörden erlauben, die E-Mails von Verdächtige zu überwachen.

Die sensibelsten Anordnungen kamen jedoch von einem Bundesgericht, das die Überwachung von ausländischen Zielen wie Spionen, Diplomaten, mutmaßlichen Terroristen und Agenten anderer Regierungen genehmigt. Diese Aufträge, unter dem Gesetz zum Abhören in der Auslandsaufklärung (FISA) ausgestellt werden, sind geheim.

Mit diesen Informationen kann ein Staat seine Agenten warnen, Informationen löschen und Menschen außerhalb des Landes bringen, so ein Beamter gegenüber der Washington Post. Auch Aucsmith analysiert:

Das ist brilliante Spionageabwehr. Wenn man herausfinden will, ob ihre Spione entdeckt wurden sind, haben sie zwei Möglichkeiten: Sie können versuchen, beim FBI einzubrechen und die Informationen da zu finden. Vermutlich das ist schwierig. Oder sie infiltieren die Personen, für die Gerichte Überwachungsanordnungen beschlossen haben und versuchen, die Informationen auf diese Weise finden. Wir denken, sie haben letzteres getan, zumindest in [Microsofts] Fall.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.