Open Data-Portal der Stadt Hamburg gestartet

Heute ist das Open Data-Portal der Stadt Hamburg gestartet. Dieses Portal wurde schon vor Einführung des Hamburger Transparenzgesetzes von Seiten der Finanzbehörde geplant und soll zudem als Grundlage für das Informationsregister dienen, welches das Gesetz ab Ende nächsten Jahres vorschreibt.

Zuerst einmal ist es sehr erfreulich, dass die Datensätze, die sich dort finden, tatsächlich alle unter einer freien Lizenz veröffentlich werden und so das „Open“ auch hält, was es verspricht. Irritirend ist allerdings, dass die Nutuzngsbedingungen auf die Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 1.0 verweist. Diese Lizenz steht von Seiten der Aktivisten in der Kritik, weil sie nicht mit den anderen, gebräuchlichen und üblichen Lizenzen anderer Länder kompatibel zu sein scheint bzw. überhaupt die Frage im Raume steht, warum eigene Lizenzen entwickelt wurden. Hintergrund für die Hamburger ist augenscheinlich, dass im Rahmen des GovData-Portals des Bundes auch die Lizenzgruppe der selbstgestrickten „Datenlizenz Deutschland“ im Einsatz ist und so Konflikte bei der Umsetzung minimiert werden sollen.

Über ein Kontaktformular ist sehr leicht möglich, Anfragen nach Daten zu stellen und mir wurde versichert, dass es eine zügige und kompente Abwicklung der Anfragen geben soll. Wenn ihr dort Anfragen stellt, so könnt ihr das gerne in den Kommentaren vermerken.

Immerhin aber wird bislang wie schon erwähnt auf Daten verzichtet, die nicht unter freier Lizenz stehen, um die Nutzung der Daten zu vereinfachen. Allerdings ist zu erwarten, dass dies mit der Zeit verwässert – nicht aus bösen Willen wie ich nach Gesprächen mit der Hamburger Finanzbehörde glaube, sondern schon weil der Ansatz, dieses Portal als Informationsregister zu nutzen, für einige Probleme sorgen dürfte. Denn die dort anfallenden Daten und Dokumente werden zumindest in absehbarer Zeit wohl nicht alle unter freien Lizenz veröffentlicht werden können.

Wir werden den Vorgang der Aktivitäten jedenfalls weiterhin beobachten und darüber berichten.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.