Google veröffentlicht Live-DDoS-Landkarte – nicht ganz uneigennützig

Googles Digital Attack Map

Google hat eine Digital Attack Map veröffentlicht, die live weltweit stattfindende DDoS-Attacken darstellt. Dabei werden unter anderem Typ, Dauer und Bandbreite der Attacken visualisiert, sowie Start- und Zielland, soweit die Informationen verfügbar sind. Die Daten stammen aus einer Kollaboration mit Arbor Networks. Das aus deren Hause stammende ATLAS-Monitoring-System nutzt anonyme Daten von ISPs, großen Unternehmen und einem eigenen Honeypot-Netzwerk, um einen Überblick über globale Angriffe zu erhalten.

Doch die Karte, die das Ausmaß von DDoS-Attacken und deren Bedrohlichkeit illustrieren soll, kommt nicht ohne Grund. Zur gleichen Zeit kündigte Google auch einen neuen Service an: Project Shield. ProjectShield soll Google zufolge dazu dienen, freie Rede im Netz zu unterstützen und deshalb Seiten vor DDoS-Attacken zu schützen, die sich nicht selbst schützen können. Daher werden in die aktuelle Testphase auch nur Webseiten aufgenommen, die Nachrichten, Menschenrechts- oder Wahl-relevante Themen beinhalten. Eine Einführung in die Funktionsweise wird hier in einem kurzen Video erklärt:

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


 

ProjectShield stellt eine Kombination aus einem Google-eigenen System zur Abmilderung von DDoS-Angriffen und PageSpeed dar. PageSpeed war ursprünglich ein Tool, um die Ladezeiten von Webseiten zu analysieren und darauf aufbauend zu verbessern. Mit dem später eingeführten PageSpeed-Service kann man nun seine Seiten direkt von Google-Servern bedienen lassen, nachdem der Code der Seiten von Google angepasst worden ist.

Als der PageSpeed-Service 2011 veröffentlicht wurde, gab es Kritik, man gebe damit noch mehr Kontrolle in die Hände von Google und liefere dabei automatisch Daten über die Besucher der Webseite an das Unternehmen aus, ohne dass diese sich darüber bewusst sind, sich gerade über eine Google-Infrastruktur im Netz zu bewegen. Das trübt ein wenig das Vertrauen in einen Service, der gerade kritische Inhalte schützen soll. Vor allem wenn man bedenkt, dass Google auch hin und wieder Löschungsanfragen von Regierungen nachkommt, wie auf Youtube mehrmals gezeigt.

Und noch ein Projekt aus dem Umfeld von Google Ideas, einer Plattform zur Entwicklung von Technologien, die Menschen in Repression und Konfliktregionen helfen soll, wurde gestern angekündigt: uProxy

uProxy befindet sich in der Beta-Phase und soll ermöglichen, Internetzensur zu umgehen oder unsichere Netzwerke durch einen sicheren Proxy zu leiten, dem man vertraut. Das heißt, beispielsweise über die Internetverbindung eines Freundes in einem anderen Land oder Netzwerk. Das soll direkt und ohne Umwege zwischen je zwei Nutzern geschehen. Es ist geplant, dass der Quellcode für das Projekt nach der „Restricted Beta“-Phase, für die nur ausgewählte Tester zugelassen werden, unter Apache 2-Lizenz veröffentlicht wird.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.