Gesucht: Deutsche Telekom Unterlagen für Abschaffung der Flatrates

Vergangene Woche haben wir über Gerüchte gebloggt, dass die Deutsche Telekom eine Vertragsumstellung ihrer DSL-Tarife plant, um Flatrates abzuschaffen, wie wir sie kennen. Die Deutsche Telekom hat das so halbherzig dementiert, dass wir glauben, dass da was dran ist und es tatsächlich Dokumente gibt, die im Umlauf sind und das belegen. Daher unsere Bitte: Wir würden gerne dazu mehr recherchieren. Falls jemand diese oder ähnliche Unterlagen hat, freuen wir uns über eine Mail (gerne auch mit PGP) oder Post.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Ist das vielleicht ein Grund um vorzeitig aus dem Vertragsverhältnis auszusteigen? Was AGB angeht, bin ich überhaupt nicht fit – blicke bei sowas meist net durch, aber wegen nicht erbrachter Leistung kann man doch vorzeitig kündigen? Hintergrund ist, ich möchte weg von der Telekom und versuche schon seit Monaten mir irgendwas einfallen zu lassen, dass ich das kündigen kann!

    1. Solange du noch eine Flatrate hast, wäre das imho nicht empfehlenswert. Denn wenn der Platzhirsch erst einmal damit bei Neukunden erfolgreich war (anzunehmen, weil die meisten Kunden zu blöd sind, den Unterschied zu erfassen), dann dürftest Du überall nur noch solche Kastratenverträge bekommen. Siehe auch die Pseudoflatrateverträge im Mobilfunk

  2. Selbst wenn es einen erstmal nicht trifft, da man einen bestehenden Vertrag hat, so kann man doch sicher sein, dass es einen früher oder später auch trifft.

    Wenn eine Drosselung, dann nicht auf 384kbit bitte. Bei einer 16000 könnte man auch auf 6000 runtergehen. Aber das ist ja nicht Sinn der Sache, denn schließlich will man ja nochmehr rausholen. Geld. Geld. Profit. Nochmehr Profit.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.