Überwachung

Doppelt hält besser: Bevölkerung Frankreichs wird mehrfach überwacht

Die französische Tageszeitung Le Monde, wie Guardian und Spiegel Medienpartner für die nachhaltige Aufdeckung der Überwachungsskandale, hat heute einen Bericht über die Aktivitäten der NSA in Frankreich veröffentlicht. Schon länger bekannt war, dass die französische Regierung zu den Zielen der NSA zählt. Jetzt neu: Die NSA betreibt flächendeckende Kommunikationsüberwachung. Damit können sich die Menschen in Frankreich doppelt umsorgt fühlen, denn neben der NSA kümmern sich auch die französischen Geheimdienste darum, dass alles fein säuberlich überwacht und gespeichert wird. Anfang Juli hatten wir über die damalige Enthüllung von Le Monde berichtet:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Der französische Auslandsgeheimdienst sammelt die gesamte französische Kommunikation und speichert diese jahrelang. […] Zugriff auf die Daten haben dann auch andere Institutionen wie der Inlandsgeheimdienst und Zollbehörden.

Mit der NSA wird aber nicht kooperiert, die macht das alles nochmal selber. Laut „Le Monde“ (hier auch englisch) werden täglich bis zu 7 Millionen Telefondaten aufgezeichnet, Gespräche automatisiert aufgezeichnet und SMS nach Schlüsselwörtern durchkämmt.

Nachdem sich Le Monde noch wundert, warum Frankreich angesichts der bisherigen Enthüllungen so ruhig geblieben ist, wurde diesmal wenigstens der US-Botschafter einbestellt.

8 Kommentare
  1. Es ist schon verwunderlich, dass Länderübergreifend die PolitikerInnen so dermaßen ruhig sind und diese Angelegenheit am liebsten unter den Tisch kehren wollen.
    Und leider wird auch diesmal das Volk nicht aufstehen, weil es weiterhin für dumm verkauft wird

  2. Das Telekommunikationsgeheimnis ein Menschenrecht das uns allen zusteht. Das Abhören von Telefonaten ist in fast allen Ländern gesetzlich verboten, auch in den USA.
    Die Finanzierung der NSA die nachweislich dagegen verstößt ist daher ein Verbrechen und kein Gentlemen-Delikt

  3. Früher war es ein Skandal, wenn der eigene Geheimdienst Briefpost in und aus dem Westen geöffnet und mitgelesen hat. Dagegen sind unter anderen die Leute auf die Straße gegangen. Heute scheint es keinen mehr zu stören. Also liebe Geheimdienste dieser Welt, was ist mit der Briefpost? Ist die etwa jetzt sicher?

  4. Was nützt die ganze Überwachung, wenn die Überwacher nicht begreifen, was wir wirklich wollen. Saubere Umwelt, stabile Ehen,
    gesunde Kinder, sichere Arbeitsplätze, höhere Löhne, Produkte, die uns nicht krank machen. Wir sterben aus, weil wir unter diesen Bedingungen weder das Geld noch die Zeit haben, Männer groß zu ziehen. Napoleon sagte: „Einen Krieg gegen Frauen kann man nicht gewinnen.“ Frauen müssen nichts tun, um das System zu Fall zu bringen. Nichts, wie nicht heiraten, keine Kinder groß ziehen. Genau das tun wir und wir haben es seit Jahrtausenden so gemacht. Wenn Frauen hungern, bekommen sie keine Kinder. Von einem Frauenlohn kann ich keinen Mann groß ziehen. Mit dem für die Überwachung ausgegebenen Geld hätten wir wie viele Männer groß ziehen können?
    Und wie viele mit dem Geld, dass für Waffen ausgegeben wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.