Kultur

Act of Terror – Ein Film über das Filmen von Polizisten. Und was dann passiert.

Gemma Atkinson hat in der Londoner U-Bahn gefilmt, als ihr Freund angehalten und durchsucht wurde. Das reicht schon, um gegen das britische Terrorismus-Gesetz zu verstoßen. Dachte jedenfalls die beteiligte Polizei.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Tatsächlich steht im Gesetz, dass es in Großbritannien verboten ist, PolizistInnen zu fotografieren oder zu filmen – wenn die Aufnahmen terroristisch nutzbar sind. Ich vermute, dass das eine ziemlich dehnbare Definition ist.

Sie hat sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass sie in Gewahrsam genommen und mit Handschellen gefesselt wurde. Und hat gewonnen. Das Geld aus dem Verfahren hat sie in diesen kurzen Film gesteckt:

Nebenbei wird auch sehr anschaulich gezeigt, warum nur wenige Leute die Nerven haben, juristisch gegen die Polizei vorzugehen. Das ist hier nicht anders.

(via The Guardian)

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Ähnliches erlebte ich 2009 in Hannover, allerdings ohne eingesperrt zu werden, nur weil ein Streifenwagen durchs Bild meiner Videoaufnahme fuhr. Die beiden Beamten stiegen aus und verbrachten tatsächlich 20 Minuten ihrer Dienstzeit damit, sich von mir erklären zu lassen, dass ich im öffentlichen Raum filmen kann, was ich will.
    Meine Rückfrage beim Pressesprecher der Polizei, was dieses merkwürdige Verhalten zu bedeuten habe, blieb bis heute unbeantwortet.

  2. Die Bullen wollen sich einfach nicht kontrollieren lassen – wäre ja noch schöner, wenn jemand ihre Gewalthandlungen oder Rechtsverstöße dokumentiert.

  3. Bindet doch bitte nicht diesen Flash-Mist in die Seite ein. Oder macht bitte wenigstens zusätzlich einen Direktlink zu Vimeo, die bieten ja manchmal Download-Buttons an.
    Jede Sekunde die ich Flash anschalten muss ist eine zu viel ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.