Vier Szenarien für die Leistungsschutzrechts-Debatte

Alexander Svensson stellt bei Wortfeld.de vier Szenarien für den weiteren Verlauf der Diskussion um ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger auf: Recht mäßig – Wie weiter mit dem Leistungsschutzrecht?

Szenario 1: Das Wunder
Szenario 2: Der Proteststurm
Szenario 3: Die Bauchlandung
Szenario 4: Die Selbstzerstörung

Die höchste Wahrscheinlichkeit hat für ihn Szenario 2, das, wenn es so kommen würde, auch am sympathischsten klingt:

Internet-Aktivisten freuen sich, nach dem bis zum Schluss nebulösen Thema ACTA endlich wieder einen klaren Feind serviert zu bekommen. Netzpolitiker aller Parteien riechen die Chance und setzen sich an die Spitze der Bewegung, auch um den Piraten das Feld nicht allein zu überlassen. Einige Verlage und einige Medien setzen sich deutlich ab. Der Entwurf wird verschleppt, bis die Legislaturperiode endet, danach ist die Regelung schneller vergessen als jemand „sachliches Diskontinuitätsprinzip“ sagen kann.
Wahrscheinlichkeit: hoch.

3 Kommentare
  1. Thomas Gerstner 18. Jun 2012 @ 8:54
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden