Robotron – Elektronengehirne für die DDR

„Hightech made in GDR“ ist eine mdr-Doku über Digitalisierung in der DDR – oder: die Robotroner und der Versuch aufzuholen. Ehemalige Techniker, Ingenieure und Arbeiter geben spannende Einblicke in das, was an moderner Technik im Sozialismus möglich war. Alleine schon wegen des vielen Archivmaterials mit selbstgedrehten Aufnahmen der Ingenieure – äußerst sehenswert.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Es geht doch nichts über einen romantischen, verklärenden Rückblick auf die Errungenschaften des Sozialismus…

    „was da alles möglich war…“

    …da könnte sich die dritte Welt eine Scheibe von abschneiden.

    Der Westen nicht…

  2. tja, damals wurde auf beiden seiten des eisernen vorhangs noch an die überlegenheit der wissenschaft zur bewältigung aller probleme dieser welt geglaubt.

    heute sollen’s die BWLer und juristen richten.

  3. Die Nadeldrucker von Robotron waren klasse und auch im Westen gefragt. Hatte selber mal so ein Teil, absolut unkaputtbar und mit exotischen Zubehör (ein Adapter um einfache Schreibmaschinenfarbbänder im Drucker verwenden zu können -genial) auch das Interface war als Steckmodul ausgeführt, um verschiedene Schnittstellen nutzen zu können -sehr gut durchdacht.

    Nur ein leiser Tintenstrahler hat Jahre später meinen Robotron verdrängt. Funktioniert hat er da noch immer und an Abstürze von dem Teil kann ich mich auch nicht erinnern.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.