GEMA-Alternative: Cultural Commons Collecting Society C3S veranstaltet Barcamp in Berlin

Die Initiative zur Gründung der Cultural Commons Collecting Society veranstaltet am 2. September ein Barcamp im Berliner Supermarkt. Die C3S will eine Alternative zur GEMA ins Leben rufen und eine Verwertungsgesellschaft zum Anfassen sein. Kurz vor der Berlin Music Week will sich das Team vorstellen und mit allen Interessierten diskutieren.

Dazu gibt es eine Seite auf startnext:

Ihr sollt wissen, mit wem Ihr es zu tun habt. Wir möchten Euch kennenlernen. Die C3S braucht Euren Support – indem Ihr anderen davon erzählt, uns aktiv im Team oder finanziell unterstützt. Jede(r) Supporter(in) wird benötigt.

Dieses Barcamp ist der Anfang. Wir kommen zu Euch, auch in andere Städte – nur, es will finanziert sein. Derzeit hat die C3S keinen Sponsor und erhält keine finanzielle Unterstützung. Umso mehr freuen wir uns über Eure Unterstützung, denn Ihr macht das Projekt möglich.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Ich persönlich würde mich ja freuen, wenn die Spenden nicht dazu dienen, Barcamps zu finanzieren, sondern eine Verwertungsgesellschaft zu gründen und beim DPMA einzutragen.

    Ich bin fest von überzeugt, dass eine Finanzierungskampagne mit dem Ziel, die GEMA-Vermutung auszuhebeln [i.e. die Gründung und Eintragung] erfolgreich ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.