Überwachung

Gamma FinFisher: Neue Analyse des Staatstrojaners deutet auf weitere Kunden hin

Der Spionage-Software FinFisher wird möglicherweise auch in Dubai, Katar, Mongolei und Indonesien eingesetzt. Das geht aus weiteren Analysen des vor zwei Wochen enttarnten Staatstrojaners hervor. Auch in Europa wurden Server entdeckt, die möglicherweise als Kommandozentralen für die Software der deutsch-britischen Firma Gamma International dienen.

Vor zwei Wochen haben Aktivisten vom Citizen Lab die Analyse eines Trojaners veröffentlicht, den sie für das Produkt FinFisher der Firma Gamma International halten. Die Computerwanze sollte weltweit Computer bahrainischer Aktivisten infizieren und ausspähen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Ursprüngliche Analyse bestätigt

Jetzt hat ein zweites Forscher-Team eine Analyse der Software veröffentlicht. Als Grundlage dienten ihnen vier infizierte Dateien, die auch netzpolitik.org vorliegen. Die Gruppe um Claudio Guarnieri und Jacob Appelbaum bestätigt in weiten Teilen die Ergebnisse des Citizen Lab, wie die Malware den Zielrechner infiziert und sich einnistet. Wird die vermeintliche Bild-Datei auf dem Zielrechner geöffnet, kopiert sich der Trojaner in einen System-Ordner und injiziert nach einem Neustart seinen Schadcode direkt in Systemprozesse. So kann sich die Netzwerk-Kommunikation des Trojaners in einem Prozess des Internet Explorers verstecken, der oft leicht durch Firewalls kommt.

Das Team ist sich ziemlich sicher, dass es sich tatsächlich um FinFisher handelt. Neben dem bekannten String „finspyv4.01“ in einem Ordner-Namen hat man die Strings „finfisher“ und „finfisher.lnk“ entdeckt. Im Vergleich mit der offiziellen Demo-Version von FinFisher sind viele Gemeinsamkeiten im Ablauf des Programms: die aggressive Präsenz auf dem System, die Prozesskette und der Netzwerk-Verkehr. Anhand der Kommunikationsmuster stellt das Team zwei Regeln für das Angrifferkennungssystem Snort zur Verfügung, um die bekannten FinFisher Infektionen im eigenen Netz zu erkennen.

Server auf fünf Kontinenten

Auch Guarnieri und Co. ist aufgefallen, dass der vom Citizen Lab enttarnte Kommando-Server in Bahrain auf HTTP-Anfragen mit dem String „Hallo Steffi“ antwortet. Eine Abfrage diese Musters in der Datenbank des Projekts Critical.IO offenbarte elf weitere Server, die dieses Verhalten zeigten. Diese befinden sich in Äthiopien, Australien, Estland, Indonesien, Katar, Lettland, Mongolei, Tschechien (zwei mal), USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Standorte auf einer Google Karte visualisiert:

Ob diese Server tatsächlich von staatlichen Behörden in diesen Ländern verwendet werden, kann derzeit nicht abschließend bewertet werden. Zunächst haben sie nur alle den ominösen String „Hallo Steffi“ geantwortet (Update: Und auf ähnlichen Port-Kombinationen gelauscht). Mittlerweile tun sie das nicht mehr, was auf ein Update nach dem Bekanntwerden hindeuten könnte. Der Chef der Gamma International GmbH in München, Martin J. Münch behauptet gegenüber dem Bloomberg-Journalisten Vernon Silver, dass Dritte die FinSpy-Server nicht durch Netzwerk-Scans erkennen könnten, weil sie „mit Firewalls geschützt sind“.

Auf Nachfrage von Bloomberg haben Institutionen der meisten Staaten geantwortet, dass man von einer FinFisher-Nutzung im eigenen Land nichts wisse. Das indonesische Kommunikations- und IT-Ministerium meinte, dass der Einsatz solcher Software Datenschutzgesetze und Menschenrechte des Inselstaates verletzen würde. Andere Länder haben nicht geantwortet, beim amerikanischen FBI hieß es: „kein Kommentar“.

Gamma streitet ab – unglaubwürdig

Auf Anfrage von netzpolitik.org wollte auch Gamma keine Stellung beziehen, der versprochene Rückruf von Martin J. Münch blieb aus. Stattdessen verweist man auf die Firmen-Policy, keine Auskunft über seine Kunden zu geben. Eine Ausnahme machte man für Bloomberg, als Geschäfte mit Bahrain bestritten wurden. Auch sei der untersuchte Trojaner wahrscheinlich keine der aktuell verkauften Versionen von FinSpy. Viel wahrscheinlicher sei es, dass jemand die Demo-Version der Software entwendet und modifiziert hat, so Münch weiter.

Ein von netzpolitik.org befragter IT-Security-Forscher hält das für eine Ausrede:

Da hat Gamma jemand diese Malware geklaut, und – obwohl sie gegen Debugging und Analyse geschützt ist – den angeblichen Call-Home raus gepatcht, dann in zig Ländern selbstentwickelte Command-and-Control Server aufgebaut, die sich mit ‚Hallo Steffi‘ melden? Das ist bestimmt nicht so.

Die genaue Rolle dieser elf Server wird Gegenstand weiterer Untersuchungen sein. Zwar haben die infizierten Rechner der bahrainischen FinSpy-Versionen die Überwachungsdaten an den ursprünglichen „Hallo Steffi“-Server in Bahrain geschickt. Das könnte jedoch auch nur ein Proxy-Server sein, wie ihn auch deutsche Behörden bei ihrem Einsatz des DigiTask-Trojaners eingesetzt haben. Die eigentlichen Empfänger könnten überall sitzen. Fragt sich nur wie wahrscheinlich ein Proxy in Äthopien ist, ein Land mit sehr langsamen und zensiertem Internet.

Jede Art von Malware bekämpfen

Die neue Analyse beunruhigt die Forscher. Obwohl sie die Infektionskette als schwach bezeichnen, ist die Spionage-Software insgesamt ziemlich komplex und gut geschützt bzw. verschleiert. Zwar werden die bekannten Exemplare mittlerweile von Antiviren-Programmen erkannt, aber natürlich reagieren die Hersteller auch darauf mit Anpassungen.

Keine Malware kann langfristig unter Kontrolle gehalten werden, früher oder später wird jede Schadsoftware für bösartige Zwecke genutzt, so die Forscher. Verbreitung, Produktion und Erwerb von Malware müssen verhindert und bekämpft werden. Wenn Gamma behauptet, sich an die Exportrichtlinien von Deutschland, Großbritannien und den USA zu halten, dann sind diese Teil des Problems.

Stattdessen testet auch das Bundeskriminalamt FinFisher als neuen Staatstrojaner für Deutschland.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Der Cyberkrieg ist in vollem Gange..
    Die Militärs zur Kommunikationsstörung und Infiltration.
    Die Wirtschaftsunternehmen zur Wirtschaftsspionage.
    Und letztendlich die Regierungen zur totalen Überwachung.

  2. Sollten wir es nicht so sehen das die Regierungen sowieso nur noch die Handlanger der großen Banken und Konzerne sind ? Dann ist es doch nur richtig wenn solche kommerziellen Trojaner weltweit eingesetzt werden um die weltweiten Interessen des Kapitals zu schützen !

    Was interessieren da noch irgendwelche Export Richtlinien von irgendwelchen Staaten die sowieso nur noch zum Schein vor der eigenen Bevölkerung Souveranität und Demokratie simulieren. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.