Überwachung

Facebook überwacht Chats und Nachrichten

In einem Artikel auf reuters.com werden die Sicherheitsmaßnahmen von Web2.0 Diensten vorgestellt, die kriminelle Handlungen, vor allem die (sexuelle) Belästigung von Minderjährigen, erkennen sollen. Von Facebook war bisher nur bekannt, dass sie „komplexe Systeme“ zur Erkennung von Regelverstößen gegen die Facebook-Hausordnung einsetzen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Joe Sullivan, Chief Security Officer von Facebook, erklärt nun auf reuters.com, dass Facebook automatisiert private Kommunikation überwache und nach bestimmten Schlüsselbegriffen druchsuche. In Bezug auf sexuelle Übergriffe ziehe Facebook in der Analyse ein Archiv von Chatprotokollen zu rate, die sexuellen Übergriffen vorausgegangen seien. Ob Facebook in anderen Bereichen auf ähnlichem Wege vorgeht war dem Artikel nicht zu entnehmen.

In die Analyse fließen laut Facebook auch Daten zu den Personen (z.B. Alter) und deren Beziehung zueinander ein. Insbesondere wenn Facebook davon ausgeht, dass die Personen sich nicht real kennen, wird die Überwachung intensiviert. Ergibt die Auswertung der Daten, dass ein Verstoß gegen die Facebook Richtlinien vorliegt, wird ein Facebook Mitarbeiter benachrichtigt, der die Daten sichtet und entscheidet, wie weiter vorzugehen ist. Er leitet die Daten dann beispielweise an die Polizei weiter.

Ergänzt werden die Überwachungsmechanismen durch ein restriktives Kontaktmanagement: Minderjährige können durch die öffentliche Suche nicht gefunden werden und nur Freunde und Freunde von Freunden können ihnen Nachrichten schicken. Dieses ist aber leicht zu umgehen, da von den Nutzern problemlos ein fiktives Alter angegeben werden kann.

Facebook gibt selbst zu, dass die Erkennungsrate, trotz des „komplexen“ Überwachungssystems, sehr niedrig sei. Man versuche – aus datenschutzgründen – zu verhindern, dass zu viele irrtümlich verdächtigt werden, so Facebook. Das wird aber wahrscheinlich nur die halbe Wahrheit sein, bei 900 Millionen Nutzern dürften viele Irrtümer, die von Menschen gesichtet werden müssen, auch eine Menge Geld kosten und für negatives Feedback durch die Nutzer sorgen.

Laut der Süddeutschen Zeitung geht Facebook auch in Deutschland „proaktiv“ auf Ermittlungsbehörden zu, falls es zu einer vermeintlichen oder tatsächlichen Straftat kommt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
18 Kommentare
    1. Ja, schließlich ist ein Überwachungssystem nicht so schlimm, wenn man zu den 1% gehört, die sich gegen die momentanen Maßnahmen schützen können.
      M(

    2. Der Facebook-Chat verwendet ja auch XMPP als Backend und man kann sich mit seinem eigenen Jabber-Client einloggen. GnuPG und OTR geht dann auch darüber. Nicht wirklich sinnvoll, weil man sich ja auch gleich ’nen vernünftigen Jabber-Server suchen kann, aber technisch möglich. Würde mich mal interessieren, was deren automatische Überwachungssoftware dazu sagt. Verstößt bestimmt gegen irgendwelche AGB oder so.

  1. Das kam doch ursprünglich über Slashdot, und war so eine Art Flüsterpropaganda.

    Wenn die das in Deutschland machen, sollte man Strafanzeige gegen die Betreiber stellen. Auch nach EU Recht klar unzulässig.

  2. Wow, und ich dachte, Internetunternehmen würden sich schon in einer rechtlichen Grauzone bewegen, wenn sie E-Mails automatisiert auf Spam prüfen.

    Und Facebook lässt irgendwie auffällige *private* Kommunikation von *Mitarbeitern* sichten? Ich hatte jetzt irgendwie gehofft, dass nicht mal die Amis sowas durchgehen lassen würden. Da können wir auch gleich der Polizei und allen möglichen privaten Unternehmen eine Standleitung ins Kinderzimmer bauen um sicherzustellen, dass zu Hause alles mit rechten Dingen zugeht. Mann mann mann.

  3. Schweinerei so was. Ich frage mich, ob man die Protokolle in Deutschland vor Gericht verwenden könnte. Imho sind die illegal aufgezeichnet und sagen gar nichts aus.

    1. Klar geht das. Es gibt in Detuschland kein Verwertungsverbot für Beweise egal ob sie durch illegales Abhören, Erpressung oder sogar Folter erlangt werden.

  4. Ich würde gerne eine Strafanzeige gegen Facebook einreichen um Rechtssicherheit über das Vorgehen von Facebook zu bekommen.

    Meiner Meinung nach ist es ein klarer Verstoß gegen das Fernmeldegeheimnis, als auch Verfolgung Unschuldiger.

    Den passenden Anwalt hätte ich schon für dieses Vorhaben, wer möchte mitmachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.