Generell

EU-Konsultation zur Sicherheitsforschung

Die EU-Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Sicherheitsforschung des neuen Rahmenforschungsprogramms – Horizon2020 – gestartet. Noch bis zum 16. September kann man seine Vorstellungen und Forderungen an die Kommission übermitteln.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Im derzeit laufenden Sicherheitsforschungsprogramm FP7-Security stehen 1.400 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden umstrittene Projekte wie INDECT finanziert und sozialwissenschaftliche Projekte, die sich zum Beispiel mit den Auswirkungen der Sicherheitstechnologien auf unsere Gesellschaft beschäftigen, kommen deutlich zu kurz. Das Konsultationsverfahren ist eine Möglichkeit, diesen Zustand im neuen Forschungsprogramm zu ändern. Momentan laufen auch im EU-Parlament die Verhandlungen über Horizon2020.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Wenn man allen Menschen ein Bedingungsloses Grundeinkommen garantieren würde. Dann bräuchte man solchen Sicherheitswahnsinn gar nicht mehr da es dann kaum mehr Kriminalität oder Terrorismus geben würde !!!

    1. Meinst Du wirklich? Mit zunehmendem Einkommen, wachsen sicher auch die Ansprüche und vieles wird noch teurer. Außerdem haben wir in D nicht sowas wie ein Grundeinkommen unter der Bezeichnung „arge 1“ oder „hartz 4“?

    2. @Plombe:
      Schön wärs ja, ist aber realitv unrealistisch.

      1) Wer sollte die Kosten dafür übernehmen.

      2) Handeln Terroristen meist nicht aus Armut, sondern aus (religiösen) Überzeugungen. Osama bin Laden war z.B. verdammt reich, hat ihn trotzdem nicht von seinen Taten abgehalten.

      3) Wie o. A schon sagt, hebst du damit vermutlich (je nachdem wo das Geld herkommt) nur künstlich den Preis und entwertest das Geld.

      4) Sobald ihre Existenz finanziell gesichert ist, geht es Menschen oft nicht mehr darum, wieviel Geld sie haben, sondern wieviel Geld sie im Vergleich zu Anderen haben.

      5) Ist Kriminalität nur bedingt auf finanzielle Armut zurückzuführen (sonst gäbe es ja keine reichen Kriminellen)

      6) Ich hör hier mal auf, sonst wird der Beitrag zu lang und keiner liest ihn mehr ;-)

  2. @ justme2h
    Welche Terroristen, die werden doch nur instrumentalisiert um überhaupt die Vorratsdatenspeicherung erst einzuführen?
    Was wir brauchen ist ein neues menschenwürdiges System auf „Non-Profit“ Basis!
    Aber Die Regierungen und Lobbyisten haben nicht das geringste Interesse an einer Veränderung zum nutzen ALLER Menschen.
    Wie man mittlerweile gut erkennen kann, bereiten sie sich auf die Endphase des Kapitalismuses vor.
    Sie wollen bis zum endgültigen Ende unseres Finanzsystems die Rahmenbedingungen derart ändern, dass wir gar nicht mehr schon rein rechtlich in der Lage sind überhaupt noch Kritik zu üben.

    1. Was wir brauchen ist ein neues menschenwürdiges System auf “Non-Profit” Basis!

      Bin ganz Ohr ;-) Wie soll das aussehen? Klingt so aus hättest du den ultimativen Plan schon im Schubfach liegen. Worauf wartest du teil ihn mit uns & dem Rest der Welt :-)

    1. Habe mal die Leseprobe gelesen und ein paar andere Auszüge aus dem Buch. Auf den ersten Blick überzeugt es mich nicht.
      Ein Hauptproblem ist der (Zinses)zins…ist ja ganz was neues. Und wir könnten ohne diesen viele Probleme lösen (vorausgesetzt natürlich alle Menschen wären Heilige). Ziemlich Realitätsfern finde ich.

      Naja gut, wahrscheinlich habe ich einfach nur die falschen Seiten gelesen, daher will jetzt nicht (vorschnell) über das Buch urteilen.
      Vlt lese ich es bei Gelegenheit mal komplett.

      1. Du wirst schon noch dahinter kommen, immerhin ist es ein guter Ansatz.
        Vor allem was das schwedische Beispiel einer alternativen Bank betrifft.
        Glaub mir es lohnt sich es weiter durchzulesen.
        Wenn wir so weitermachen, werden wir alle den Bach runter gehen.
        Die Menschheit hat längst den Zenit des Wachstums erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.