Netzpolitik

Tolles Ziel von Angela Merkel: 50Mb/s bis 2040! (Update)

Hab ich eigentlich was verpasst? Angela Merkel hat gestern auf ihrer Rede zur Eröffnung der Cebit ein großes Ziel für den Breitbandausbau angekündigt:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wir haben jetzt eine nahezu vollständige Versorgung mit dem Breitband-Internet in seiner untersten Entwicklungsstufe. Wir wollen, dass drei Vierteln der Bevölkerung bis 2040 das Internet mit einer Übertragungsrate von 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung steht. Dafür müssen wir noch viel investieren.

In Zeiten, wo aktuell z.B. Südkorea und Australien mit 100 Mb/s Breitbandversorgung in den nächsten Jahren planen, halte ich 50 Mb/s in 29 Jahren für unterambitioniert, um es mal vornehm auszudrücken. Aber ich hab es mehrfach gelesen, im Redetranscript auf bundeskanzlerin.de steht tatsächlich 50 Mb/s bis 2040 für 3/4 der Bevölkerung.

Update: Nach gut 30 Stunden hat man dann das Redemanuscript korrigiert und die 2040 durch 2014 ersetzt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
63 Kommentare
  1. Gut gesehen! Das stimmt vermutlich, 50 MBit kommen schneller, nur ob das auch bidirektional gilt? Egal, Frau Merkel kündigt ja an, das Internet zu verstaatlichen: \Wir müssen noch viel investieren\ … wer auch immer \wir\ ist.

  2. Das habt Ihr falsch verstanden. Sie meint 50MBit *Gesamt*bandbreite für Deutschland. Damit ihr keine Minister mehr abhanden kommen.

    Ahem.

    Ich bin nichtmal sicher, ob T-VSDL nicht schon annähernd so weit verbreitet ist wie für 2040 gefordert.

  3. 50 MBit/s gehen mir sonst wo vorbei, so lange nicht jeder Mensch egal auf welchem Kuhkaff DSL hat. Und solange nicht mehr als 3,24 Euro im ALG II für Onlinedienste vorgesehen sind.
    Und über den Upstream müssen wir auch nochmal reden…

  4. Ich kenne immer noch genug Leute, bei denen ein regelmäßiger Brieftaubenverkehr mit USB-Sticks einen höheren Bits&Bytes-Durchsatz generieren würde als die maximal mögliche DSL-Anbindung.

    Und die leben nicht alle hinterm Mond, auf dem Land, oder auf irgendeiner Hallig.

    Und ich kenne auch so manchen, bei dem selbst 16k DSL genug Probleme verursacht. Frau Merkel ( ich vermute mal, sie wird wahrscheinlich höchstselbst die neuen Leitungen verlegen ) hat also noch viel viel Arbeit vor sich, um erst einmal den von ihr angenommenen Jetzt-Zustand zu erreichen.

  5. 50MB/s wären OK, bis 2014. 100MBit/s-Netz testet o2 bereits.

    Viel wichtiger wäre aber mal nicht den Konsumstream zu betrachten, sondern den Providestream. Mir wäre ein synchrones Netz mit 10Mbit/s viel lieber als 50Mbit/s down und kaum Upstream!

    1. /sign

      ich sag nur dorfdsl2000 und’n server dran.. mehr als’n schlecht besuchter blog und hin und wieder mit maximal 2 kumpels UT99 zocken is da leider nich drin :/

  6. 50MBit auf dem Land bis 2014? Wie?
    Merkel wollte wohl dem üblichen Streit zwischen Land und Stadt, wie auch sonst von ihr gewohnt, ausweichen. Wobei ich nicht verstehe warum sie sich über Wahlversprechen fürs Jahr 2040 Sorgen macht. Da wäre doch eine Ansage wie George Bush’s Versprechen von Menschen auf dem Mars angebracht.
    Eine wirkliche Strategie jenseits von kurzen Konjunkturspritzen in den Breitbandausbau vermisse ich aber bei allen Parteien, da keiner festlegen will wer zahlen darf.
    PS: Meine 50MBit kommen in 14 Tagen, es lebe Berlin :)

  7. Das ist doch Merkelsche Unschärferelation, je geringer die Wahrscheinlichkeit zur Verantwortung gezogen zu werden, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit einer konkreten Angaben. Da merkt man gleich dass Merkle wirklich Quantenphysikerin ist.

  8. ‚tschuldigung aber bei all den politischen und umweltbedingten katastrophen, die uns die nächsten 30 jahre bevorstehen, ist es mit den 50MB/s mehr als nur wunschdenken ;)

  9. Ich würde mich ja freuen, wenn überhaupt mal mit dem Breitbandausbau in ländlichen Gebieten begonnen würde. Ich wohne in nem Dorf in Stadtnähe zu allen Seiten. Und seit 2001 wird versprochen, dass wir bald echtes DSL haben werden.
    Nunja, Downstream, wenn alle Arbeiten und keiner surft: 359 kbit/s
    Upstream: 79 kbit/s

    Zum Feierabend nimmt das rapide ab. Abends kann man sich oft keinen Film auf YouTube ansehen, ohne in den Ladepausen zu verhungern.

  10. Wenn es 50 Megabyte waren, ist das Ziel in Ordnung, wenn es Megabit waren, ist das ziemlich lachhaft. LTE schafft 100 MBit. Selbst wenn man die Masten mit der Hand sägt und lötet, sollte man das bis 2040 hinkriegen.

    Wenn es aber 50 MBit bis 2014 waren, dann wär das eine unterstützenswerte Ansage.

  11. Das ist doch richtig schade… kennt jemand Initiativen, die das schneller voranbringen wollen in Deutschland? Bzw. Ideen zur Eigeninitative / zum Lobbying?

  12. Ich weiß nicht, aber ich bin mir sicher das Frau Merkel Megabyte gemeint hat, und sich nur versprochen hatte.
    Da hat wohl das Politikego das Wissenschaftsego unterdrückt.

  13. Oh.. der Artikel hat sich ja jetzt erst durch meine ländliche DSL-Light-ung gedrückt.

    Aber ich bin froh, dass ich nicht mehr – wie vor drei Jahren noch auf ISDN oder – wie vor einem Jahr noch – auf Funk DSL angewiesen bin, letzteres mit permanenten Netzzusammenbrüchen, ohne Chance irgendetwas jenseits von 1MB ohne Fehler hochzuladen.

    Mensch.. 3/4 der Bevölkerung mit 50 MBit/s? Toll.. Vielleicht hab ich 2040 auch schon stabiles 1*DSL und muss nicht mehr darüber nachdenken, ob ich mir das Internet vielleicht lieber als Offline-Abzug liefern lassen sollte.

  14. Ist schon super, in so einem zukunftsweisenden Land zu leben. Und wenn wir dann auch mal von LTE wieder wegkommen könnten? „Bis zu“ heisst ja auch nur, wenn man bei schönem Wetter die Zelle allein hat, nehme ich mal an. Wenn aber 3/4 der Nachbarn da noch mitsaugen, wird das wohl nichts.

  15. Als jemand der gerade mal ISDN zum Surfen bekommt, schwillt mir bei sowas der Kamm.

    Da es am Ort aber eine (total überlastete) Leitung gibt, gelten wir als „angebunden“. Das ist Beschiss sondersgleichen, ne Ortschaft mit 10 Teilnehmern „anzubinden“ nur um dann sagen zu können – Breitband vorhanden. Die restlichen paar Hundert Einwohner guggen dumm. Und das gleiche jetzt nochmal, nur schneller…?

  16. Mir persönlich wäre ja peinlich mich auf die Cebit zu stellen und den Leuten zu erzählen, dass „schon“ in 30 Jahren „nicht alle aber viele“ einen Internetanschluss haben werde, der heute als „schnell“ gilt.

    Überlegen wir kurz wo die IT-Industrie vor 30 Jahren stand – das wäre so, als hätte Walter Ulbricht 1970 versprochen, dass schon im Jahr 2000 3/4 des deutschen Volkes mit Autos fahren würde, die 120 km/h Spitze fahren können.

    Wer weiß schon was in 30 Jahren ist. Man stelle sich vor jemand hätte 1980 gesagt, im Jahr 2010 ist der Terminator Gouverneur von Kalifornien, China ist dabei mächtiger zu werden als die USA und die Welt spricht darüber, wie man Dienstleistungen über virtuelle Marktplätze für Rechenleistung (genannt Cloud) weltweit abrufen kann – so jemanden hätten wir doch für komplett verrückt erklärt.

    1980 stand doch noch der Russe vor der Tür, PCs waren so ein Spielzeug für Pickelgesichter und Honecker hat verkündet, die Mauer würde noch 100 Jahre stehen.

    Und da will uns die Glaskugeltante aus dem Bundestag erzählen sie wüsste, was 2040 ist? Die kennt ja nicht mal das Wetter in 6 Wochen!

  17. tja die ganzen Internet-Sperren und deep packet inspection werden halt response time und damit auch reale Übertragungsgeschwindigkeit fressen… so gesehen wird sie da schon recht behalten…

  18. Mitten im Ruhrgebiet, Mittelzentrum, der an die Innenstadt angrenzende Stadtteil, bevorzugte Wohngegend:

    „DSL 6000 mit bis zu 3072 kbit/s“ (gegen Abend oder Montagmorgen selbst davon nur die Hälfte)

    Als der DSL-Ausbau endlich losging, fragte ein Architekt, der auf der Innenstadtgrenze arbeitet, aber leider auf der falschen Straßenseite, wann er denn mit einer schnelleren Leitung rechnen könnte. Antwort der Telekomiker: Später. Erst mal die Innenstadt, da sitzen alle Betriebe …

    Jetzt schiebt sich seit Jahren im Schneckentempo der DSL 16Plus-Ausbau von der anderen Seite, nämlich Stadtgrenze, heran. Die ansonsten unterprivilegierten nördlichen Stadtteile der Nachbarstadt haben bereits eine geraume Weile VDSL. Ob die alle T-Home HD-Fernsehen gucken wollen oder sollen?

  19. Was die Merkel ueber die Datenrate im Bezug auf 3/4 der Bevoelkerung sagt und plant ist unwichtig, da bei solchen Themen die Politik, wenn ueberhaupt nur bei dem letzten 1/4 tatsaechlich Hilfe leisten kann. Der Rest ist meistens der uebliche technische Entwicklungsverlauf mit seltenen revolutionaeren Schueben dazwischen, mit dem sich die Politik gerne kroent ohne einen Finger bewegt zu haben.

    Das einzige, was man aus solchen Aussagen schliessen kann, ist der Fuehrungsstil der Kanzlerin. In diesem Fall, ueblich konservativ, also vorsichtig, risikoscheu und technikfremd.

    Anderseits, ist es zwar berechtigt zu behaupten, dass 50Mb/s schon in wenigen Jahren fuer die Mehrheit in Deutschland aus technischer Sicht verfuegbar sein koennte, das Tempo entspricht aber nicht der Nachfrageentwicklung.
    Merkel ist nicht die einzige Deutsche, die so vorsichtig mit dem technischen Fortschritt umgeht.

    Uebrigends, taeuscht man sich, wenn man annimmt die heutigen Angebote liessen sich leicht von der Masse nutzen. Unternehmen beobachtet die Nachfrageentwicklung und die Ausbaugeschwindigkeit, damit man das Angebot bestimmen kann.
    Einen Kabelanschluss teilen sich mehrere hundert oder mehr Teilnehmer und entsprechend wird bei digitaler Nutzung die Leitung geteilt. Kabelnutzer kennen das, wenn an bestimmten Abenden, der Anschluss nicht einmal das Viertel an Leistung bietet.

    In Asien ist die Nachfrage einfach hoeher. Dort ist ein viel groesserer Teil der Bevoelkerung von vernetzter Technik umgeben als hier.

  20. alo ich weiß, das nun ab april das sogenannte lte kommen soll.
    will die telekom etwa damit das ganze land erschließen ?

    aber erst mal nur die die kein dsl haben heißt es.
    was ist mit den leuten die eine 384 oder nur 1000 leitung haben so wie ich ? :-(

  21. Ihr versteht das alles falsch. Die Kanzlerin denkt bekanntlich IMMER vom Ziel aus. Mehr als 50Mbit/s für 3/4 der Haushalte geht nicht wenn mann überall noch via Deep Packet Inspection nachschauen muß was die Bevölkerung über einen denkt und untereinander im Web3.0 bespricht.
    Wer soll denn die ganzen Rechenzentren bezahlen, in der seit jahrzehnten angespannten Haushaltslage? Das Geld braucht man für die Banken und soviele käufliche Informatiker gibt es doch auch gar nicht, die müsste mann dann doch alle in aus der 3. Welt zwangsverpflichten. Und erst der Strom dafür – soviele Kohlekraftwerke verträgt die 2040 herrschende schwarz-grüne Koalition der Neospießbürger doch gar nicht. Das gab ja schon jetzt in Hamburg etwas Ärger und hat dann nicht lange gehalten.
    Da muß man rechtzeitig begrenzen…

  22. Sind es jetzt ‚fünfzig Megabit pro Sekunde‘ oder ‚fünfzig Megabyte pro Sekunde‘ ? Also 50 Mbit/s oder 50 Mb/s

    Denn der Text und die Überschrift sind nicht eindeutig:

    Überschrift sagt:

    \Tolles Ziel von Angela Merkel: 50Mb/s bis 2040!\

    50 Mb/s := ‚fünfzig Megabyte pro Sekunde‘

    im Zitat steht aber:

    \50 Megabit pro Sekunde\

    also:
    50 Mbit/s := ‚fünfzig Megabit pro Sekunde‘

    Also ich habe gelernt: 8 Mbit := 1 Mb

    1/8 Mb := 1Mbit

    Mttlerweile sind Byte aber nicht mehr eindeutig 8 Bit.

  23. Mein Frau Merkel nicht 50kB/s?
    Mit so einer Rate darf ich nämlich surfen. Und ich wohne NICHT auf dem Land, sondern etwas weniger als 17km vom Nürnberger Hauptbahnhof entfernt. Soviel zum Thema Breitbandausbau. Aktueller Stand gleicht dem in Entwicklungsländern (zumindest an manchen Orten)

  24. da will wohl jem. 100% sichergehen, dass sie ihr Ziel auch schafft.

    wobei es mir schon fast unverschämt vorkommt, dass sie von 3/4 d. B. spricht. Es klingt als wäre 2040 vielerorts immernoch kein DSL oder ähnlich schnelles Internet vorhanden.

  25. Meine Kanzlerin sollte erstmal dafür sorgen, dass in Nordhessen 3/4 der Bevölkerung 1 MBit zur Verfügung stehen. Dort ist man nämlich noch sehr weit davon entfernt.

  26. Ob jetzt 50 MBit/s oder 50 MByte/s ist doch völlig egal – bis 2040 ist beides definitiv zu wenig.

    Ich frag mich – wie schon desöfteren – warum denn bitteschön um alles in der Welt jedes Kuhkaff teure Leitungen braucht. Wer ordentliches Netz will, soll in die Stadt ziehen (oder stadtnah), da fährt dann möglicherweise auch ÖPNV etc. Wer aufs Land will, soll selbst schauen, wie er klar kommt – da sollte der Staat bessere Aktionen durchführen. LTE als relativ kostengünstige Möglichkeit als Zwang beim Frequenz ersteigern ist da so was.

    Ansonsten: Auch ich will richtiges Internet mit akzeptablen Upstream!

    1. Ich frag mich – wie schon desöfteren – warum denn bitteschön um alles in der Welt jedes Kuhkaff teure Leitungen braucht.

      Weil Internet ein ähnliches Grundbedürfnis wie Wasser oder auch Strom ist? Wir leisten uns auch sonst die Versorgung von Gebieten, die nicht wirtschaftlich ist. Konsequenterweise müsste man das dann auch sein lassen.

  27. Wer ordentliches Netz will, soll in die Stadt ziehen (oder stadtnah)

    Wie wäre es mit Aachen Randgebiet? 1,5 MBit
    Oder Köln Neubaugebiet? 1MBit
    5 km von Siegen entfernt? DSL light
    10 km von Marburg weg? Nix, teilweise etwas Richtfunk
    In einigen Gebieten gibt es offiziell DSL 6000, aber nur für 20 Haushalte. Dann ist der Verteiler voll und man bekommt mit etwas Glück noch DSL 1000.

    Betzdorf, 10.000 Einwohner und wohne so zentral, zentraler geht es nicht. Ich habe das Glück grad noch im DSL 16.000 Bereich zu wohnen. 2 Straßen weiter ist gar nichts mehr. Um mich rum ist fast alles DSL 6000 auch wenn die Telekom was anderes schreibt.

    Und das sind nur ein paar Beispiele, die ich persönlich kenne.

  28. Ähhm, ich sag’s ja ungern, aber hier mangelt es ein bisschen an der Recherche…

    Es scheint (siehe Suchmachine deiner Wahl) genau 1 Referenz für 50Mbit/s für 75% für 2040 zu geben: netzpolitik.org. Andere Meldungen (auch über die Merkelrede) schreiben dass, was man auch schon letztes Jahr hören konnte: 50Mbit/s für 75% für 2014. Ist übrigens ein paar Kommentare weiter oben eingehängt.

    Nun zur Technik. Es ist zwar für mich weiterhin ein Rätsel wie man 50Mbit/s allein und nicht durch Fernsehen aufbrauchen kann, aber der Bedarf scheint da zu sein. Die etwähnten 75% werden leicht bis mittelschwer dadurch erreicht, das Glasfasernetze immer weiter in die Städte und Gemeinden gezogen werden. Es gibt bei (allen) Providern Pläne dafür, den Ausbau bis in die einzelnen Häuser zu ziehen, das ist aber wie immer eine Geldfrage. Kabelverlegen ist relativ teuer (rechne mal: 100-500€ pro Meter).

    Die angebenen Pläne der Südkoreaner und auch der Australier sind zum Teil dem geschuldet, das die zum ersten Mal Kabel eingraben (die vorher auf Masten lagen, was gleichsam billig ist) und damit die Telco-Infrastruktur nachbauen, die bei uns schon liegt und dabei eben gleich Glas nehmen.

    Zum Mobilfunkausbau: Ja, das kann eine Lösung sein (genau gesagt ist das eine Lösung), ist aber mit den üblichen Nachteilen eines Shared- Medium Systems verbunden: Fairness unter den Teilnehmern muss irgendwie erzeugt werden. Ich hab’s noch nicht nachgerechnet, aber 50Mbit/s für 75% der Bevölkerung ist wahrscheinlich bereits über allen physikalischen Grenzen.

  29. Mir ist nicht recht klar, wozu ich 50Mb/s brauchen könnte. Die einzige mir ersichtliche Anwendung, bei der solche Datenraten im Privatgebrauch tatsächlich erforderlich wären, ist HDTV auf IP-Basis. Mein Interesse an Fernglotzerei ist aber ohnehin, gelinde gesagt, begrenzt, und wenn das Zeug auch noch erwartbar DRM-verdongelt ist, sinkt es in den Negativbereich, das heißt: Ich will es nicht einmal geschenkt. Was mich sehr viel mehr interessiert als 50 oder 5000 Mb/sec wären Verträge ohne 24+12-Monats-Knebelung. In dieser Hinsicht erwarte ich von Merkel allerdings nicht einmal hohle Ankündigungen. Aktuell könnte ich meinen Vertrag updaten, von 6 auf 16 Mb/sec und sogar 2 oder 3 €/Monat billiger. Wenn das mit einem Neuaufleben von Mindestvertragslaufzeiten verbunden sein sollte, was ich noch nicht eruiert habe, bleibt es wie es ist.

  30. …50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung steht. Dafür müssen wir noch viel investieren.

    Wer ist „wir“? Der Steuerzahler etwa? Ja ganz toll…

  31. Ich bin – relativer – Laie, vielleicht kann mir deshalb jemand erklären, was eigentlich jenseits von ca. 30 MB/s eine echte Verbesserung für den „otto-normal“ User ist/sein könnte? Ein paar Sekunden Ersparnis bei dem Runterladen eines Filmes? Oder insgesamt viel bessere Performance von Webseiten/Flash animationen etc. pp. ???

    Na ja, wahrscheinlich wird es so sein wie immer: jedes bißchen mehr an Übertragungsgeschwindigkeit wird durch neue software-Anwendungen „gefressen“..?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.