re:launch – Wir sehen neu aus

Was lange auf der To-Do-Liste stand, ist jetzt endlich mal in freier Wildbahn zu betrachten. Das Blog hat einen neuen Anstrich bekommen und wir haben auch endlich mal ein neues Logo. Das neue WordPress-Theme kommt von Linus (@linuzifer) (der sich viel mit wetter beraten hat) und das Logo hat uns Markus Angermeier (@kosmar) geschenkt. Einige neue Features sind auch dabei wie z.B. endlich mal die Möglichkeit, einen Artikel oben zu halten. HTML5 wird auch schon teilweise genutzt, das wollen wir noch ausbauen und möglichst alle Inhalte auch ohne Flash anbieten. Und alle Blogger und Bloggerinnen haben jetzt auch eine eigene Seite, wo auf eigenen Wunsch Kontaktmöglichkeiten, Transparenzhinweise und Links zu Twitter, etc. untergebracht werden können.

Auch neu ist mehr Werbung. Wir haben nie Werbung abgelehnt, wollten uns aber auch nie unter Wert verkaufen. Einige Jahre haben wir es über Adnation als Blog-Vermarkter versucht, aber als Politik-Blog waren wir für die darüber Werbenden in der Regel nicht interessant. Hier gibts einfach zu wenig Boulevard und/oder Lifestyle. Ich hatte auch nie besonders viel Lust, mich selbst um Werbung zu kümmern und uns hier ständig zu vermarkten. Eine wichtige Finanzierungsquelle ist und bleibt Flattr, womit wir im Moment einen Teil der Server-Kosten und die Finanzierung eines Praktikumsplatzes abdecken können. Das ist nicht viel, aber das ist auch nicht zu verachten. Größere Sprünge sind aber mit den 600-700 Euro (minus 19% MwSt.) nicht machbar. Flattr ist aber natürlich trotzdem eine wichtige Säule zur Refinanzierung und wir unterstützen gerne weitere neue Wege zur Refinanzierung von Inhalten. Wir freuen uns vor allem auch über jeden einzelnen Beitrag, weil er uns die Wertschätzung der Leser zeigt.

Vor einigen Wochen sprach uns ZEIT ONLINE an, ob wir auch in ihre Vermarktung rein wollen. Das probieren wir jetzt mal für sechs Monate aus und hier wird dann wahrscheinlich oft dieselbe Werbung angezeigt, die auch bei Zeit.de zu sehen ist. Wenn es klappt, haben wir wohl eine Finanzierung zur Schaffung von Redaktionsstellen, so dass wir endlich mal mehr Zeit für mehr Projekte und redaktionelle Ideen haben. Und unsere Berichterstattung nicht immer davon abhängig ist, wer gerade mal Lust und Zeit zum Bloggen hat. Wenn es nicht klappt, haben wir es ausprobiert und immer noch einen Plan B in der Tasche. Es wird hier 2,5 Werbeflächen geben, die über einen Adserver ausgeliefert werden. Diesen werden wir auch selbst bespielen können, also die Werbefläche in Zeiten, wo nichts gebucht ist. Dort werden dann bald Banner zu eigenen (und anderen empfehlenswerten) Kampagnen und Projekten zu sehen sein.

Wer Werbung ablehnt, kann natürlich einen Adblocker nutzen. Wer uns aber unterstützen will, kann aber auch eine Ausnahme für dieses Blog im Adblocker definieren und dazu beitragen, dass wir unsere Berichterstattung ausbauen können, die jetzt seit sieben Jahren mehr oder weniger ehrenamtlich erfolgt ist. Für das beliebte Plugin AdBlock gibt es hier zum Beispiel eine Anleitung.

Gleichzeitig haben wir zum ersten Mal einen Sponsor. Die Tarent AG, ein Linux-Dienstleister aus Bonn, sponsort uns durch einen festen monatlichen Betrag, der wiederum zur Finanzierung einer halben Stelle genutzt wird. Dafür erhält Tarent eine Werbefläche.

Verändern wird sich nichts. Wir sind immer noch kein gewinnstrebendes Projekt und werden alle Einnahmen wieder in das Projekt reinstecken. Aber wir bekommen mehr Möglichkeiten für Experimente, können neue Ideen ausprobieren, können auch mal technisch aufrüsten, hoffentlich mehr berichten und es hängt auch nicht mehr im Extremfall alles von mir und meiner Zeit ab.

Das war der erste Streich. Hinter den Kulissen arbeiten wir an einer weiteren Neuerung für euch – die folgt dann spätestens zur re:publica. Da ist mehr Bürokratie mit am Start. Aber das wird spannend.

Update: In a nutshell: Wenn hier jetzt Werbung steht, dann finanziert diese zukünftig mehr Redaktionsressourcen (aka Menschen, die dafür bezahlt werden, sich um neue Inhalte zu kümmern) und sorgt dafür, dass ich auch mal in Urlaub gehen kann, ohne dass hier nichts läuft. Sonst ändert sich nichts.

299 Ergänzungen
  1. Sieht aus wie die ZEIT. Mag ich nicht. Aber ich denke man gewöhnt sich daran. Es geht ja um die Inhalte?

    Was habt Ihr den mit diesem Gesinnungsblatt zu tun? Und warum steht da was von ZEIT Vermarktung oben rechts? Ich finde die ZEIT hat seit einige Zeit ziemlich verloren. Da hilft jetzt der Schmusekurs der Digital Autoren auch nicht mehr.

    1. ähhhm:

      Vor einigen Wochen sprach uns ZEIT ONLINE an, ob wir auch in ihre Vermarktung rein wollen. Das probieren wir jetzt mal für sechs Monate aus und hier wird dann wahrscheinlich oft dieselbe Werbung angezeigt, die auch bei Zeit.de zu sehen ist. Wenn es klappt, haben wir wohl eine Finanzierung zur Schaffung von Redaktionsstellen, so dass wir endlich mal mehr Zeit für mehr Projekte und redaktionelle Ideen haben.

  2. Hallo,

    der Link zur Tarent AG ist fehlerhaft. Bitte URL korriegen sowei target=“_blank“ hinzufügen.

    Ich persönlich finde das neue Design zimlich langweilig und auch das Logo ist nicht so dolle.

    1. target ist deprecated und sollte allein des Users Willen schon nicht genutzt werden. Ich bestimme immer noch selber, ob ich den Link in einem neuen oder dem aktuellen Fenster öffnen möchte.

  3. nein, der aprilscherz kommt ja erst morgen. oder?

    sieht irgendwie nach zurück in die 90er aus. ist das euer ernst? irgendwie mag ich das nicht glauben, sah doch die bisherige netzpolitik-webseite um längen² moderner aus…

    !fail würd ich im identica-sprech sagen…

  4. „seit sieben Jahren mehr oder weniger ehrenamtlich erfolgt“
    Mehr oder weniger? isses nun ehrenamtlich oder nicht? Zumal sich das irgendwie mit der Schaffung von Praktikumsplätzen und neuen Stellen nicht in Einklang bringen lässt.
    Design find ich bisher ganz nett, aber der graue Platz oben und rechts stört und is platzverschwendung.

    1. Das nennt man im Design Leerraum und ist eigentlich erfrischend, wenn man da ganz andere total überfüllte Seiten sieht.

      Allerdings bin ich auch kein Fan von 0815 WordPress Designs. Ich finde das ganze zu wenig Highlights setzend.

  5. Naja, es kann nur stückweise besser werden. Mal sehen was wird.

    Da ja weiter oben das Logo kritisiert wird – ich denke, dass Logo zerfällt in die Kugel und das Wort-Dings.

    Die Kugel wirkt irgendwie bekannt, aber irgendwas braucht man ja für die Visitenkarten. Aber die Schrift könnte Kerning und Großbuchstaben vertragen. Mein Cent.

    Und optisch würde ich mich mehr von der ZEIT lösen. Ich würde nicht aussehen wollen wie eine Tochtermarke oder ist NP jetzt das „Jetzt“.de von ZEIT ONLINE-DIG?

    1. Ich hab bei Präsentationen von netzpolitik.org immer Wert darauf gelegt, dass man auch mit einem schlechten Design und gutem Content erfolgreich sein kann. Haben viele sofort verstanden.

      1. joah… kann man ganz gut bei fefe sehen^^

        aber heinecke hat meiner Meinung nach schon recht, das alte Design hat mir auch besser gefallen und die Assoziation mit der Zeit war die erste Wahrnehmung… finde ich schade, auch wenn du damit recht hast, dass es erst einmal auf die Inhalte ankommt.

      2. Fefes Blog ist lesbar und seine Artikel sind kurz. Bei Fefe trägt die Abwesenheit von Design zur Lesbarkeit bei. Man kann bei Fefe außerdem diverse Stylesheets auswählen. Ich hatte sie mal alle ausprobiert, war aber zu dem Schluss gekommen, dass alle die Lesbarkeit eher verschlechtern als erhöhen.

  6. Finde das neue Layout gut. Aber leider sind alle Überschriften bei mir (FF 3.6, Windows 2003) total vermurkst aus, also sehr kantig, teilweise sehr komische Verpixelung etc.

    Auch finde ich die Schriftgröße und den Zeilenabstand allgemein zu klein. Auf einem normal großen Monitor (21°, 1600×1200) wirds bei 60-80cm Augenabstand (alles andere ist ja kaum Gesund bei 8-10h vor dem Bildschirm) bei 100% Sehkraft doch sehr anstrengend.

  7. Hallo Markus,

    was das Design angeht, kann ich mich nicht so recht damit anfreunden. Nenn mich „konservativ“, aber das alte fand ich besser und „unikater“. Das neue ist so allerwelts-Design, 0815

    Was die neuen Vermarktungstechniken angeht wünche ich Dir/Euch viel Erfolg. Ich finde und fand es immer bemerkenswert, dass Du das sehr defensiv angegangen bist. Kein geflashe und geblinke, nicht auf den google-adsense-Trip gesprungen… Das mit dem nicht unter Wert verkaufen finde ich gut und hoffe das sich „Klasse statt Masse“ (wenn es sowas in der Werbung gibt) auch auszahlt. Im wahrsten Sinne des Wortes.

  8. @Rene: Ich hoffe auf den verfrühten Aprilscherz! Könnte das Logo und das Design gut erklären. Wenn ja – Gratulation! (Auch wenn es für die ZEIT-Zone etwas daneben ist …)

  9. tatsächlich gefiel’s mir vorher auch sehr viel besser. Nicht, weil so gut wie jeder ein Stück Konservatismus in sich trägt, sondern – das kann ich halbwegs vernünftig benennen – weil’s jetzt, im Gegensatz zu vorher, wie ein 08/15-Blog aussieht.

    Tatsächlich interessiert’s mich kaum, da ich fast alles via RSS konsumiere. Werd hin und wieder mal vorbeischauen, der Werbung wegen ;-) Trotzdem fänd‘ ich’s schöner, wenn ich dabei auf das alte Design blicken könnte *g*

    ABER ich fänd’s im Zuge des Umbaus toll, wenn die Enter-Taste beim Captcha endlich zum Posten (was direkt darunter steht und deshalb wesentlich intuitiver ist) und nicht zum Preview führt!

  10. Der graue Streifen rechts und vor allem _oben_ ist ja grauenhaft(e Platzverschwendung)!

    Wird wohl an noscript liegen, wo ich Werbedomains grundsätzlich auf „nicht vertrauenswürdig“ setze. Ich benutze _kein_ adblock, noscript reicht mir vollkommen aus.

  11. Ich habe nichts gegen Werbung, aber die Dinger oben und rechts gehen garnicht. Dann doch eher in der Sidebar oder nen Banner zwischen Text und Kommentaren, aber bitte nicht da oben :(

    1. @Markus: Das ist leider das übliche Standard-Werbeformat, was man bei allen bekannten Medien findet. Wir mussten leider Kompromisse eingehen und uns auch auf die Standardformate einstellen. Aber wirklich schön wird das erst, wenn unsere eigenen Kampagnen dort angekündigt werden.

  12. Ich muss mich meinen Vorpostern anschließen: Das neue Design sieht so normal aus…
    Wenn ihr das Design schon ändert, dann wäre es schön, wenn sich der Content an die Breite des Bildschirms anpasst (so wie z.B. bei Wikipedia), dann haben auch die Menschen mit Breitbild-Monitor etwas von ihrem Gerät.
    Die Überschriften sind bei mir (Opera 11.01) irgendwie unscharf und kantig…

    Die Schrift könnte allgemein etwas größer sein (ca. 10%).
    Die Kommentarfünktion sieht deutlich besser aus, allerdings wäre es mir lieber, wenn ihr aus Datenschutzgründen auf reCaptcha verzichten würdet.
    Platzierung der Werbung ist in Ordnung (gut sichtbar, aber nicht störend).
    Aber das neue Logo, der Untertitel („seit 2004“) und dieses UN-Blau in Kopf- und Fußzeile gefallen mir nicht. Die alte Farbe (hellblau und weiß) waren fast einzigartig, die neue Farbkombination ist einfach durchschnittlich. Den Schatten auf der linken Seite könnt ihr euch auch sparen, genauso die abgerundeten Ecken. Den grauen Platz oben könntet ihr bis auf ca. 10 Pixel weglassen.

    Das Textfeld für den Kommentar dürfte die Breite des grauen Containers ganz ausnutzen und evtl. einige Zeilen länger sein, dafür auch hier die Schrift größer.

    Aber lasst euch nicht entmutigen, nichts ist von Anfang an perfekt ;)

    1. @Chris: Hast Du eine datenschutzfreundlichere Alternative zu re-captcha, die auch mit unserem hohen Spamaufkommen klar kommt? Wir würden ja sofort umsteigen, wenn uns jemand eine Alternative benennt, die funktioniert.

      1. Die Leute sollen sich, wenn sie kommentieren wollen per 0190er Nummer einen fünfstelligen Zahlencode geben lassen (10ct pro Anruf), den sie dann eingeben. Das löst nebenbei auch das lästige Problem mit der Werbung.

        Wer wirklich was zu sagen hat lässt sich das auch was kosten :)

      2. Nein! Bloß nicht reCaptcha austauschen! Nur durch reCaptcha erhalten wir valide Botschaften unseres dunklen Herrn Inglip!

        illit hyorhinus euch allen

    2. Ich möchte mich dem Wunsch nach einer flexiblen Seitenbreite anschließen, wenn auch mit umgekehrten Vorzeichen. Es wäre schön, wenn ich trotz Tiling auf Seitwärtsscrollen verzichten könnte.

  13. Knapp und ehrlich: Sieht furchtbar aus. Warum man einem modernem Medium einen antiquierten Print-Look verpasst, werde ich wohl nie verstehen.

    Da ich netzpolitik aber ohnehin eher in meinem RSS-Reader lese, kanns mir zum Glück egal sein ;)

  14. Ja, das alte Design war „egal“, es war so unscheinbar, dass man sich automatisch stärker auf den Content konzentriert hat. Wenn das Design zu auffällig ist, lenkt es vom Content ab und macht den Eindruck, der Content sei schlechter geworden, bzw. euch wäre Design wichtiger als Content.

  15. Nääää – bisher sah netzpolitik.org wohltuend anders aus. Und jetzt? Irgendsoein Zwischending zwischen Zeit, FAZ und NZZ. Jedenfalls lanweilig.

    "szmtag" ist rigendwie übriggeblieben, header-Logo wird unsinnig skaliert … Näääää.

    Macht das bitte weg!

  16. ist schon lustig, dass egal wer und was irgendwas relauncht immer alle das alte besser finden.

    ich mags. allerdings gibt ein paar kleinigkeiten die angepasst werden können.
    z.b. oben zu viel grauer rand. der rand links bis zum text könnte ein bisschen breiter sein.
    dieses blau da unten ist im vergleich zum rest der seite so „bunt“ ;)

    ich fände es noch toll, wenn sich die autoren hier wiklich mal mit kurzen steckbriefen vorstellen könnte.

  17. achja noch was:
    – das grau hier finde ich ein wenig dunkel
    – die schrift hier und vor allem in der navi-leite rechts ein wenig hell
    – auf der startseite und den übrigen seiten ist es mmn etwas unübersichtlich, nicht genug strukturiert. und die texte allgemein sehen etwas gequetscht aus ;)

  18. Die Nacht auf den 1. April ist vielleicht kein besonders guter Zeitpunkt für einen Relaunch, der für einige Kontroversen sorgen wird. Trotzdem glaub ich vorerst mal nicht an einen Scherz – dazu ist es dann doch zu viel Aufwand und nicht krass genug.

    Die viele Werbung irritiert mich stark, damit kann ich aber gut leben, wenn sie dem Inhalt zu Gute kommt.
    Das Design selbst ist im Vergleich zu bisher definitv ein großer Fortschritt, für mich aber noch zu langweilig und zu sehr schlechte Kopie von Zeit Online. Zumindest die Farbgebung hätte man doch zum Beispiel aus dem bisherigen Theme übernehmen können.

  19. April April. Danke Markus, fast hätte ich’s geglaubt.
    So, wo is nu der Button zum zurückstellen? Oder macht ihr das am Zweiten selbst?

  20. So leid es mir tut: Gegen das was wir jetzt sehen, fand ich das alte grandios. Idee gut, Umsetzung schlecht…. so geflame, ende, konstruktive kritik anfang:

    – text in artikeln zu breit, lesefluss leidet darunter beim wechseln der zeile
    – typo-zusammenstellung unschön und zu viele schriftgrade
    – externe links in hauptnavigation sollten deutlich erkennbar von der seite wegführen
    – logo wirkt verloren da oben, zuviel platz links und rechts – allein schon durch die linksbündige werbung ganz oben ergibt das einen sehr unschönen blickverlauf

    beste grüße,
    thomas

  21. Danke!
    ich dachte das wäre nur bei mir so, weil ich ein Plugin installiert habe, das mir das resizen beliebiger Textfelder und Bilder ermöglicht.

  22. Mir gefällt die Tendenz.

    Gerade Netzpolitik tut doch ein reduziertes Layout mit gleichzeitiger Konzentration auf die Inhalte gut. Trotzdem gibt es sicher Verbesserungsmöglichkeiten. Was sofort auffällt: Mehr Whitespace!

    Aber um das ganze mal konstruktiv zu machen:

    Warum nicht das Theme in ein Repository stellen, etwa bei github, und »uns« die Möglichkeit geben euch ganz praktisch bei der Themeentwicklung zu helfen. Ziele und Vorstellungen im Wiki publizieren. Was dann gefällt kann inkrementell upstream wandern. Ich würd’ mithelfen!

  23. Mal eine kleine Anmerkung, was mir gleich ins Auge springt. Der eigentliche Blog ist nicht mittig, der linke Background ist schmaler, als der rechte Background, bei einer Auflösung von 1680×1050. Sieht nicht unbedingt schön aus meiner Meinung nach. Ansonsten finde ich die Schriftart der Überschriften nicht unbedingt angenehm.

    Alles weitere ist denke ich mal Sache der Gewöhnung.

    Gruß
    Stefan

  24. Hey, wow das ist ja bisher echt negatives Feedback. (locker bleiben, das ist so bei Relaunchs ;-). Also erstmal: es ist besser als vorher und das ist doch schonmal was. Einige Anmerkungen:
    – Das Grau und die geringen Kontraste fokussieren auf die Inhalte. Gefällt. (+1?)
    – schade ist, dass die Anzeigen in den Inhalte-Bereich reinreichen, aber das muss wohl sein.
    – die Kapitälchen würde ich ganz wegnehmen. Wirkt sich auf die Leslichkeit aus und ist in der Häufigkeit nicht schön (im Netzplotik-Titel ok)
    – In der Sidebar sind die Zeilenabstände zwischen Überschrift und erstem link zu klein (Mac, FF 4)
    – die Affinität zur „Welt“ liegt nicht am Logo sondern am gleichen Farbton(!)
    – Facebook, Youtube, Twitter, RSS gehören für mich nicht ins Menu (keine Kohärenz zu den andren Kategorien, die dadurch abgewertet werden)

  25. Inzwischen wurde innerhalb von Minuten alles gesagt, was man an unreflektiertem sagen kann, insofern ein kleines bisschen Konstruktivität: Bitte ändert den Doctype auf HTML5, sonst ist die Seite faktisch nicht HTML5!

  26. Generell ist die neue Präsentation von Netzpolitik.org eine beachtenswerte Angelegenheit. Die Seite wirkt auf jeden Fall wertiger. Bei Gestaltungsfragen scheiden sich die Geister, ich persönlich finde es zu altbacken / brav, mag keine Kapitälchen-Überschriften und mir fehlt Whitespace, aber vielleicht kommen ja hier noch Verbesserungen?! Dass sich Netzpoltik für Werbung entscheidet, finde ich gewagt und gut – nur der Hinweis „vermarktet durch die Zeit…“ gehört ins Impressum und nicht in den Titel!

    1. @Jason: Das mir dem „vermarktet durch“ sehen wir genauso, war aber Teil des Deals. Hängt wohl mit dem IVW-Button zur Werbeauszählung zusammen, der sichtbar auf Startseite sein muss.

      1. @Jason: War auch nicht unsere zwingende Anforderung bzw. Wunsch. :) Das ist aber Vorraussetzung für die Messung der Reichweiten durch die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, kurz IVW.

  27. Ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. Mit diesem Design hat man zwar die Gestaltungswelt nicht neu erfunden, aber es erfüllt seinen Zweck und schließlich geht es hier mehr um Inhalt als um alles andere. „Vermarktet von Zeit Online“ ist wohl einfach ein Werbenetzwerk für diese Art von Blogs. Genau wie Glam oder AdVice auf anderen Seiten. Und wer sich 2011 noch über Werbung auf Blogs aufregt, hat den Schuss nicht gehört.

  28. Da Netzpolitik nicht nur eine Berichterstattungs- sondern auch eine Meinungs-Plattform ist, kann dies evtl. noch zu Authenzitäts-Problemen führen. Letztendlich ist das „vermarktet durch“ ja kein Label für die tolle Arbeit der Anzeigenabteilung der Zeit, sondern ein höchst positiver Imagetransfer… für die Zeit, weniger für Euch. Ich hoffe a) sie blechen dafür wirklich ordentlich und b) ihr findet eine mittelfristige Lösung, dass da oben wegzubekommen.

  29. Es sieht halt nicht ganz innovativ aus, wie es sich für einen innovativen Blog eigentlich gehört. Dafür modern und seriös. Ist ja auch was.

    1. @Jason: Wir sind lieber durch alles andere innovativ als (nur) durch Design. Letzters wären wir zwar auch gerne aber unsere Hauptqualifikationen liegen in allen anderen Bereichen.Und dazu stehen wir auch.

      1. Das eine schließt das andere ja nicht aus… Aber generell + um das Klarzustellen finde ich Entwicklung positiv, nicht dass das falsch rüberkommt.

  30. Sorry, aber geht echt garnicht. Zumal das Layout vorher gut war bleibt mir die Entscheidung ein Rätsel.
    Spontan kommt es wie eine der bekannteren Fake/Spaßnachrichten Sites rüber – wie gesagt, ganz derbe gruselig bis noch schlimmer.

  31. Die Personen, die a) den Ueberschriften-Font designed und b) verwendet haben, bitte einmal mit einem dicken Buch zu Typografie verpruegeln. Haben die sich das Machwerk ueberhaupt mal angeschaut? Alles in Kapitalen – Ok, kann man mit leben, aber das T zerreisst das Schriftbild, als ob da nen 1337H4xx0RK1ddiE druebergerotzt hat. Furchtbar.

  32. Das mit der Werbung finde ich absolut OK. Das Geld fließt in eines der wichtigsten netzpolitischen Projekte und wird mehr Berichterstattung ermöglichen. Mir ist die Werbung natürlich erstmal nicht aufgefallen, da ich Werbung wegblocke.

    Ich teile auch nicht die Generalkritik, die hier aufkommt. Das ist bei jedem Relaunch so. Die Macht der Gewohnheit und so.

    Designmäßig möchte ich etwas mäkeln: Die Schrift und Laufweite ist sehr anstrengend zu lesen. Finde das nicht gerade optimal. Und der Sidebar rechts gefällt mir nicht, weil die Links und Kategorien neben der globig wirkenden Werbung untergehen.

    Beim Logo würde ich ja mal eine Variation probieren: die Kugel links neben die Schrift, dann sieht das nicht so sonderbar gebrochen aus.

    Ansonsten: weiter so – an Euch kommt sowieso niemand vorbei.

    Lieben Gruß!

  33. Die Seite sieht auf den ersten Blick ordentlicher aus. Beim Lesen sieht man aber gravierende Fehler: Schrift für den Mengentext zu klein, Zeilen zu lang, Überschriften in Versalien, Links nicht unterstrichen.

    Ich musste mich beim Artikel zusammenreißen, um nicht abzubrechen – es ist einfach zu anstrengend, diese kleinen Buchstaben zu unterscheiden. Auch gerade beim Schreiben muss ich die Augen zukneifen. Merke: Lesbar ist keine Homokneipe.

    Aber was soll man von Leuten erwarten, die folgenden Code verzapfen:

    .page-title, .entry-title {
    font-size: 20pt;
    margin-top: 4px;
    line-height: 1.1em;
    font-family: quadraat;
    border-bottom: 1px solid grey;
    }

    Ihr hättet wirklich jemand kompetentes holen sollen. Traurig, wenn es so bleibt. Ich hoffe, ihr kriegt noch die Kurve.

    Dass es sich um einen verfrühten Aprilscherz handelt, glaube ich nicht. So viel überflüssige Zeit traue ich der Redaktion nicht zu.

    1. Die Verdana verträgt die aktuelle Zeilenlänge meiner Meinung nach. Sie läuft weit und ist trotz Abwesenheit von Serifen auf eine starke Zeilenbildung ausgelegt.

      Dass Links unterstrichen sein müssen, ist ein Gerücht. Wenn sie nicht unterstrichen sind, sollten sie natürlich anders gekennzeichnet werden. Das geschieht hier durch die Farbe.

      Auf die Schnelle finde ich den von dir zitierten Code nicht. Würde ja eh nur funktionieren, wenn die Schrift eingebettet wäre.

      Aber danke, dass du die für das Logo verwendete Schrift identifiziert hast. Sie kam mir zwar sehr bekannt vor, aber ich war noch nie gut darin, Schriften zu identifizieren.

      @ Markus

      Das Problem mit der Höhe des T lässt sich lösen, wenn der Schöpfer des neuen Logos in Photoshop von Scharf auf Schärfer oder Abrunden umstellt oder die Ebene rendert und das T nachbearbeitet. Und die Abstände zwischen den Buchstaben sind, wie in meinem ersten Beitrag bereits erwähnt, zu gering bzw. schlecht ausgeglichen. Zum Teil mag das auf Rundungsungenauigkeiten bei der Berechnung der Abstände für die geringe absolute Auflösung zurückzuführen sein. In größeren Schriftgraden sieht man, dass das T eine optimale Höhe hat. So geringe Auflösungen können den komplexen Formen der Quadraat nicht gerecht werden, ohne nachzubearbeiten. Am besten die Ebene rendern, die Lettern auschneiden und dann die Abstände ausgleichen. Sonst verrutschen die Abstände zwischen den anderen Buchstaben, sobald man anfängt, sie auszugleichen.

      Die Quadraat-Familie enthält übrigens auch Headline-Schriftschnitte, wobei mir die nicht gefallen. Zum großen G am Ende des Schriftzugs, sagte ich ja auch bereits etwas. Das hat die Quadraat nicht verdient.

  34. https://twitpic.com/4fgb5p
    Ich habe mal den vertikalen Rhythmus visualisiert. Erstens sind die Reihen generell nicht stimmig (Text/Sidebar). Die Absätze sind zu klein. Bei Blogs mit viel Text erschwert das das Lesen.

    Ausserdem finde ich die Schrift zu klein. 10 pt sind anstrengend. Einige Textgrößen sind sogar unter der Minimalgröße von Firefox. Das kann evtl. zu Anzeigeproblemen führen.

    Technisch:
    Wenn Ihr auf html5 setzt, wäre es gut, wenigstens html5 zu benutzen
    grid.css ist glaube ich zwei Mal eingebunden.
    24 Javascripts und 9 CSS Dateien ist etwas viel.
    Gravatare wären toll gewesen – bei vielen Kommentaren mit gleichen Namen kann das der Übersicht dienen :-/
    Recaptcha ist immer noch nervig (und dabei gibt es so gute Spamplugins)

    Ansonsten durchaus hübsch, aber irgendwie seelenlos bisher. :-)

    PS: Ausserdem kann man grad nix schreiben ohne Trick 17

    1. Unter https kann man nicht posten, weil die URL falsch ist im Formular. Daher grad mein Problem. Threaded und paged comments sind gut, allerdings muss ich mich zweiteres noch gewöhnen. Habe dafür aber noch keine schöne Lösung gesehen.

      Das Threading macht doch das „Antworten auf“ überflüssig, oder?

      1. @Oliver: Das SSL-Problem führen wir momentan noch auf Caching zurück. Sollte hoffentlich bald funktionieren. Und mit ersten Werbeeinnahmen können wir hoffentlich ein richtiges Zertifikat mal kaufen.

      2. @markus: Von gängigen Browsern akzeptierte SSL-Zertifikate gibt es auch kostenlos. Gegen geringe Jahresgebühren auch in Wildcard und Multidomain.

        (Und sehe grad, dass Eure Antworten-Funktion nicht skaliert.)

    2. Korrekt, das sind viel zu viele JavaScripts und CSS-Dateien. Weniger Dateien wäre auch für eure Rechnung gut (weniger Dateien = weniger Traffic!!)
      48 Inline-Elemente mit zusammen über 400kB ist ein Unding. Das ist für Portale mit vielen Bildern in Ordnung, aber nicht für Netzpolitik.org, wo der Inhalt zählt.

  35. Die Kommentare bitte wieder durchscrollbar machen! Das Seiten-Klicken dazwischen nervt echt .

    Ich bin auch etwas erschrocken von Typo & Layout. Ein Re:Launch eines solchen erfolgreichen Blogs sollte besser geplant werden … ich glaube es gibt echt viele Leute – die Ahnung haben – und die euch da unterstützen würden. Gute Lesbarkeit hat echt nichts damit zu tun, ob eure Stärken woanders liegen. Ein Re:Launch sollte einen großen Schritt nach vorne machen und nicht zwei zur Seite und einen zurück.

  36. Nee – ich meinte sowas in Richtung Phantasie-Nachrichten.
    … aber wenn das Layout eine Nähe zu etwa Zeit-Online herstellen soll – das wird so nicht gelingen. Netzpolilitik ist jünger, hat eine andere Geschichte. Du machst Netzpolitik weder glaubwürdiger noch seriöser oder sonst irgendwas, wenn Du versuchst hier ein Tageszeitungs-Layout samt Kopf zu simulieren (1.60 € fehlt noch). Netzpolitik hat keine Printmedien-Vergangenheit also: Bastel deine eigene Geschichte weiter (zumal die super ist) – und mach das am Layout deutlich.

  37. Das dauernde rumgenörgele der user nervt! aber leider trifft es diesmal zu. wenn es sich um einen aprilscherz handelt, grandios. er ist gelungen. ich bin voll drauf reingefallen. wenn es keiner ist… habt ihr bis morgen zeit drüber nachzudenken und es als aprilscherz zu verkaufen :)

  38. Was hat euch denn an der alten Version gestört, wieso der Relaunch?
    Das alte Layout war sicher kein Hammer, dafür aber einzigartig.

    P.S.: Hätte man sich bei Zeit.de inspiriert, würde es gut aussehen ;)

  39. 1. Schrift in relativen Größen auszeichnen. Von wegen Barrierefrei und so. Nein, feste Größen durch den Browser skalieren lassen ist nicht das selbe. Nicht mal das gleiche.

    2. Für den vertikalen Rhythmus adäquate Margin wählen und natürlich ebenso relativ auszeichnen.

    3. Für die Zeilenhöhe gilt das selbe.

    4. * { text-transform: normal !important; } Small Caps geht gar nicht.

      1. @Kunstreich: Manchmal müssen hier auch Blogger schlafen. Soviel Werbung haben wit auch noch nicht, um Schlafen zu umgehen. Aber danke für alle Hinweise, wir gehen das in den nächsten Tagen alles durch.

      2. 1. Schrift in relativen Größen auszeichnen. Von wegen Barrierefrei und so. Nein, feste Größen durch den Browser skalieren lassen ist nicht das selbe. Nicht mal das gleiche.

        Hm, nein – da bist Du nicht aktuell. Die Richtlinie BITV hat das mal mit em bzw. % so definiert, aber nur wegen einem IE6 Browserbug, der genau das mit Pixeln nicht kann. Richtige Browser können das und daher ist es auch aus der Prüfliste gefallen, da die BITV auch sagt, dass Internetseiten nur die letzten 2 Majorversionen gängiger Browser unterstützen müssen (also IE gleich Version 8/9) und die können beide auch Pixel skalieren.

        Ich persönlich bin dazu übergegangen alles in em zu rechnen, aber die Grundgröße in Pixeln anzugeben. Das lässt sich für mich leichter rechnen. Falsch ist es auf jeden Fall nicht (mehr) Pixel zu benutzen und es hat auch nichts mit Barrierefreiheit zu tun. Die Kritik mit den seltsam gewählten Abständen hatte ich ja weiter oben schon geäussert.

        BTW: oben steht noch »Cancel Reply« und … ach das Recaptcha kann raus. *gg*

      3. @Markus: Ich bezog mich mit dem ersten Post ursprünglich auf #56. Und da ich das mit dem Antworten nicht hinbekam — auf mich selber. :)

        @Oliver: Soweit ich auf dem letzten Stand bin gibt es »Usability« und dann gibt es die diversen Richtlinien zur Barrierefreiheit. Das Skalierungsproblem wurde sicherlich durch neue Browser entschärft, dennoch macht das Auszeichnen in relativen Größen deshalb Sinn, um dem Nutzer eben die Wahl zu lassen, wie er skalieren möchte: Nur die Textgröße oder eben alles.

  40. Tut mir wirklich Leid, aber so geht das gar nicht. Ich fand das Design vorher nicht besonders schön jetzt ist es aber auch nicht besser. Da fehlen ganz ganz viele Abstände, vor allem in der Sidebar! Gerade bei so viel (tollem) content muss Ordnung herrschen sonst verliert sich nunmal alles. Schöne Details fehlen mir auch — Die Anführungszeichen in den Quotes sind zu nah am Text, der Such-Button sieht seltsam aus, der Post-Button in den Kommentaren ist viel zu klein, sieht alles sehr unfertig aus. Du scheinst es eher schlicht zu mögen und das finde ich auch gut, trotzdem muss der content vernünftig präsentiert werden (vgl. zeit.de oder so — ein Artikel pro Kategorie auf der Hauptseite oder irgendwie sowas, der neuste groß nach oben) Da sollte einem doch was einfallen. Momentan würde ich aber eher zum WordPress 3 default theme zurück gehen, sieht leider deutlich besser aus.

  41. Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich streiten, aber lesbar sollten die Beiträge (und Kommentare) sein.

    Schräg eingescannte reiseschreibmaschinengeschriebene Texte sind dagegen eine Wohltat.

    Zu den Layout-Faux-pas haben die anderen Kommentatoren bereits genug gesagt.

    Die Werbung ist mir egal (solange sie nicht blinkt).

    Morgen war es vielleicht nur ein böser Traum. ;-)
    (Ansonsten plädiere ich für den Retro-Button.)

  42. Schade, das alte Design fand ich auch viel besser – und vor allem besser lesbar. Die neue Schrift in den Artikeln ist zu „unruhig“. Die alte war klarer.
    Auch dass die Schrift – auch in den Kommentaren kleiner geworden ist, empfinde ich als Nachteil. Das viele Grau passt aber m.E. nicht zum Image von Netzpolitik. Gerade weil es hier „nicht grau“ zugeht :)

    Jedem seine Augen sind natürlich anders. Aber auf der alten Seite konnte ich -auch in den Kommentaren – lange lesen, ohne das die Augen brannten. Was nun ziemlich schnell eintrat. Für mich ist es anstrengender geworden hier zu lesen. (Trotz großem Bildschirm, der aber durch den vielen Freiraum links und rechts hier keinen Vorteil bringt) Btw. ist das eigentlich gewollt, dass links weniger Freiraum als rechts ist?

    Die Spalte „zuletzt kommentiert“ ist nun viel kürzer als vorher. Will sagen, hier fehlt mir der praktische Überblick, den das alte Design hervorragend bot.
    Werbung: Klar – wat mut dat mut :) Solange man nicht von einem Popup und Blink Gewitter empfangen wird, kein Problem. Vor allem, wenn es euch mehr Möglichkeiten für den Inhalt einbringt.

    Möchte den Stab über das neue Desing noch nicht ganz brechen, kann sein, dass nach einiger Zeit die Gewöhnung eintritt und an Verbesserungen wird ja noch gewerkelt.

    Aber mein erster Eindruck ist leider negativ – was doppelt schade ist, angesichts der Arbeit & Mühe die euch diese Umstellung verursacht.
    In diesem Sinne wünsche ich Gutes Gelingen! Netzpolitik ist ein Meilenstein im deutschen Internet – wo es natürlich gut & begrüssenswert ist, wenn Weiterentwicklungen stattfinden.
    Aber da gerade der Inhalt das wichtigste ist, wäre es sehr schade, wenn die Lesbarkeit leiden würde.

  43. Sehr aufgeraeumt, schlicht aber leider auch nichts besonderes mehr. Die alte Seite war zwar im Laufe der Zeit etwas unuebersichtlich, aber das hier finde ich persoenlich ein wenig zu langweilig. Andererseits ist es mir auch beinahe egal, da ich netzpolitik im Wesentlichen ueber meinen Feedreader lese.

    Werbung stoert mich nicht, da wenig und ich genug Vertrauen in eure Transparenz und Ehrlichkeit habe.

  44. Verzeiht bitte, aber Netzpolitik.org war immer eine erwachsene Seite.
    Jetzt schaut es wie ein 0-8-15 Jugendblogprojekt aus.

    Nein, das ist es nicht. Bin sehr enttäuscht!

  45. In die Reihe der Leute, die das Design nicht mögen, muss ich mich nun auch einfügen ;)

    (Ihr könnt es (noch) als Aprilscherz verkaufen ;))

  46. Mir gefällt das Design eigentlich, bis auf zwei Sachen: der etwas gewöhnungsbedürftige Einsatz von Hovereffekten bei den ergänzenden Texten und Links, sowie die pixelige, irgendwie verspielte Schriftart für die Überschriften. Serifenlos könnte ich mir das schöner vorstellen.
    Das Logo gefällt mir. So sehr an die Welt angelehnt ist es nun auch wieder nicht.

  47. Ich hoffe das ist ein schlechter Aprilscherz.

    Eine Seite über netzpolitische Themen die Werbebanner von doubleclick.net einbindet? Sorry, auch wenn ich euch gerne unterstützen würde in dem ich den Adblocker aus mache, das geht so nicht!

    Der Hauptgrund warum ich Werbung blockiere ist wegen dem tracking. Ein so großer Werber wie doubleclick kann im Grunde die komplette Surfhistory eines Internetusers kennen. Dann noch einmal bei Google angemeldet um ein youtube video kommentieren zu können… voila, schon kann man das ganze schön abspeichern und zusammenführen.

    Macht eventuell wirklich niemand. Aber wer kann schon genau sagen was auf den Servern irgendwelcher Firmen wirklich passiert. Ich finde man sollte ihnen diese Möglichkeit erst gar nicht geben. Und euch als Webseite über Netzpolitik sollten eine so wichtige Thematik wie Datenschutz schon wesentlich mehr am Herzen liegen :-/

  48. Find’s auch retro und mir gefällt’s nicht.

    @2, Daniel Kesselberg
    Natürlich OHNE „target“-links, damit der User selbst entscheiden kann, in welchem TAB er was öffnen will.

      1. Warum? Damit man beim erneuten Aufruf der Seite nicht direkt sieht, welche Kommentare hinzugekommen sind und man komplett alles nochmal durchscrollen kann?

  49. Ich habe den Werbeblocker für netzpolitik.org ausgemacht, wenn es hilft, eure Qualität weiterhin zu steigern. Bitte haltet die Werbung aber dezent. Beim ersten Popup oder bei Werbung mit Sound ist der Blocker sonst sofort wieder an.

  50. Eine eingeführte Marke ist etwas sehr wertvolles, weil man über die bekannte Formensprache sehr schnell und wirksam den Inhalt und seinen Wert assoziiert. Deshalb ändert man sowas nur sehr behutsam.

    Die neue Titelzeile mit der Weltkugel, dem durch Kapitälchen und großen „Eckpfeilern“ Macht erheischendem Schriftzug und seiner pseudo-seriösen „Seit 1994“ Unterzeile assoziiert bei mir irgendwie Hybris. Das alles würde sehr gut für den Relaunch des Wachtturm passen, aber nicht für ein netzpolitisches Blog.

    Ich wette daher auch auf einen Aprilscherz.

    Harald

  51. Mal dahingestellt, ob es sich um einen Aprilscherz handelt (ich hoffe das doch sehr) oder nicht. Accessibility hört ja beim Template nicht auf. Habe in der Vergangenheit bei anderen Artikeln nicht darauf geachtet, aber in diesem Artikel würde dazugehören, fremdsprachliche Begriffe und Abkürzungen auszuzeichnen. Oder ist das etwa auch nicht mehr aktuell?

    P.S.: Ich habe drei Versuche gebraucht, um das hier zu submitten. Erst mit ausgeschaltetem Javascript (NoScript) nicht am recaptcha vorbeigekommen. Nun versuche ich es mal mit Javascript.. halte ich persönlich aber ebenfalls nicht für barrierefrei.
    P.S.S.: Vierter Versuch, Recaptcha bietet mir kein neues Captcha an, nur die Fehlermeldung, ich hätte es falsch eingegeben. Habe jetzt mal Cookies gelöscht und versuche es nochmal. Jetzt bin ich mir sicher, dass das nicht barrierefrei ist.
    Fünfter Versuch: Ach, neben netzpolitik.org und recaptcha.net muss ich auch noch google.com erlauben?? Ahem..

  52. Wenn Ihr wollt das „normale“ Leute, also nicht ITler eure Seite lesen sollen, dann macht doch bitte aus
    cloud _ Schlagwortverzeichnis
    (Cloud ist übrigens zwei mal in den Menüs.)

    Sitemap
    Solltet Ihr auch ändern, da es weder eine Sitemap, noch ein Inhaltsverzeichnis ist!

    Über Uns ist auch 2x im Menü
    Da würde ich mir noch Fotos der Schreiber wünschen.

    Ganz schlecht ist das „#“ in der URL, damit kann man nicht mehr richtig auf euch verlinken, da es viele Programme gibt die mit dem # nicht umgehen können und dadurch die URL kaputt geht.
    Und VBerlinkungen auf euch und eiure Artikel sind ja das A und O.

  53. Gestern glaubte ich an einen Scherz, heute morgen jedoch? ….

    Ich schließe mich der Kritik an: Absätze sind zu lang und Links sollten unterstrichen sein. Sehschwache Menschen, die mit [STRG]+[+] die Schrift vergrößern müssen, stoßen schnell an die Grenzen des Erträglichen.

    Werbung stört mich weniger, wenn sie der Qualität zugute kommt. Es gibt Schlimmeres.

    Fast nichts kann ich mit einem Link anfangen, der mich auf eine englische Webseite führt, nach der ich AdBlock einrichten kann. Bei Sempervideo fand ich eine Anleitung auf Video: http://www.sempervideo.de/?p=6208

    Nur mal der Gerechtigkeit halber: Für Markus wäre dann dieses Video http://www.sempervideo.de/?p=7611 interessant.

  54. Was ich SEHR störend finde:
    Die Breite schein irgendwie fix eingestellt zu sein. Wenn ich mit Chrome die Seite betrachte habe ich je nach Größe der Bildschirmschrift (Strg +/-) entweder einen mega-fetten unproduktiven Rand auf der rechten Seite und viel zu kleine Schrift, oder die Seite reicht über meinen Bildschirm hinaus und ich muß teilweise rechts/links Scrollen.
    Warum in aller Welt, gibt es keinen mehr, der die Philosophie des Web und HTML versteht, welche eben ALLE Bildschirmgrößen dynamisch unterstützen sollte?
    PS.: meine Auflösung ist und bleibt weiterhin 1024*768 – sollte aber eigentlich nicht relevant sein.

  55. Ein bisschen langweilig nach meinem Empfinden. Aber mit ein paar CSS-Tweaks sollte sich da doch ein guter Kompromiss aus Usability und Design finden lassen.
    Um das ein wenig konstruktiv zu gestalten, ein kleiner Vorschlag:

    Live-Version
    und der Quellcode

    Und noch eine kleine Bitte: Überlegt euch das mit der Logo-Typografie nochmal, ehrlich ;-)

    1. Das provoziert leider eine fehlerhafte Darstellung von Sonderzeichen (ich nutze Ubuntu 10.10 mit Opera).
      Ansonsten: gelungene Verbesserung!!

  56. Auf dem Netbook bei mir nur zur Hälfte lesbar und wenn ich es soweit zusammenquetsche, dass die Seite auf den Bildschirm passt, kann ich leider die Schrift nicht mehr lesen.

    Sollte es ein Aprilscherz sein, dann muss man dazu sagen, diese startet man nicht im März…

    Ich lese Morgen nochmal vorbei, und wenn es dann hier noch genau so aussieht, verabschiede ich mich hier dauerhaft.

  57. Man sollte die Einheiten pt, px, em nicht durcheinander werfen. Die Einheit pt hat auf normalen Seiten nichts zu suchen. Die Schriftangabe sollte immer mit einem generischen Namen abgeschlossen werden, in diesem Fall mit serif.

    Es sind CSS-Grundlagen.

  58. Oh bitte lasst das einen Aprilscherz sein. Das kann doch wohl nicht wahr sein.

    1. Schriften unleserlich (Angefangen vom Logo, über die Überschriften und Artikeltexte bis hin zu diesem Kommentarfeld hier).
    2. Die Sidebar sieht aus als hätte die jemand oben und unten zusammengedrückt.
    3. Logo steht alleine und verlassen da. Deswegen wahrscheinlich auch der Text zum Logo in all-caps. Schlechter Ausgleichsversuch. Dann besser nach dem Motto „weniger ist mehr“.

    Ups bevor ich hier weiter schreibe hoffe ich mal lieber es ist ein Aprilscherz. Ich möchte nicht meine Zeit damit verschwenden Kritikpunkte an einem Scherz rauszuschreiben.

  59. Erstern Eindruck: Das sieht ja stockkonservativ aus. Rechter Flügel der SPD oder gar CDU-nah. Das andere Design sah modern und progressiv und irgendwie erfrischend unpolitisch aus. Werde mir aus dem Archiv die alte Version holen müssen, um genauer zu sehen, was mir an dem alten besser gefiel. Der Abschnitt „zuletzt kommentiert“ ist (ohne Not) zu klein.

    Technisch vermutlich positiv: Die Kommentare sind jetzt sortiert, also wenn man auf etwas antwortet. Hat den Nachteil, dass man nicht mehr so gut sieht, was neu ist. Ebenfalls positiv: Seitenaufbau scheint irgendwie schneller zu sein.

  60. Was soll eigentlich das „Seit 2004“ – seid ihr ein Bier? Ist das nötig um zu zeigen, dass es NP schon lange gibt?

    Weg damit!

    1. Find ich auch. Netzpolitik ist ausreichend bekannt und anerkannt, es spielt keine Rolle, ob es euch schon/erst seit 2004 gibt. Die Betonung des Alters wirkt irgendwie störend.

  61. würde euch gerne ausm AdBlock nehmen, bringt aber nichts, weil ich dann auch doubleclick im NoScript erlauben müsste, sonst seh ich trotzdem nix, aber das mach ich sicherlich nicht. Der tarent-Banner wird aber auch so nicht geblockt.

    Die Seite hat gute Ansätze, aber sehr viele Fehler im Detail.

    Angefangen mit der Augenkrebs-Schritart (quadraat) für die Überschriften, allgemein etwas kleine Schrift. An einigen Stellen zu kleine Abstände. Vertikale und Horizontale Ausrichtung der Inhalte ist nicht konsistent, etc.
    In der Seitenleiste der doppelte Hover geht gar nicht. Man kann dort (wie auch im Footer) nicht zwischen Link und nicht-Link unterscheiden.
    Achja, die nicht-aktiven Formularfelder sollten nicht das selbe grau bekommen wie das drumherum…

    Naja, ich werd hier so oder so weiterlesen weil ich die Inhalte mag ;-)

    1. achja hab noch was vergessen.
      Wieso verwendest du keine Tag-Wolke rechts sondern diese unübersichtliche Auflistung der Kategorien.

      Und dieses Anführungszeichen bei den Zitaten geht auch nicht. Opacity 30% oder so wäre gut.

  62. Ui, mir gefällt’s auch ganz gut. Es ist deutlich übersichtlicher als vorher und ich fühle mich durch nur noch eine Sidebar weniger abgelenkt beim Lesen.

    Auch ist die Darstellung von Antworten auf andere in den Kommentaren gut und vereinfacht manche Diskussion.

    1. Die unmittelbaren Antworten erschweren allerdings das Lesen. Ich schaue hier oft mehrmals am Tag vorbei und habe mir bisher immer gemerkt, dass ich zuletzt z.B. bis ungefähr Kommentar 83 gekommen bin und dann dort weitergelesen. Mit verschachtelten Kommentaren muss ich nun jedes Mal den kompletten Strang durchschauen, um die z.B. acht neuen Kommentare zu identifizieren. Geht bei wenigen Kommentaren, aber die Leser hier sind ja glücklicherweise sehr kommentarfreudig, so dass ich mich in Zukunft schon entweder fleißig scrollen sehe oder die Kommentare nur noch oberflächlich verfolgen kann.

  63. Und noch etwas zur Typographie. Anführungszeichen sind länderspezifisch. Informiert euch bitte, was man im Land von Jan Tschichold und Hermann Zapf normalerweise verwendet. Es ist wirklich nicht schwer, ehrlich.

    1. Völlig richtig! Das habe ich hier auch schon mehrfach bemängelt.

      @ Markus

      Wie man Anführungszeichen richtig setzt, ist nicht beliebig. Sie falsch zu setzen, ist nicht weniger ärgerlich, als z. B. die Wörter ›dass‹ und ›das‹ konsequent zu verwechseln.

      Im Englischen werden Anführungszeichen so gesetzt:

      “(66) Text (99)” bzw. ‘(6) Text (9)’

      Im Deutschen so:

      „(99) Text (66)“ bzw. ‚(9) Text (6)‘

      oder besser so (Guillemets)

      »Text« bzw. ›Text‹

      oder (seltener) so

      «Text»‹Text›

      Doppelte und einfache Anführungszeichen dienen dazu, zwischen Zitatebenen zu unterscheiden. (Soweit ich mich erinnere, schlägt Tschichold in einem seiner Aufsätze über Buchypografie vor, die einfachen Guillemets auf der ersten und die doppelten auf der zweiten Ebene zu verwenden, weil die einfachen dezenter sind. Auf dem Bildschirm gehen die einfachen Guillemets vieler Schriften in Lesegrößen aber oft unter und die doppelten wirken zu dominant.)

  64. Also ich bin mir sicher, dass das nur ein Aprilscherz ist. Das ganze Layout und dazu das Logo von der Welt online zu klauen …ne das ist nicht der Stil von netzpolitik …..so tief würden sie nie sinken

  65. Als RSS-Leser ist mit das Layout relativ egal. Schlecht sieht es aber meiner Meinung nach nicht aus, muss man sich vielleicht erst dran gewöhnen.

  66. o_O
    .
    .
    .
    .
    m-[
    .
    Nich ernst. Bitte nich. Wenn doch, bitte css à la Fefe-BBS-Style zu auswahl. Wenn schon anachronistisch, dann richtig!
    .
    Ceterum censeo, delendam figura novum esse.
    + 1 für Nr. 53, Nr. 104, Nr. 93, und natürlich Nr. 81 und 100!

    1. Ja!!! Fefe Style und Netzpolitik.org wird meine Startseite auf dem Smartphone (und auf vielen anderen auch).

      Macht doch einfach ein m.netzpolitik.org?

  67. Fehlt nur noch die Paywall…Ehrlich: Das Design sieht aus wie ein Holzmedium, ihr seid immer noch nicht in der Gegenwart angekommen und habt auch – genau wie im Holzmedium – eine feste Seitenbreite. Und dieses Schrottpress-Ding hättet ihr bei der Gelegenheit auch gleich mal in was besseres, standardkonformes austauschen können.

    Aber immerhin habt ihr auf dieses überflüssige target=blank verzichtet, dafür ein explizites Lob, nachdem es hier bereits Beschwerden gab.

    Kleinere Anmerkungen, die man recht schnell korrigieren könnte:
    * Das Logo oben im Header hat eindeutig zu wenig Platz, da könnten 5px oben Abstand sein!
    * http://validator.w3.org/check?uri=http%3A//www.netzpolitik.org/2011/relaunch-wir-sehen-neu-aus/ — bitte da ein bisschen drauf achten.
    * — warum 1.0 Transitional? Was spricht gegen 1.1 strict?

    1. * http://validator.w3.org/check?uri=http%3A//www.netzpolitik.org/2011/relaunch-wir-sehen-neu-aus/ — bitte da ein bisschen drauf achten.

      Naja, haben Sie ja. Das sieht bei anderen Blogs schlimmer aus.

      * — warum 1.0 Transitional? Was spricht gegen 1.1 strict?

      Wieso glaubt eigentlich jeder, 1.1 strict wäre „besser“ weil es neuer ist? 1.1 MUSS als application/xhtml+xml ausgeliefert werden. Da kannst Du manche Browser richtig mit aufs Maul legen. Ausserdem ist die strict Version eine schöne Sache … für wenige Handies vielleicht.

      Ansonsten war der Vorschlag nett gemeint, aber nicht wirklich brauchbar in der Webwelt. Empfohlen von der W3C ist derzeit 1.0 oder wer es moderner braucht html5.

  68. Also was mich beim aktuelle/neuen Design stört ist, dass ich ernsthaft Probleme habe den Überblick zu halten und Texte zu lesen..
    Irgendwie sieht es aus wie eine geparkte Domain..(1!!)

  69. Der Schriftarten-, Größen-, Orientierungs- und Kapitälchen-Mix tut in den Augen weh. Vielleicht gewöhnt man sich daran ja noch. Wenigstens das die nervige Paranoia-Eselsohr verschwunden :-)

      1. Das Eselsohr war grottig.

        Noch etwas Anderes: Eine subjektiv wenig kommentierte (auch wenn ich weder gezählt noch akribisch alle Kommentare zu diesem Thema gelesen habe) Neuerung, die noch Lob verdient hat, ist jedoch das Logo. Bin auch erst durch dessen Lob in einem anderen Kommentar darauf aufmerksam geworden, nochmal hinzuschauen, und siehe da: es sieht wirklich so schick aus, dass ich es extra nochmal lobend erwähnen möchte, da ich es es in meinem anderen Kommentar versäumt hatte.

  70. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das gut finden soll, dass ihr als eine Seite mit dem Schwerpunkt Datenschutz die IVW-Zählpixel verwendet. Habt ihr das nötig?
    Klar, die IVW ist jetzt nicht wirklich böse, und heise.de nutzt die ja auch. Aber sie machen immerhin statistische Auswertungen des Nutzerverhaltens, auch wenn sie angeblich keine einzelnen Nutzer identifizieren können.

    Das dank NoScript und Ghostery übrigbleibende „szmtag“ oben links sieht jedenfalls ziemlich unschön aus.

      1. Wir dürfen leider den gesamten Werbe-Code nicht verändern. Ich hatte daran auch schon Optimierungen vorgenommen, da lassen die Vermarkter aber verständlicherweise nicht mit sich reden, weil sie einheitliche Einbindungen haben möchten.
        Die Frage mit der Werbung hat Markus denke ich ausreichend behandelt.

  71. Mein lieber Mann, bin ich konservativ.

    Zuerst wollte ich meinen alten ElRep wiederhaben, und nun vermisse ich die angenehm pastellen Töne des alten Designs. Und dann diese Design-Unsitte, hellgraue, höchstens mittelgraue Schrift auf weißem Grund (bspw. Tagliste) darzustellen. Nein, das ist nicht chique. Nicht umsonst wird in dieser Farbkombination das Kleingedruckte in Telco-Verträgen gehalten. Es ist einfach schlecht lesbar.

    Es gibt übrigens kommerzielle Software, die bei einem Vorpunktversionssprung (kostenpflichtiges Update) um Features gekürzt (dafür aber mit neuem GUI versehen) wird, nur um dieselben Features wenige Versionen später als sensationelle Neuerungen wieder hinzuzufügen. Das ist mir beim Anblick des neuen Designs nur so eingefallen.

    Genug gemeckert. Die blaue Kugel finde ich schön.

    1. Ups, noch ein Lob habe ich vergessen. Die Links heben sich in blau deutlich ab. Als sie noch in Braungebranntehautfarbe waren, habe ich sie beim flüchtige Lesen das ein oder andere Mal übersehen, was mich schon in peinliche Situation brachte.

  72. Das Design sieht deutlich besser aus als vorher, auf Möglichkeiten des Feinschliffs braucht man nicht notwendigerweise eingehen. Kommt mir auch flüssiger vor beim scrollen, und vor allem sind die Textboxen etwas breiter. Sonderlich originell ist es zugegebenermaßen aber nicht, ist aber vielleicht auch besser so.

    Was allerdings erfreulich wäre, wäre, wenn man auch posten könnte, ohne jedesmal erst JavaScript aktivieren zu müssen, um kommentieren zu können, weil sonst das Captcha nicht funktioniert. Der typische User, der JavaScript aktiviert hat, wird eure Seite übrigens auch anders zu sehen bekommen, und statt graue Balken oben und rechts zu sehen wird er mit Werbung zugepflastert und muss außerdem den Facebook- und Flattr-Krebs ertragen. Doch Entsprechendes galt in der Sache auch vor dem Redesign schon.

    Ihr wisst sicher genauer, was ihr mit der Seite erreichen wollt und welche Kompromisse ihr für akzeptabel haltet. Eine Seite rein für den Benutzer sähe sicher anders aus.

  73. Also ich finde es sehr unangenehm Texte im neuen Design zu lesen.
    Also wirklich unangenehm. Diw Werbung ist zu nah dran und kaum abgetrennt und der Text wirkt gedrängt.

    Das schlimmste aber sind die Zitate. Sehr unangenehm.

    Das alte war besser, aber auch nicht super.

  74. Mir persönlich gefällt das Design sehr gut. Nicht weil es besondere designerische Schmankerl beinhaltet, sondern weil es schlicht ist.

    Was nützt das geilste Design wenn man sich nicht mehr auf den Inhalt konzentriert.

    Die Farbwahl ist dezent und das Design ist schlicht gehalten… so sollte es sein.

  75. Was habt ihr alle gegen das Logo? Ich lese hier was davon, dass es größer sein müsste, mehr Abstand oben und unten.
    Ich habe 1024*768 (übrigens empfinde ich es auch als zu breit.. ich sehe die Werbung nicht) und möchte nicht, dass das Logo die Hälfte des Bildschirm ausgefüllt. Ich will Content sehen, ohne erstmal scrollen zu müssen.

  76. Ich gönne Euch die Werbeeinnahmen von Herzen!

    Vielleicht könnt Ihr von dem eingenommenen Geld den „Grafikern“ und „Designern“ dieses Layouts eine Kurs in „Usabilitiy“ und „Grundlagen der Gestaltung“ bezahlen. Würde mich sehr freuen ;)

    1. Ein derart tolles und wichtiges Projekt wird auch kostenlos gute Designer finden. Ich bin glaube ich nicht der einzige der sich danach sogar die Finger lecken würde und stolz wäre einen Beitrag leisten zu können.

      Anbei noch ein Jquery-Plugin mit dem man ein vernünftiges Raster realisieren kann: http://hashgrid.com

  77. Als Dauergast bin ich natürlich schon länger hier unterwegs.

    Ich finde es ganz ok, aber eines fällt mir auf, wenn ich kommentiere:

    Die Schrift ist kleiner als früher. Überschrift „Ihr Kommentar“ ist ok, aber die Schriftgröße in den Textfeldern gefällt mir gar nicht. Da muß ein Tick mehr rein. Das freie Antwort-Textfeld ist zu klein, es sollte von Anfang an mehr Feld zeigen, auch wenn es sich beim Schreiben verlängert. Sonst kommt noch einer auf die Idee, es endet mit ein paar Sätzen. Kein Witz, das gibt es bei anderen Angeboten zu genüge. Daher also:

    1. Größere Schrift (bin Adlerauge, aber trotzdem)
    2. Mehr freies Textfeld

    Ansonsten fein, wenn ich auch erst dachte, ich hätte mich vertippt und sei auf der Page eines Karnickelzüchters gelandet. ;-)

    Vielen Dank.

    Euer Dauergast (mit unglaublichem Nickvolumen)

    1. Nachtrag: Die zuletzt gesendeten Antworten möchte ich nicht grau und blass, sondern so schwarz sehen, wie früher. Und zwar rechts oben, über der Werbung. Auf jedenfall schwarz oder hervorgehoben. Alles sieht mir doch recht nach zeit.de aus. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

      Dauergast

      1. Sorry, aber pps:

        Mit Scriptings ist hier aufgrund der Werbung gar nichts mehr zu machen.
        Also jedes Scripting off. Das rate ich jedem User, der nunmehr hier online ist.

        Dauergast

  78. Anfrage an den Admin:

    Zeit.de hat Ekeldinge wie doubleklick und google-ANAL auf den eigenen Seiten. Werden wir das hier auch begrüßen dürfen?? Und warum war es gerade zeit.de??? Es gibt seriösere Partner, welche auf diese Dinge auf den eigenen Webseiten verzichten, der Spiegel zum Beispiel.

    Mußte es gerade zeit.de sein??? Warum??????????????

    Dauergast

  79. AUFRUF AN ALLE LEUTE HIER:

    Es ist, wie es früher oder später immer kommt. Ein Admin geht auf den Strich, um Kohle zu machen.

    Wen sucht er sich aus? Das Übel.

    Sachen packen und Abmarsch. Seite sterben lassen.
    Wie so oft gesehen im Netz. Feierabend.

    Als Informatiker werde ich solche Streiche nicht hinnehmen.

    Netzpolitik.org garantiere ich in den nächsten Wochen und Monaten einen Userschwund ohne Ende. Die Hochzeit mit Werbeträgern von einem bestimmten Verlagshaus, welches Daten gerne sammelt, ist hier nicht hinzunehmen. Werbung ohne User wird nutzlos.

    Ich fordere alle Damen und Herren auf, dieses Board unverzüglich zu verlassen und sich von diesem zu trennen.

    Wolfgang Siebers

    1. Ich denke ebenfalls, das wird übel enden. Stimmt, es haben auch schon andere so eine Bauchlandung hingelegt, aber um dieses Board sollte man kämpfen. War es doch früher recht hilfreich. Heute Werbeplattform mit politischem Anstrich? Mh, abwarten.

      Mein Browser zeigt mir sowieso keine Werbung an. Zeit.de lehne ich allerdings ab, aus Gründen, die ich oben bereits mitgeteilt habe. Bezüglich Datenschutz der letzte Laden.

      Ich hoffe das Beste, sehe allerdings auch schwarz für die Zukunft.

      Dauergast

      1. @Dauergast: Ich vermute mal, es handelt sich hier um einen großen Irrtum: Wir waren nie ein Board und wollten auch nie eins sein. Dein Board ist wahrscheinlich um die Ecke.

    2. Also ich kann mich Wolfgang Siebers nur anschließen. Die ZEIT von Markus und seinem Team ist mit nicht genug. Ich will, dass sie auch noch DRAUFZAHLEN. Auf die nächsten sieben!

  80. @Markus, der kein Board hat und überhaupt nichts, oder sogar nix mit X.

    Ich schreibe Dir mal was, Mausebär.

    Deine Page hat ein Blog.
    Dein Blog hat ein Forum.
    Dein Forum ist ein Board.
    Dein Board ist eine Plattform.

    Und Dein Blog/Forum/Board/Plattform hat anscheinend einige Probleme bezüglich Deiner Hochzeit mit zeit.de..

    ZEIT, einfach mal darauf einzugehen, findest Du nicht?
    Ich möchte jedenfalls, daß Dein LADEN (darauf können wir uns einigen?) lebt. Du auch? Dann arbeite daran. Zeit.de ist jedenfalls keine Lösung.

    Dauergast

    1. Ps. Wie soll ich Dich ansprechen??

      Admin, Blogger, Boardbetreiber, Seitenbetreiber, Forenbetreiber??
      Oder in Deinem Sinne: Herr Nichts??

      Ganz nach Wunsch.

  81. Ps. Meine Wall turnt im Kettenhemd, seitdem Du Dich auf diese Leute eingelassen hast. Auch darüber solltest Du mal ganz scharf nachdenken.

    Dein Board (oder für Dich was auch immer) ist mir wertvoll. Du ahnst es nicht, aber es ist eine Perle im WWW, eine Perle für viele Menschen, auch für mich.

    Ich fordere Dich auf, die Perle zu hüten.

    Gehe off.

    1. @Dauergast: Dann sind wir uns ja einig. Durch die Kooperation ändert sich nichts, außer dass wir mehr Ressourcen haben werden, um diese Perle zu hüten. Die Alternative wäre, die Zeit darauf zu verwenden, Geld mit anderen Dingen zu verdienen, was zu Lasten dieses Blogs gehen würde.

      1. So transparent dieser Blog Themen behandelt, so transparent sollte man vielleicht auch mit den Kosten umgehen. Ich glaube niemand hat Redaktionsstellen gefordert und niemand wäre böse wenn aus Zeit oder Kostengründen mit den Artikeln gespart würde.

        Ein Arrangement mit einem Verlag der die Tugenden die dieser Blog immer hochgehalten hat derart missachtet sowie die Einbindung von Adsense und Facebook-Buttons lässt an der Glaubwürdigkeit dieser Seite jedoch erheblich zweifeln. Gerade hier sollte man eigentlich mit gutem Beispiel vorrangehen.

        Ich hoffe ich wache später auf und dieser Blog ist so wie er vorher war. Der gesamte Relaunch mitsamt der neuen Maßnahmen ist für mich ein Schuss in den Ofen.

        P.S.: Die Werbeflächen hätte man problemlos auch ohne Zeit.de füllen können!

        1. @Andreas: Woher weißt Du, dass niemand Redaktionsstellen gefordert hat? Nach sieben Jahren mit wenig Urlaub und 70 Stunden Wochen bin ich einfach etwas müde geworden und möchte das Projekt weiterentwickeln, so dass es nicht mehr weitgehend abhängig von mir und meiner immer knapper werdenden Zeit ist, ich auch mal mehr andere Dinge tun kann und das aufgebaute Potential genutzt wird. Wir sind ein Medium, warum sollten wir auf die Haupteinnahmequelle eines Medium verzichten? Adsense gefällt mir auch nicht, aber der Adserver muss den ersten Monat über mit irgendwas eingespielt werden, so dass hier halt auch Adsende zu sehen ist.

          Klar hätte ich die Werbeflächen auch ohne Zeit füllen können, aber ich hab einfach keine Lust und Zeit auf Direktvertrieb und mich damit auch in Abhängigkeitsverhältnisse zu bringen. Da greife ich lieber auf einen externen Dienstleister zurück, der sonst nichts mit dem Inhalt zu tun hat und haben will.

  82. So, jetzt habe ich mir mal das alte Design im Archiv angeschaut und mit dem neuen verglichen. Das Problem ist meiner Ansicht nach die äusserst sparsame Verwendung von Farben, die das neue Design farblos und halt „politisch konservativ“ macht.

    Die Farblosigkeit führt auch zu einem visuellen „Einheitsbrei“ der insgesamt weniger übersichtlich erscheint. Der Kontrast der schwarzen Schriftfarbe auf weissem Grund mag zwar theoretisch besser sein, aber der alte weichere Kontrast war trotzdem insgesamt angenehmer für die Augen.

    Weiterhin ist die Artikelschrift grösser, aber der Zeilenabstand im Vergleich zu gering, was die neue Darstellung aus meiner Sicht ganz erheblich schlechter lesbar macht. (In den Kommentaren scheint das Verhältnis etwas besser zu stimmen?)

    Das „abgelegt in“ und „getagged“ war vorher strukturierter und damit übersichtlicher, aber ich habe das eh kaum genutzt, so dass mich das nicht so stört.

    Wenn nicht Kategorien und tag cloud beide auf der Hauptseite sein dürfen, dann würde ich mich eher für die tag cloud entscheiden.

    Die Podcasts und Netzpolitik TV gehen da oben in dieser kleinen Zeile völlig unter. Schade.

    Die AK Vorrat Ecke hat mich nicht gestört. Vermissen tue ich sie aber auch nicht, da man sie (hihi) an jeder Ecke findet.

    Und wie gesagt, 10 „letzte Kommentare“ fand ich manchmal schon zu wenig, fünf sind (zumindest für Netzpolitik) definitiv viel zu knapp.

    Die Archivsuche nach Monat wird man in der neuen Form vermutlich überhaupt nicht mehr finden.

  83. Schon sehr merkwürdig, einerseits gegen Google Analytics schreiben da dies Datenschutzmäßig so pöse ist und dann Adsense einblenden ?

    Steht das nicht im Widersprucht zu den eigenen Zielen ?

    Aber Ok, ich kanns ja verstehen wenn man die Möglichkeit hat viel Geld zu verdienen und irgendwie müssen die Unkosten ja auch wieder gedeckt werden.

  84. Ich habe mit dem Firebug nochmal über die Lesbarkeit gegrübelt. Es ist auch ein anderer Font, vorher vermutlich Verdana, jetzt Arial. Vielleicht liegt’s auch daran.

  85. … mir ist etwas schlichteres und sachlicheres Layout lieber. Ich werde euch dennoch weiter lesen. Wie schon der erste Kommentar sagt, es kommt auf die Inhalte an! Allerdings fragt sich dann, wenn eine so INHALTLICH erfolgreiche Seite es nötig hat, etwas zu „verbessern“, wo es nichts zu verbessern gab …

  86. Ich finde das Layout fürchterlich. Ihr unterschätzt dass Menschen visuelle Wesen sind und deshalb viel besuchte Webseiten ihr Layout normalerweise nur sehr inkrementell ändern sollten.

    Beispiele für solche inkrementellen Änderungen sind Spiegel Online und noch vie krasser slashdot.org. Beide Webseiten haben ihr Layout im Lauf der Zeit verändert. Trotzdem sehen sie wenn man gefragt wird immer noch so aus wie früher. Das stimmt zwar nicht, aber es gab nie einen krassen Schnitt.

  87. Im Vergleich zum Vorgänger-Design ist dieses nicht unbedingt mein Ding (auch wenn ich auf Zeitungslayouts stehe) und farblich eher langweilig. Sei’s drum, auf den Inhalt kommt’s an! (Bei der Gelegenheit wäre es nett, wenn mal jemand auf meine Mail vom 20. März antworten könnte…)

    Dennoch ein paar Verbesserungsvorschläge:
    – Die zig verschiedenen Breiten der Boxen in den Kommentaren sind optisch äußerst anstrengend. (Besonders deutlich wird das Durcheinander auch bei den Trackbacks.) Bitte verschiebt doch die Nummerierung IN die Box mit dem Text, sodass die Abstände und Weiten einheitlicher werden, die Kommentare also auf einer Höhe mit der „Ihr Kommentar“-Box und dem Artikel sind.
    – Die Angabe „Veröffentlicht in … | Getagged … | x Kommentare“ unter den Beiträgen auf der Startseite ist vollkommen unnötig. Die Anzahl der Kommentare findet man bereits unter dem Titel und die Tags sind für den überfliegenden Leser uninteressant. Die dadurch eingeführte Box wirkt sich optisch jedoch sehr störend auf das Gesamtbild aus. Denselben „Fehler“, also die Angabe der Tags unter jedem einzelnen Beitrag in der Übersicht, hatte ich auch in meinem Blog gemacht. Optisch wurde durchs Weglassen einiges gewonnen. :)
    – Zur Barrierefreiheit: Ich gehöre da zwar nicht zur angesprochenen Zielgruppe, bin jedoch im Besitz eines ThinkPads mit einem 15,4″-Bildschirm und einer Auflösung von 1920x1080px. Unnötig zu erwähnen, dass die Schrift für mich in Normalgröße viel zu klein ist, weshalb ich die Firefox-Erweiterung NoSquint installiert habe, die standardmäßig für eine höhere Schriftgröße sorgt und die Layouts der meisten Websites sprengt. Die große Ausnahme ist die Wikipedia, die auf relative Größen (also in em) setzt und mir und allen anderen Leuten mit zunehmend schlechten Augen einen großen Gefallen tut. Die alte Version von netzpolitik war in dieser Hinsicht zwar auch nicht wirklich barrierefrei, aber diese neue ist eher schlechter (hässliche Verschiebungen und Größenverhältnisse etc.). Bitte, bitte wechselt doch zu relative Größenangaben!
    – Zur Werbung: Ich komme mir zugekleistert vor wie zu StudiVZ-Zeiten (die ähnliche Positionen und Banner-Größen einsetzten). ;) Ich kann natürlich verstehen, dass solch ein Projekt finanziert werden will, plädiere aber dafür, wenigstens den Banner ganz oben evtl. an eine andere Stelle zu verschieben. Vielleicht um 90° gedreht und nach links, also auf die gegenüberliegende Seite des anderen Banners? (Nutzer mit kleinen Bildschirmen würden mich jetzt lynchen, aber es sorgt für Symmetrie.) Oder so wie er ist (horizontal) unter den Text eines Beitrags? Dieser geballte Haufen an Werbung stört das Gesamtbild auf den ersten Blick recht stark. Andererseits: Wenn man herunterscrollt, winkt die (Werbe-)Freiheit. ;)
    – Zum Header: Das Logo finde ich nicht hässlich, eher ein wenig langweilig. Gravierender ist, dass es so alleine und vertikal gesehen nicht zentriert da steht bzw. darunter gähnende Leere herrscht.
    – Dass aus der Tag-Cloud rechts eine schnöde Tag-Liste geworden ist, finde ich (vor allem aus optischen Gründen) schade. (Die Tag-Cloud, die rechts unter „Sitemap“ gelistet ist, hilft da auch nicht weiter…)
    – Den Hover-Effekt ursprünglich ausgegrauter Textelemente (rechts in der Seitenleiste, die Autorangaben unter jedem Beitragstitel) finde ich irritierend. Mag aber auch an mir liegen.

  88. Kommt, nun nehmt den April-Scherz wieder zurück, meine Kritikpunkte wären in Kurzform:

    – abstoßendes Logo
    – „vermarktet von Zeit-Online“
    – Twitter-Buttons
    – Facebook-Buttons und -Link
    – verschachtelte Kommentare
    – Top-Story
    – grundsätzlich das Gefühl, das Blog wäre nun „gekauft“

  89. \Durch die Kooperation ändert sich nichts, außer dass wir mehr Ressourcen haben werden, um diese Perle zu hüten.\

    Netzpolitik.org ist dein Projekt und ich habe großen Respekt vor dem Aufwand den du hier ohne monetäre Gegenleistung betrieben hast und betreibst.

    Wenn du Werbung einbinden willst, kannst du das selbstverständlich gerne tun. Aber wenn du glaubst es ändert nichts, dann irrst du gewaltig.

    Es muss sich nicht einmal zum schlechten hin ändern, aber alles hat Einfluss auf die Arbeit, die man macht – auch Geld.

  90. ausser der zu kleinen Schrift und der fest zementierten breite, finde ich das Design ok. Netzpolitik ist eine Seite zum lesen und da ist weniger immer mehr.

  91. So sehr ich euch wünsche, dass ihr für die tolle Arbeit hier anständig entlohnt werdet, so sehr wünsche ich mir lesbare Texte.
    Die optische Trennung von Überschrift und Text bzw. von ganzen Beiträgen klappt absolut nicht und die Linkfarbe lenkt massiv vom Text ab.

  92. Och joah, so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Klar ist es anfangs was ungewohnt, aber man gewöhnt sich dran.

    Ich denke nur, dass das Timing am 1. April nicht unbedingt das beste war.

  93. Ist zwar schön dass sich Herr Linus Neumann da was Neues hat einfallen lassen. Aber bei einer Seite, die doch schon recht viel Ansehen und eine gewisse Verbreitung hat, sollte man Leute mit Designerfahrung heranlassen.

    Dieser hässliche Einheitsbrei tut mir im Herzen weh.

    Gute Besserung,
    Dominik

  94. Ok, da hat man gestern noch geglaubt, es waere bloß ein Aprilscherz, heute Morgen dann das Grauen: Es ist immer noch alles wie gestern. Auch wenn ich kaum glaube(aber hoffe!), dass ihr wieder auf das alte Design umsteigen werdet, so versucht es doch bitte zumindest nicht so grausam nach einer zeit-online.de-Kopie aussehen zu lassen. Da vergeht einem echt der Spaß am lesen.

  95. Schade, bisher habe ich immer gerne bei Netzpolitk vorbeigeschaut, aber seit dem neuen Layout…

    Auf mich macht das Ganze einen eilig zusammengeklöppelten, unprofessionellen Eindruck. Die Klarheit und Lesbarkeit hat deutlich gelitten, die Werbung nimmt zuviel Platz ein. Ich weiß nicht, für welche Bildschirmauflösung das Ganze optimiert ist, 1024×768 scheint es jedenfalls nicht zu sein. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Menschen mobil online gehen, kann ich das nicht verstehen.

    Meiner Ansicht nach werden Eure Besucherzahlen deutlich leiden, wenn Ihr keine Veränderung vornehmt. Dann bringt auch die schönste Werbung nichts…

  96. Wollte mir jetzt nicht alle 153 Kommentare durchlesen, aber auf den ersten Blick hab hier noch nicht gelesen, dass mit Firefox 4.0 euer neues Design einige Schwächen hat. Mit Chromium bekomme ich diese nicht zu Gesicht. Zum Beispiel grenzt die graue Hintergrundfarbe direkt an das oben stehende Logo an, dass sieht sehr unschön aus.

    Insgesamt hat mir das frühere Design auch um Längen besser gefallen.

  97. Ganz ehrlich… der 1. April ist vorbei…

    Aus gestalterischer Sicht folgende Anmerkungen:
    – Das Logo ist beliebig und austauschbar
    – im Footer ist es gequetscht
    – im Header steht es irgendwie beliebig, nicht mittig aber auch nicht an sonst irgend einem Punkt ausgerichtet
    – Die Typografie ist grausam, auf den ersten Blick sehe ich gefühlt 10 unterschiedliche Schriftschnitte, -größen, -farben.
    – Die Farbwahl ist noch beliebiger als das Logo. Ich könnte mir vorstellen, dass die Gestaltung des Blogs dem Inhalt zurückstehen soll… aber das tut sie nicht. Es wirkt wie ein Baukasten eines x-beliebigen Bloganbieters und somit billig.

    … ich könnte die Liste immer weiter führen, aber da anscheinend sich hier niemand Gedanken über die grafische Erscheinung des Blogs macht (oder doch??? – warum relauncht ihr denn überhaupt?) ist es eigentlich vergeudete Mühe.

    Bitte sagt doch endlich, dass es ein Aprilscherz ist… bitte…

  98. Bei einem so tollen, wichtigen und bekannten Projekt wie netzpolitik hätte man verschiedene Top-Designer ranlassen und das Ganze auch mal testen müssen.

    Ehrlich: Der Relaunch ist ganz einfach in jeder Hinsicht furchtbar und verfehlt nach meinem Empfinden auch völlig den „Markenkern“ von netzpolitik. Wenn Ihr auch neue Leser gewinnen wollt dann solltet Ihr nicht den Eindruck einer billigen Content-Aggregator-Abzockseite erwecken (das war meine erste Assoziation). Werbung ist natürlich ok, aber auch Werbung will geschickt integriert sein.

    Was die Wahl des Vermarkters angeht, so hättet Ihr einen technisch-datenschutzmäßig astreinen Partner wählen sollen. Sorry, aber da könnt und müsst Ihr die Bedingungen diktieren und nicht umgekehrt.

    Ganz unabhängig davon danke ich für das Engagement und wünsche viel Glück weiterhin!

    1. @lukeman: Große Verhandlungsmacht haben wir leider trotz unser großen Leserschaft bei keinem Vermarkter, weil wir im Vergleich zu anderen Medien immer noch klein und unbedeutend sind. Einen technisch-datenschutzmäßig astreinen Partner hätten wir gerne genommen, kennst Du da einen?

      Danke für das Danke.

      1. @markus – ich kenne mich da nicht besonders aus, um ehrlich zu sein. Sieh es doch mal so: Wenn man über Jahre hinweg seine erfolgreiche Seite bewusst werbefrei hält und das, wie ich vermute, durchaus aus (netz)politischen Gründen, dann kann man doch auch mit einer großen Gelassenheit in eine Verhandlung gehen und sagen: Das und das ist ok, aber das und das geht mit uns nicht, das machen wir anders, sonst kommen wir nicht ins Geschäft, Punkt.

        Immerhin habt Ihr etwas anzubieten, das auch für Vermarkter höchst wertvoll ist: Glaubwürdigkeit. Echte Neutralität. Und die Bewahrung dieses Kerns sollte doch das wichtigste sein. Das würde ich nicht gefährden, so sehr ich auch den Wunsch nach fairen Einnahmen für die ganze Arbeit verstehen kann.

        Ich mache mir Sorgen, dass dieser Relaunch (furchtbares Design, 180°-Kehrwende in der Werbe-/Datenschutzpolitik) Euch stark schaden wird. Wie gesagt, Dein/Euer Engagement ist sehr wichtig, danke.

        1. @lukeman: Wir haben die Webseite über die Jahre nicht bewusst werbefrei gehalten und hatten immer mal wieder Werbung hier. In der Regel haben wir aber viele Angebote abgelehnt, weil wir uns nicht unter Preis verkaufen wollten. Das Angebot, was Zeit-Online uns gemacht hat, war aber ausnahmsweise so interessant, dass wir es mal ausprobieren wollen.

      2. @markus: ok, das ist schon mal gut zu hören, dass wenigstens die Konditionen stimmen. Vielleicht ist’s ja auch keine schlechte Idee einen Partner zu wählen, der nix mit einem zu tun hat und einfach nur zahlt. Bleibt das Datenschutzproblem…

        Aber bitte überlegt es Euch doch nochmal mit dem Design, das ist wirklich so fies, dass ich keine konstruktive Kritik üben kann und will sondern einfach nur empfehlen möchte: Verschiedene gute Leute dran lassen, Preview machen, ein paar Leuten zeigen, dann einen großen Wurf hinlegen. Das hier ist ganz schlimm. Wirklich!!

  99. Ich fühl mich erschlagen wenn ich die Seite ganz normal besuche.

    Erst wenn ich Adblock im Firefox aktiviere wirds erträglicher. Aber, das kann doch nicht der Sinn der Sache sein?

  100. Ich hoffe, ihr wertet die Kritik euer Leser am neuen Design gründlich aus.

    Zuerst einmal freut es mich, dass sich Diskussionen nun verzweigen können. Und an neue Designs muss man sich auch dann gewöhnen, wenn sie gut sind. Solange sie neu wirken, lenken sie von den Inhalten ab. Grundsätzlich scheint Linus ein sehr gutes Auge zu haben. Das war mir schon bei seinen Fotos aus Afrika aufgefallen. (Wegen der Lesegewohnheiten der Stammleser und des Wiedererkennungswerts sollte man das Design nicht allzu oft wechseln.) Es gibt aber einige Neuerungen im Design, die die Lesbarkeit dauerhaft stören würden:

    Extrem störend ist der geringe Farb- bzw. Helligkeitskontrast zwischen den Boxen der Beiträge und den Boxen der Antworten und dem Hintergrund. (Ich sitze hier vor einem Eizo mit sehr ordentlichem Kontrast.) Dadurch, dass die Abstände der Boxen zu den Begrenzungen der anderen Boxen so gering sind, fällt das besonders auf. Um die Begrenzungen der Boxen zu schärfen, könntet ihr sie mit ein Pixel weiten Rahmen versehen, die ein wenig dunkler sind als ihre Boxen; aber nur minimal dunkler. Sie sollen nicht als Rahmen wahrgenommen werden.

    Der Abstand zwischen den Zeilen „Ihr Kommentar“ und „Ihre E-Mail wird niemals [ …]“ ist zu gering. Der obere und untere Abstand der Box, in der ich gerade schreibe, ist ebenfalls zu gering. Auch den Abstand zwischen Captcha-Box und Absende-Bottom könnte ein wenig vergrößert werden.

    Der Text innerhalb der Boxen benötigt mehr Abstand zu den Seiten der Boxen.

    Die schwarzen Linien unterhalb der Namen der Kommentatoren sind nicht nur überflüssig, sondern sie sind die dominierenden Abgrenzungen mit dem Effekt, dass Zweifel geweckt werden, ob der Name eines Kommentators nicht Teil des vorherigen Beitrags ist.

    Dass sich das neue Design an einer Zeitungsseite orientiert, gefällt mir an sich sehr gut. Die abgerundeten Ecken sind schön. Der graue Hintergrund der Seite wirkt zwar wie eine Arbeitsfläche, stört aber die Lesbarkeit nicht.

    Der Hauptcontainer sollte oben und unten fixe Abstände zum Fenster haben. Der Abstand zum oberen Rand ist im Moment viel zu groß. Die Abstände müssen zwar nicht notwendigerweise gleich sein. Ich würde es mit etwa 30 Pixeln versuchen.

    Die Zeilen sind länger als früher. Das stört mich zwar im Moment etwas, aber ich glaube, das ist eher eine Frage der Gewöhnung, jedenfalls dann, wenn der Text in der Verdana angezeigt wird, so wie bei mir. Den Zeilenabstand würde ich testweise minimal erhöhen. (Grundsetzlich gilt in der Lesetypografie: Je länger die Zeilen sind, desto mehr Abstand brauchen sie, damit das Auge am Ende einer Zeile, und zwar erst am Ende, den Weg an den Anfang der nächsten Zeile findet.)

    Das neue Design lädt geradezu dazu ein, einen Webfont für den Fließtext einzubetten. Leider gibt es nicht viele, die auf Windows lesbarer sind als die Systemschriften. Unter Windows (mit Cleartype) finde ich die Bitstream Charter Pro sehr gut lesbar. Sie ist sehr gut gehinted. Die Charter Pro kostet allerdings ein paar hundert Euro, und zwar zurecht, weil sie auf dem Bildschirm wesentlich besser funktioniert als die kostenlose Charis. Das ganze vielleicht mit einer Browser-Weiche. Georgia für die Mac-User.

    Mit der Kritik am Logo (also die Kreisfläche mit den sich kreuzenden Ringen [der Einfachheit halber im weiteren Verlauf des Textes als Symbol] bezeichnet und der Text) will ich mich jetzt nicht allzu lange aufhalten. Es ist zwar nicht gut, aber Logos stören selten die Lesbarkeit. Zum Symbol: Tausend mal woanders gesehen – mit mehr oder weniger leichten Variationen und oft besser als hier, wenn ich mich auch nicht erinnern kann, wo. Man nehme eine Kreisfläche, um die Welt zu symbolisieren, und umspanne die Kreisfläche mit ein paar Linien, die, im weitesten Sinne, Verkehr symbolisieren. Ich würde darauf verzichten. Beim zum Logo gehörenden Text stört mich zuerst das große G am Ende. Erzwungene Symmetrie. Die Abstände zwischen den Buchstaben müssten etwas erhöht werden, glaube ich. Ein positiver Nebeneffekt wäre, dass sich das Problem mit der Höhe des T relativiert. (Dass der horizontale Strich des T unterhalb des oberen horizontalen Strichs des E liegt, ist kein Fehler im Design der Schrift.)

    Die zu geringen Abstände bzw. zu kleinen Ränder fallen auch deshalb unangenehm auf, weil es hier auf der rechten Seite sehr große Leerräume gibt.

    Am Fuß der Seite sind die Elemente des Logos ohne Grund plötzlich zentriert. Auf die Zeile „seit 2004“ würde ich verzichten. Falls nicht, müsste der Abstand zwischen den Zeilen leicht erhöht werden. Vor allem aber müsst ihr dem Logo oben und unten etwas mehr Raum geben und es auf dem Streifen nach oben verschieben. Es wirkt wegen der Dominanz der mittleren Zeile vertikal stark dezentriert.

      1. Ich habe gerade angefangen, mir ein User-Stylesheet zu schreiben. (Ich nutze das Firefox-Add-on Stylish.)


        /* :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        * User style for Netzpolitik.org
        * Version: 1.000
        * Author: Slibulski
        * :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        */

        @namespace url(http://www.w3.org/1999/xhtml);

        @-moz-document domain("www.netzpolitik.org") {

        .entry-content {
        /*line-height: 21px !important;*/
        padding: 20px 26px 30px 30px !important;
        background: #f4f4f4 !important;
        -moz-border-radius: 5px !important;
        border: 1px solid #ebebeb !important;
        }

        #iqdTop {
        height: 20px !important;
        }

        }

        Das mit dem leicht dunkleren Rahmen wirkt Wunder.

        Ich finde übrigens mittlerweile auch, dass die Zeilen der Artikel zu lang für den aktuellen Zeilenabstand sind.

      2. /* :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        * User style for Netzpolitik.org
        * Version: 1.001
        * Author: Slibulski
        * :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        */

        @namespace url(http://www.w3.org/1999/xhtml);

        @-moz-document domain("www.netzpolitik.org") {

        .entry-content {
        /*line-height: 21px !important;*/
        padding: 20px 26px 30px 30px !important;
        background: #f4f4f4 !important;
        -moz-border-radius: 5px !important;
        border: 1px solid #ebebeb !important;
        }

        #iqdTop {
        height: 20px !important;
        }

        .comment-author {
        border-bottom: none !important;
        text-decoration:underline !important;
        /*font-size: 17px !important;*/
        }

        .comment-author:hover a {
        color: #000 !important;
        }

        .comment-author a:link {
        text-decoration:underline !important;
        /*color: #3399cc !important;*/
        }

        .comment-author a:after {
        content:" (web)" !important;
        /*font-size: x-small !important;
        vertical-align: 1px !important;*/
        }

        .comment-author a:hover {
        color: #3399cc !important;
        text-decoration:underline !important;
        }

        .comment-reply-link a:hover:after {
        content:"" !important;
        }

        .comment-reply-link a:link {
        text-transform: lowercase !important;
        }

        .comment-reply-link a:link:before {
        content:"Auf diesen Kommentar " !important;
        text-transform: none !important;
        }

        }

        Mmh – es gibt doch noch einiges mehr, das mich stört. Mit den Pseudo-Klassen hat Linus etwas übertrieben, finde ich. Ich merke das beim Rückgängig-Machen. Die Farbe der Links harmoniert auch nicht so recht mit den Hintergrund-Farben.

      3. /* :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        * User style for Netzpolitik.org
        * Version: 1.002
        * Author: Slibulski
        * :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
        */

        @namespace url(http://www.w3.org/1999/xhtml);

        @-moz-document domain("www.netzpolitik.org") {

        .entry-content {
        /*line-height: 21px !important;*/
        padding: 20px 26px 30px 30px !important;
        background: #f4f4f4 !important;
        -moz-border-radius: 5px !important;
        border: 1px solid #d5d5d5 !important;
        }

        .entry-utility {
        padding: 7px 26px 10px 30px !important;
        background: #f4f4f4 !important;
        border: 1px solid #d5d5d5 !important;
        }

        #iqdTop {
        height: 20px !important;
        }

        .comment-author {
        border-bottom: none !important;
        text-decoration:underline !important;
        /*font-size: 17px !important;*/
        }

        .comment-author:hover a {
        color: #000 !important;
        }

        .comment-author a:link {
        text-decoration:underline !important;
        /*color: #3399cc !important;*/
        }

        .comment-author a:after {
        content:" (web)" !important;
        /*font-size: x-small !important;
        vertical-align: 1px !important;*/
        }

        .comment-author a:hover {
        color: #3399cc !important;
        text-decoration:underline !important;
        }

        .comment-reply-link a:hover:after {
        content:"" !important;
        }

        .comment-reply-link a:link {
        text-transform: lowercase !important;
        }

        .comment-reply-link a:link:before {
        content:"Auf diesen Kommentar " !important;
        text-transform: none !important;
        }

        .depth-1,
        .depth-2,
        .depth-3 {
        padding-left: 20px !important;
        padding-top: 9px !important;
        }

        #trackbacks-list ol,
        #trackbacks-list li,
        #trackbacks-list p,
        .depth-1,
        .depth-2,
        .depth-3 {
        padding-right: 11px !important;
        margin-top: 9px !important;
        margin-right: 0 !important;
        margin-bottom: 5px !important;
        }

        .depth-1 {
        border: 1px solid #d0d0d0 !important;
        background: #f8f8f8 !important;
        }

        .depth-2 {
        border: 1px solid #d2d2d2 !important;
        background: #efefef !important;
        margin-left: -12px !important;
        }

        .depth-3 {
        border: 1px solid #c5c5c5 !important;
        background: #e9e9e9 !important;
        margin-left: -14px !important;
        }

        #trackbacks-list {
        border-bottom: 0 none !important;
        margin-top: 45px !important;
        margin-bottom: 60px !important;
        }

        #trackbacks-list ol {
        border: 1px solid #d0d0d0 !important;
        background: #f8f8f8 !important;
        padding-bottom: 5px !important;
        }

        #trackbacks-list li {
        border: 1px solid #d2d2d2 !important;
        background: #efefef !important;
        }

        #trackbacks-list p {
        border: 1px solid #c5c5c5 !important;
        background: #e9e9e9 !important;
        }

        #comment {
        width: 490px !important;
        height: 275px !important;
        padding: 2px !important;
        }

        #respond {
        margin-left: 33px !important;
        padding-left: 20px !important;
        border: 1px solid #d0d0d0 !important;
        background: #f8f8f8 !important;
        }

        #recaptcha_area {
        border: 1px solid #d0d0d0 !important;
        }

        .recaptcha_image_cell, #recaptcha_response_field {
        border: 1px solid #c6c6c6 !important;
        }

        #recaptcha_area td {
        background: #f0f0f0 !important;
        }

        #recaptcha-submit-btn-area {
        margin-top: 7px !important;
        }

        #recaptcha-submit-btn-area #submit {
        background: #e9e9e9 !important;
        }

        #recaptcha-submit-btn-area #submit:hover {
        background: #39c !important;
        }

        #secondary li li {
        line-height: 14px !important;
        list-style-type: circle !important;
        list-style-position: inside !important;
        }

        #recentcomments li,
        #linkcat-39 li {
        margin-bottom: 17px !important;
        line-height: 17px !important;
        }

        #blog-title {
        padding-top: 10px !important;
        padding-bottom: 2px !important;
        }

        #siteinfo {
        height: 74px !important;
        background-position: 783px 7px !important;
        }

        }

      4. @ Simon

        Text um ein Pixel verschoben und Pixel-Relikte links neben dem K wieder an das K angefügt:

        http://img7.imageshack.us/i/netzpolitikorg2.png/

        Weiter würde ich den Text nicht nach rechts verschieben. Übrigens habe ich gerade mal wieder festgestellt, dass ein Pixel mehr oder weniger zwischen den Buchstaben bei dieser geringen absoluten Auflösung sehr viel ausmacht. Einige Abstände würde ich gerne um ein halbes Pixel ändern, aber das geht ja leider nicht. Wenn ich für das Logo verantwortlich wäre und auf die Quadraat festgelegt wäre, würde ich möglicherweise die Serifen für das Logo trimmen bzw. die horizontalen Striche in T bzw. L für das Logo minimal kürzen. Aber bei der geringen absoluten Auflösung wären Kürzungen um ein Pixel bereits zu viel.

  101. Wie sich die Zeiten ändern:

    Werbung gibt es hier auch manchmal, das meiste lehne ich aber ab, weil es nicht zu unserem politischen Anspruch passt[…]

    Außerdem tue ich mich immer schwer, meine Leser als Zielgruppe zu vermarkten, die man über Marketingmaßnahmen ansprechen könnte[…]

    Insgesamt kann man sagen, dass wir wohl viel mehr einnehmen könnten, wenn wir ähnlich viel Werbung wie beliebte Medien wie Heise oder Spiegel bringen würden. Aber dann würde wohl der Charakter des Blogs verloren gehen[…]“

    markus | Veröffentlicht am: 10.8.2010

    Ehrlich, ich kann über diesen „Relaunch“ nur den Kopf schütteln. Das Design ist ja noch irgendwie verschmerzbar, mit entsprechenden plugins, aber dieser – entschuldigt das Wort, aber so empfinde ich das – Verrat am Kernanliegen dieses Blogs ist für mich nicht hinnehmbar. Ich hätte auch mit weniger Artikeln leben können oder mit Spendenaufrufen oder was auch immer. Aber nicht mit dem, was hier jetzt an Veränderungen stattgefunden hat.

    Vielen Dank für viele tolle Artikel und ich hoffe, dass ihr einen anderen Weg findet, euch zu finanzieren.

    1. @Anna: Ich tue mich immer noch schwer, meine Leser als Zielgruppe zu vermarkten, insofern bin ich froh, nichts selbst Werbung aquirieren zu müssen und muss mich damit nicht beschäftigen. Das macht ein Dienstleister. Spendenaufrufe haben wir uns tatsächlich überlegt, aber ich hab keine Lust, mich von sowas abhängig zu machen, dazu vielleicht noch Arbeitsplätze zu schaffen, die ebenfalls davon abhängig sind und dann alle paar Wochen oder Monate Spendenaufrufe zu machen und dabei vielleicht noch enttäuscht zu werden, dass nicht genug reinkommt, um den Aufwand zu refinanzieren. Da gehe ich lieber einen ehrlichen Weg.

      Und noch etwas hat sich seit August letzten Jahres geändert: Ich hab weniger Zeit, das kommt vor. Und auch nach sieben Jahren möchte ich auch etwas Veränderung und mal mehr Möglichkeiten haben, etwas zu machen, ohne immer daran denken zu müssen, wie man einfache Sachen refinanzieren kann (wie z.B. reisen zum berichten).

      Eine Alternative wäre übrigens gewesen, uns kaufen zu lassen. Es gab in den letzten 1-2 Jahren diverse Übernahmeangebote von Verlagen, bei ihnen unter dem Dach dieses Angebot weiterzuführen. Trotz teilweise sehr interessanten finanziellen Angeboten war und ist mir unser Unabhängigkeit wichtiger. Diese Unabhängigkeit wird duch die Kooperation mit Zeit-Online nicht genommen. Zeit-Online übernimmt einen Job, den die letzten Jahre Adnation gemacht hat, über die hier ab und an Werbung zu sehen war. Aber nur ab und an und nicht kalkuierbar.

      Und was ist denn der Verrat am Kernanliegen dieses Blogs?

  102. Ich hätte vielleicht ne Idee, wie man das mit dem paging regelt. „Infinite scroll“ wie bei Twitter. Bei den 240 Kommentaren dauert das bei DSL 16.000 schon recht lange. Das Klicken durch die Seiten nervt aber auch.

    Als Kompromiss: Die neuesten Kommentare oben (wie bei Youtube) und wenn man runter scrollt, werden die alten nachgeladen. Unten ist ja auch kein Link, den man öfter anklicken muss, daher wäre es gut machbar. Ich hab das mit WordPress mal mit Artikeln gemacht – das ist kein großer Voodoo.

  103. Solange ihr euch nicht korrumpieren lasst, ist das einzige, was mich an der aktuellen Werbung (tarent.de) stört, ihr miserables Design. Ich würde also keine hässliche Werbung akzeptieren. Lieber eine gut gemachte Werbung für AKW als eine schlecht gemachte für Bio-Keks-Software. Ich meine, das mindeste, was man von Werbekunden erwarten kann, ist doch, dass sie einem das Blog nicht verschandeln. Nein, Werbung für AKW sollte man nicht machen, auch wenn sie schön aussieht. Aber man sollte auch keine Werbung für Bio-Kekse oder tarent.de machen, wenn sie hässlich aussieht.

  104. Das Logo sieht aus wie ein x-beliebiger japanischer Unterhaltungselektronikhersteller. Der Schriftzug „Netzpolitik.org“ sieht aus wie der einer x-beliebigen Tageszeitung mit dem erstbesten Umsonst-Font nachgesetzt. Die Schlichtheit des Designs ist ja OK, aber kann man es nicht wenigstens ein klein wenig stimmig arrangieren? Und die Farbe der Links tut mir in den Augen weh…

    1. Die Schrift heißt Quadraat. Und umsonst gibt’s die Lizenz nicht: Die Schrift kostet in der OpenType-Version pro Schriftschnitt etwa 50 Euro. Aber sie wurde für Fließtext entwickelt. Dass das Logo – der Schriftzug gehört zum Logo – nicht gelungen ist, liegt weniger an der Schrift, als am Umgang mit der Schrift.

      1. Wir? Ich kommentiere hier bloß. Aber ich hab’ das Logo eben mal leicht überarbeitet – siehe Kommentar 159. Wie du hoffentlich siehst, profitiert der in Kapitälchen gesetzte Text von den größeren Buchstabenzwischenräumen. (Ganz ausgeglichen wirken die Zwischenräume immer noch nicht.) Die Quadraat war ganz sicher nicht die beste Wahl. Für den Preis hätte man auch eine besser geeignete Schrift bekommen können. Wahrscheinlich sogar einen Freefont. Aber vielleicht wollten die Betreiber dieses Blogs früher oder später die Quadraat auch für den Fließtext nutzen. Es gibt aber meiner Ansicht nach noch keine Freefonts, die so gut gehinted sind, dass sie für den Fließtext einer Website geeignet wären, wobei ich gerade nicht weiß, ob FontFont eine gut gehintete Webfont-Version der Quadraat anbietet.

        Dass die Quadraat Menschen, die sich nicht bewusst mit Schrift und Typografie beschäftigen, teuer erscheint, kann ich nachvollziehen, aber der Grund für die Preise solcher Schriften sind im Wesentlichen die Entwicklungskosten. Die Entwicklung von Schriften ist extrem aufwendig, der Markt ist aber relativ klein.

  105. Die Headlines sehen schrecklich aus. Kantig und wie schon erwähnt auch seltsam verpixelt. (MacOS 10.5.7, Safari 5.0.4 und Firefox 4)
    Wahrlich kein Lesevergnügen. Schade.

  106. Ihr solltet das gesamte padding der seite nochmal überarbeiten und verbessern. Ein bisschen mehr platz zwischen den texten, in der navigation zwischen den headern machen einfach eine menge aus.

    hier ein beispiel für die blockquote, mit dem code hier sieht es schon wesentlich besser aus – und professioneller. :)

    .entry-content blockquote {
    background: url(„img/quote.gif“) no-repeat scroll 12px 14px #EEEEEE;
    border-bottom: 1px solid silver;
    border-top: 1px solid silver;
    font-style: italic;
    margin-bottom: 20px;
    margin-left: 15px;
    margin-top: 2px;
    padding: 10px 9px 9px 70px;
    }

  107. Ich dachte auch, dass wäre ein Aprilscherz. :(
    Anscheinend aber geplantes Chaos.

    Bitte nochmal überdenken, das Ganze.
    Komplett.
    Am besten wie früher. :D

  108. Was ich aber nicht so ganz verstehe:

    Der Widerspruch löst sich nicht sofort auf.
    So lange die Inhalte – und davon gehe ich einfach mal aus – die gleichen bleiben und die ZEIT und Co. keine Griffel drauf haben. Soll’s mir recht sein. Aber die IVW-Nummer würde ich gerne erklärt haben :}

    1. Ok… ich habe im letzten Kommentar etwas aus dem Quellcode der Seite schreiben wollen, das ist – logischerweise – nicht angekommen:

      ich ersetze jetzt mal die Klammern…

      (!–Dieses Online-Angebot unterliegt nicht der IVW-Kontrolle!–)
      (img src=“http://zeitonl.ivwbox.de/cgi-bin/ivw/CP/netzpolitik“ width=“1″ height=“1″ border=“0″ alt=“szmtag“ /)

  109. Mein Senf:

    – Der Grauraum oben, links und rechts wirkt trist und schlägt aufs Gemüt. Besonders der Grauraum oben ist zu groß.
    – Das neue Logo ist toll!
    – Zu wenig Farben. Es wirkt trocken-nüchtern-staubig.
    – Der Zeilenabstand ist zu gering.
    – Die Farben der Kommentare wirken schmutzig.
    – Ich finde es gut, wenn netzpolitik.org finanziell auf eine breitere Basis gestellt wird. Die Werbung ist mir deshalb egal.

    Also, ganz knapp: das Grau durch Bunt ersetzen, bessere Schrift – dann gut.

  110. hm ich war jetzt seit dem 1. offline…

    Schade, dass dieses Layout und die sonstigen Veränderungen kein Aprilscherz sind.

    Ich warte mal (zugegeben skeptisch) ab, ob die äußerlichen Änderungen auf den Inhalt durchschlagen…

  111. *g* ich dachte auch erst dass das ein aprilscherz ist, aber scheint wohl ernst gemeint zu sein.

    ich fand das bisherige layou echt super, übersichtlich, angenehm zu lesen, seriös aber doch modern. das neue ist in meinen augen so ziemlich das gegenteil von alledem. langweilig ist das neue seriös.
    könnt ihr nicht vielleicht noch jemanden dranlassen der was in richtung visuelle kommunikation gelernt hat?

  112. Liebes Netzpolitik-Team,

    ich habe hier noch nie einen Kommentar abgegeben, aber ich schätze die Seite sehr – so sehr, dass sie bisher immer meine erste Quelle für Nachrichten aus der deutschen Netzgemeinde war.

    Das neue Layout ist definitiv eine Verschlechterung, aber das wäre völlig akzeptabel, da sich die Beiträge immer noch einigermaßen anständig lesen lassen.

    Katastrophal dagegen ist die Werbeleiste auf der rechten Seite. Diese lässt netzpolitik.org nun ähnlich ausschauen wie Werbebroschüren von MediaMarkt und Co. Kann man darauf nicht verzichten bzw. zumindest bessere Werbepartner auswählen?

  113. Hey ist bei euch gerade kein Admin zugegen? Der erste April ist jetzt vorbei und ihr hab immer noch dieses scheußliche Layout drauf.

  114. OMG, nen 0815 WordPress Theme… Wie kann man nur von so einem tollen Design auf sowas schlechtes zurück gehen….

    ne also sorry… da lese ich lieber wo anders, da ist das Lesen wesentlich angenehmer. Ich schätze mal das die Zeit-Online da ihre Finger mit drinne hat.

  115. Bleibt das nun so? Das kann nicht euer Ernst sein. Als Aprilscherz ging es durch, gerade weil es so primitiv, regressiv und offensichtlich unfertig ist, aber als echte Grundlage eines Blogs mit seriösem Anspruch ist es untragbar.
    Die Lesbarkeit hat sich stark reduziert, das CSS ist mit „Anfängerversuch“ noch schmeichelnd umschrieben und die gesamte Gestaltung scheint von dem Versuch angetrieben zu sein, das Blog möglichst konservativ und langweilig erscheinen zu lassen.
    Als Scherz wirklich ein voller Erfolg, aber nun bitte wieder mit einem ernstzunehmenden Design aufwarten.

    1. Zustimmung. Mit Verlaub, man sollte an eine so etablierte Seite keinen „Ich kann das bestimmt auch“-Design-Hobbyisten mit null Geschmack ranlassen. Das war ein grober Fehler. Es gibt sicher genug gute Leute, die Lust hätten, das für lau oder eine minimale Aufwandsentschädigung zu machen. Oder man bezahlt halt Top-Leute, kommt ja jetzt genug Geld rein. So lange man keine klug durchdachte Seite hat, sollte man erst gar nicht darüber nachdenken, neue (und gute!) Autoren einzustellen…

      Design IST wichtig, und gerade unauffällig-seriöses Design ist sauschwer, vielleicht noch anspruchsvoller als „kreativ-verspieltes“ Design.

      *kopfschüttel*

  116. Im Moment sehe ich die Menuleiste im IE normal aber im Firefox4 stehen die Menupunkte untereinander mit einem schönen Listenpunkt davor. Da scheint aber irgendwas mit dem CSS der Menuleiste im argen.

  117. Okay, so langsam wird es ein bissel besser vom Aussehen her… an das Grau-in-Grau werde ich mich aber wohl nicht sobald gewöhnen… schade, dabei was netzpolitik auch eine bereichernde „Farbe“ im Netz… ich vermisse doch noch die gewohnte Page.

    P.S.: Hatte auch CSS-Probleme… hab den Cache einmal gelöscht, jetzt siehts besser aus. ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.