Lobbying, Facebook-Style: Mögen Sie das? (Update)

Die Geschichte ist so blöd, dass man lachen will. Und sie ist so wahr, dass man weinen will. Facebook hat Anfang des Jahres eine deutsche Lobbyistin angestellt. Von der war bislang allerdings überhaupt nichts zu sehen. Auf Veranstaltungen? Weitgehend Fehlanzeige. Interviews? Keine.

Was macht also so eine Lobbyistin, die nichts öffentlich tut? Sie hat verschiedene Bundestagsabgeordnete getroffen, soviel steht fest – mehr ist nicht bekannt.

Aber am Dienstag war sie wieder im Bundestag und hat dort mit einer Europakollegin zusammen das gemacht, was den meisten anderen Lobbyisten peinlich wäre: Produktnachhilfe gegeben. Eine Einführung sowie Tipps und Tricks zum Thema Facebook-Pages stand auf dem Programm der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hauptsächlich für die Mitarbeiter gedacht.

Ist das noch Lobbying oder nur eine Social Media-Schulung? Man stelle sich vor, Google würde seine Lobbyisten für eine „So nutzen Sie unsere Suchmachine“-Schulung in den Bundestag schicken. Oder die Lobbyisten der Deutschen Banken würde die Mitarbeiter  in Haushalts- und Rechnungsführung unterrichten.  Selbst wenn die Ökostromanbieter „richtiges Stromsparen“ schulen würden, wäre man irritiert.

Lobbyisten haben drei Ziele: zuerst Kontakte sammeln und ins Gespräch kommen. Dann mit diesen im Gespräch bleiben. Und dann mit diesen Kontakten Gespräche durchführen, wenn es aus Sicht des Auftraggebers notwendig wird. Herzlichen Glückwunsch, liebe CDU/CSU. Ihr habt gerade von Facebook gezeigt bekommen, wie man sich unauffällig mit Euch vernetzt und dabei noch das nette, hilfsbereite Image bewahrt! Da wird man sich auch in Zukunft sicher gerne unterhalten, falls es mal um Datenschutz oder so unanständige Randthemen geht.

Update: Ähnliche Workshops gab es wohl auch schon für andere Fraktionen. Hier ist ein Papier von Facebook, das dabei verteilt wurde.

In den Kommentaren wurde erwähnt, dass wohl auch Google bereits Produkt-Seminare im Bundestag gemacht hat. Über weitere Informationen dazu würden wir uns freuen.

24 Kommentare
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden