Lightshow mit Transformatoren

Nach einem Gewitter sind in Fort Worth in den USA einige Transformatoren durchgedreht und ein Zuschauer hat aus dem 34. Stock seine Kamera draufgehalten. Beeindruckende Lightshow:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

13 Kommentare
    1. ich frage mich gerade ob die unterschiedlich farbigen Blitze in Natura auch so bunt waren – oder ob wir das dem Aufnahme-Programm der Cam verdanken ;)

  1. Wirklich Trafos? Ganz sicher?
    Warum scheint dann nirgends die Beleuchtung auszufallen? Klar gibt es immer mehrere – aber ich hatte doch mit etwas mehr „Flackern“ bzw. Ausfällen in der näheren Umgebung gerechnet….
    hinzu kommt: wie kann es knapp 3 Minuten zu immer wiederkehrenden bzw. anstehenden Fehlern kommen? Haben sämtliche Schutzmechanismen versagt?
    Aber wen interessiert schon die Technik, Hauptsache schön bunt….

  2. Das sind die Überspannungssicherungen der Transformatoren, Wobei ich das so extrem noch nie gesehen habe.
    Die starke statische Elektrizität des Gewitters induziert in den Hochspannungsleitungen enorme Spannungen, die werden über Funkenstrecken abgeleitet bevor sie die Transformatoren beschädigen können. Die Lichtbögen können Temperturen bis zu 50000 °C erreichen.

    Die verschiedenen Farben entstehen einerseits durch verschiedenen Temperaturen aber auch die Stoffe die im Lichtbogen in Plasma verwandelt werden.

  3. @boelwerkr:
    Überspannungssicherungen? Überspannungsableiter sehe ich noch ein, dass mal bei einem Überschlag ein Lichtbogen entsteht, auch noch. Aber so stark und vor allem so oft? wieviel Überspannungssicherungen bzw. Trafos sollen denn da sein?
    Eigentlich wäre die Spannungsebenen interessant – aber das führt hier zu weit… ;-)

  4. Es sieht eigentlich eher mehr nach Überschlägen auf den Freileitungen aus; mehrere der Entladungen sieht man am Lichtwurf deutlich wandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.