Nackt aber sicher? Wie viel Sicherheit verträgt die Demokratie?

Quarks & Co berichtet am Dienstag Abend im WDR-Fernsehen über „Nackt aber sicher? Wie viel Sicherheit verträgt die Demokratie?

Bringen immer neue Scanner tatsächlich mehr Sicherheit? Oder geben wir die Freiheit auf, die wir eigentlich schützen wollen? Als Gäste im Quarks & Co-Studio: der Psychologe Thomas Kliche. Er erklärt warum die Angst unser Verhalten bestimmt. Und der Soziologe Andrej Holm. Er wurde als Terrorist verhaftet, bis der Bundesgerichtshof den Haftbefehl aufhob.

Die Sendung gibts wohl anschließend im Podcast.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Schön, dass ihr die Sendung ankündigt. Es gab schon mal eine Folge die in FreiheitsSicherheitssendung ging. Aber auch die anderen Sendungen sind sehr zu empfehlen, Ranga Yogeshwar (?) hat eine tolle Art komplizierte Dinge verständlich zu erklären.

    Auf der WDR-Seite gibt es m. M. nach alle Sendungen als Podcast zum Herunterladen oder Stream.

  2. Lieber im Fernsehen guggen und aufnehmen. Gerade bei den Podcasts werden sehr oft teile raus gelassen im Zuge des Copyright das führt dann dazu das teilweise sehr viel Video fehlt (audio läuft weiter) oder die Sendung komplett gekürzt wird.

    Die Qualität ist meist aber sehr gut und die Redaktion ist auch immer bemüht neutral an die Themen ran zu gehen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.