Datenschutz

Nackt aber sicher? Wie viel Sicherheit verträgt die Demokratie?

Auf die Quarks & Co Sendung über „Nackt aber sicher? Wie viel Sicherheit verträgt die Demokratie?“ hatten wir schon hingewiesen. Davon gibt es jetzt Videos auf der Webseite und eine 96 MB große MP4 der kompletten Sendung.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Bringen immer neue Scanner tatsächlich mehr Sicherheit? Oder geben wir die Freiheit auf, die wir eigentlich schützen wollen? Als Gäste im Quarks & Co-Studio: der Psychologe Thomas Kliche. Er erklärt warum die Angst unser Verhalten bestimmt. Und der Soziologe Andrej Holm. Er wurde als Terrorist verhaftet, bis der Bundesgerichtshof den Haftbefehl aufhob.

[Danke an Nils]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
28 Kommentare
  1. Habt ihr das gesehen?

    Während der gesamten Sendung dachte ich, „endlich werden die Zusammenhänge auch einmal im Mainstream gezeigt!“

    Großes Lob an Ranga Yogeshwar und Andrej Holm!

    Video runterladen, Sehbefehl! Ruck-zuck! ;)

  2. Ich fand die Sendung auch Klasse – hab sogar was erfahren, was ich in dem Zusammnhang noch nicht wusste. Endlich mal Journalismus, der den Namen auch verdient.

  3. Ich muss auch sagen: Klasse Sendung!
    Bei wissenschaftlichen Themen gefällt mir die Sendung eigentlich nicht mehr, da orientieren die sich sehr an den \wissenschaftlichen\ Formaten der Privaten. Zu diesem Thema war es aber das sachlichste was ich bisher in mainstream Medien gesehen habe.

  4. Noch schnell die „Piratenpartei“ erwähnt. Sehr gut. Hehe. :P

    Also ich fand den Beitrag einfach außerordentlich gut. Kannst du irgend etwas zu Zuschauerzahlen (vllt nach der Wiederholung) sagen, Markus?

  5. Das lag vermutlich auch daran, dass mal keiner von den Überwachungsfreaks da war und man so relativ sachlich das Thema abarbeiten konnte.

    Stellt euch einfach Bosbach und seine „Argumente“ mit am Tisch vor, wie es dann wohl ausgesehen hätte…

  6. Ich kann eure Einschätzung nicht teilen. Klar, es ist wichtig dass das Thema auch im Mainstream wahrgenommen wird, aber die Sendung war doch genauso nichts sagend wie Galileo. Jede aufkeimende Diskussion wurde von dem Moderator mit seinen dämlichen Filmen unterbrochen.

    1. It’s the best time to make some plans for the longer term and it is time to be happy. I have read this post and if I may just I desire to suggest you few interesting things or tips. Maybe you can write next articles relating to this article. I desire to read more things about it!

  7. @Tharben: Es ging eigentlich von Anfang an los – Die gesamte Sendung war gespickt mit einspielern. Anstatt auf die Gäste einzugehen, fummelte der Moderator an seinem Touchdisplay rum und zeigt lustige (lausige?) Quadrate, welche die wahrscheinlichkeit, an einem bestimmten Ereignis zu sterben, darstellen. Den Gästen wurde kaum die Möglichkeit geboten, mal mehr als zwei zusammenhängende Sätze zu sagen, bevor der nächste einspieler kam.
    Möglicherweise muss man das Thema so „bunt“ und flach in der Öffentlichkeit darstellen, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

  8. @hansl Zuerst ist doch einmal die Frage, was Quarks & Co für ein Format ist. Es ist kein Talk-Format, sondern s.g. Wissenschaftsfernsehen, in dem Filmbeiträge bubladesque anmoderiert werden. Es soll bunt sein und die Leute im besten Fall zum Staunen bringen.

    Das Thema dieser Folge ist auch noch sehr trocken, sperrig und darüber hinaus ganz schon politisch. Damit die Leute nicht gelangweilt auf RTL oder ProSieben schalten, musst du einiges mit bunten Bildern unterlegen. Heißt ja auch Fern_sehen_.

    Ich finde, dass die Zusammenhänge deutlich wurden. Bedenke: das ist Mainstream.

  9. @tharben
    ‚bubladesque‘ ist großartig. schlage noch ‚dithfurdesque‘ vor ,)

    als eine der letzten sendungen, die sich außerhalb BRalphas mit wissenschaft überhaupt noch auseinander setzen, wird quarks zunehmend politischer. mit dieser themenkombination fernsehen zu machen, das viele menschen anspricht, ist schwer. yogeshwar gehört nicht zu den leuten, denen jedes mittel recht ist, wie es häufig bei den privaten vorkommt. also nicht meckern, sondern anschauen und mitnehmen, was geboten wird. oder besser machen.

  10. war ganz gut. die kleinen filmchen waren auch nett. doch teilweise hätte ich mir wirklich mehr konversation gewünscht. Ich denke der Psychologe Thomas Kliche hätte gerne noch mehr erzählt/aufgeklärt. so kam es mir jedenfalls vor.
    Und Andrej Holm war etwas überflüssig in der Sendung, da es den Moderator eigentlich garnicht interessiert hat, was Holm erlebt hat. Vielmehr konnte er es kaum abwarten wieder seine kleinen Filme einzublenden… ;)
    Trotzdem Interessant

  11. @Tharben: Was Quarks&co für ein Format ist weiss ich leider nicht – habe meinen Fernseher vor zwei Jahren abgeschafft (und wann immer ich eine Kostprobe bei Bekannten bekomme weiss ich wieso).
    Du hast wahrscheinlich recht, dass zielgruppengerecht so aussieht – das habe ich ja in meinem letzten Post bereits eingeräumt. Für jemanden der die Thematik seit geraumer Zeit interessiert verfolgt, kam halt nichts neues…

  12. @hansl

    habe meinen Fernseher vor zwei Jahren abgeschafft

    Japp. Habe seit rund einem Jahr ebenfalls meinen Fernseher nicht mehr. Aber es gibt ja die Mediatheken und die „Podcasts“ und die Phoenix-Streams usw. Die Qualität und die Formate lassen halt noch immer zu wünschen übrig.

  13. Unter anderem zeigt die Sendung auch, wie der Soziologe Andrej Holm zum Terrorverdächtigen wurde, leider ist der Beitrag dazu sehr verkürzt und zeigt nicht die unfassbaren Geschehnisse, die Andrej Holm und seiner Familie widerfahren sind. Wie Holm in das Netz der Überwachung durch Staatsbehörden geriet, ist einfach unglaublich! Alleine aufgrund zweier Wörter wurde hier ein unschuldiger Mensch zum Anführer einer terroristischen Vereinigung gemacht.

    Was das für das Alltagsleben bedeutet, kann unter anderem hier nachgelesen werden: Blog von Anna Roth (Partnerin von A.Holm)

  14. Ich fand die Sendung gut. Genau das Richtige für einige meiner Bekannten und Verwandten. Ich finde das es das Ziel sein sollte, eine möglichst große Menschengruppe anzusprechen. Da finde ich Hilfsmittel wie den „Klötzchenvergleich“ hilfreich.
    Ich habe übrigens einen Fernseher und schäme mich nicht dafür.

  15. Hat es wer bemerkt? Einige Stellen wurden „aus rechtlichen Gruenden nicht gezeigt“. Waren da Persoenlichkeitsrechte bestimmter Leute verletzt? Oder war da was anderes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.