Wissen

mixd.tv – Berliner Open-Source Online-Video-Player

In den vergangenen 18 Monaten hab ich ein wenig als Alpha-Tester und Feature-Requester bei mixd.tv mitgewirkt. mixd.tv ist ein Open-Source Online-Video-Player und zugleich ein junges Start-Up aus Berlin, das als Untermieter in unserem newthinking-Büro angesiedelt ist. Nach all der Entwicklungszeit freue ich mich jetzt, einen ersten Stand der kommenden Beta-Version beschreiben zu können, die diese Woche für Linux und Windows erscheint. Die Mac OS X Version ist in Entwicklung und soll nach Anpassung der benötigten Qt Bibliotheken innerhalb der nächsten Wochen folgen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Update: Hier ist noch ein kurzer Screencast:

mixd.tv Beta Screencast from mixd tv on Vimeo.

mixd.tv sieht sich selbst als „smart, persönlich und sozial“. Man kann sich die freie Software als eine Art Mischung von Miro mit Suchmöglichkeiten für alle großen Video-Plattformen und Mediatheken vorstellen. Im Gegensatz zu Miro liegt der Schwerpunkt nicht auf RSS-Feeds und von der Architektur her gibt es einige Unterschiede: Die mixd.tv Software trägt Suchergebnisse aus verschiedenen Video Quellen, wie zum Beispiel YouTube, Vimeo oder öffentlich-rechtlichen Mediatheken, zusammen. Die Medien werden dann nach transparenten und modifizierbaren Kriterien geordnet und bewertet.

Kollektive Suchintelligenz

Der Video-Player ist einfach erweiterbar. Mit einem PlugIn-Konzept (‚Magnets‘) können Entwickler gemeinsam die Suchintelligenz und Bewertungsverfahren verbessern. Magnets bilden Crawler für die verschiedenen Videoseiten. Sie sammeln ihre Ergebnisse direkt von Rechnern der Nutzer aus.

Die so gefundenen Ergebnisse werden mit benutzerdefinierten, verstehbaren und änderbaren Algorithmen wird sortiert. Hierbei können neben mathematischen Verfahren auch menschliche Einschätzungen, etwa Empfehlungen aus Sozialen Netzwerken mit einbezogen werden. Im Gegensatz zu anderen Suchdiensten liegt das Aggregierungsverfahren und die Bewertungsfunktionen als Open-Source vor und befinden sich so unter der vollen Kontrolle des Anwenders.

Persönliche Mediensammlung

Mit der Privatkopie die 7-Tage Regelung in den Mediatheken überwinden: mixd.tv sichert die so zusammengestellte Mediensammlung auf dem persönlichen Computer oder einem wählbaren Webdienst. Die Daten bleiben so unter der persönlichen Kontrolle der Nutzer. mixd.tv sperrt die Medien nicht ein, sondern ermöglicht vollen Zugriff und einfache Exportmöglichkeiten für die Mediendateien. Es werden auch keine Daten an die mixd.tv Plattform übermittelt, die nicht ausdrücklich vom Nutzer veröffentlicht sind.

Kollektive Empfehlungen

Die Software erlaubt es den Nutzern, Videosammlungen in Form von Playlisten zu erstellen. Playlisten können auf der mixd.tv-Plattform veröffentlicht und abonniert werden. Außerdem können Empfehlungen über soziale Netze oder die mixd.tv Webplattform ausgetauscht werden. In Zukunft soll ein MagnetMarket die Möglichkeit bieten, gemeinsam weitere Such- und Bewertungsmethoden zu entwickeln.

Das Berliner Entwicklerteam fühlt sich der Tradition akademische Forschung und der Hacker-Ethik verbunden. Insbesondere verpflichtetet es sich dem freien Austausch von Ideen und dem Schutz der Privatsphäre des Nutzers.

Der freie Player wird unter der GPL lizenziert und ist eine der ersten Anwendungen, die Qt Quick verwendet. Das Look-and-Feel, nicht nur unter Linux, ist großartig. Auch der verwendete Videoplayer, mplayer sowie die Glue-Sprache Python sind freie Software und stehen plattformübergreifend zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: mixd.tv soll auf allen Plattformen laufen, auch mobil. Auf dem Nokia n900 läuft es schon.

Offenlegung: Ich lass mich für meine Tätigkeit gerne mit Club-Mate bezahlen, wenn meine Kisten leer sind.

7 Kommentare
  1. Klingt sehr interessant, vor allem mit dem mplayer Backend.
    „soll auf allen Plattformen laufen, auch mobil“ würde denn aber doch bedeuten, mplayer auf diese Plattformen zu bringen? Oder wird dort das OS eigene Video Backend dann benutzt?

  2. Mmhh… klingt interessant, insbesondere wenn man tatsächlich Dinge aus der Mediathek einfach speichern könnte, im Moment ist das immer ein bisschen Gebastel :)

  3. Gibt es einen groben Zeitplan für den Release? Wer finanziert die Entwicklung? Warum ist die Internetseite auf Englisch?

    Wenn mixd.tv das hällt, was uns Markus und der Screencast hier versprechen, wird das eine klasse Software. Bin sehr auf die Beta gespannt.

  4. Ich drücke euch ja die Daumen für das Projekt denn so etwas will man schon haben. Bleibt nur die große Frage ob die ganzen Plattformen von denen die Videos stammen da mitspielen werden auf die Dauer denn das Programm nimmt Ihnen die Möglichkeit durch Werbung Geld zu verdienen (PreRoll Ads, Overlay etc. Banner-Werbung) und es bildet eben auch nicht die von der jeweiligen Plattform hinzugefügten Features ab (shouts, Kommentare, Anmerkungen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.