Datenschutz

Massive Sicherheitslecks bei Funk-Überwachungskameras

Welch eine Überraschung: Niedersachsen 19:30 und Tagesthemen berichten heute über „Massive Sicherheitslecks bei Funk-Überwachungskameras“.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Kommerziell und privat genutzte Funk-Überwachungskameras weisen massive Sicherheitslücken auf. Das ergaben Recherchen von Niedersachsen 19.30 und der ARD-Tagesthemen. Die bundesweit tausendfach eingesetzten Kameras könnten ohne größeren technischen Aufwand unbemerkt von Dritten angezapft werden. Alleine in Hannover sind nach Schätzungen von Fachleuten Hunderte solcher Kameras in Einzelhandel, Gewerbe und bei Privatleuten im täglichen Einsatz. […] Niedersachsens Datenschutzbeauftragter Hans-Joachim Wahlbrink sprach nicht nur von einem Skandal, sondern warnte die Nutzer solcher Kameras außerdem vor möglichen Schadenersatzansprüchen. Vor allem kommerzielle Nutzer dieser Überwachungsgeräte könnten von ihren Kunden in Regress genommen werden, wenn die aufgezeichneten Gespräche und Bilder in die Hände Unbefugter gelangten. Wahlbrink zeigte sich von den NDR Recherchen überrascht und schockiert. Von Herstellern der Kameras und ihren Nutzern forderte er mehr Sensibilität beim Umgang mit dem Datenschutz.

Das kann man sich in der ARD-Mediathek anschauen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
16 Kommentare
  1. Habs vorhin schon getwittert:

    Ui, toller Scoop: Funk-CCTV kann abgegriffen werden. Schon mal von MediaShed’s „Video Sniffin“ oder Teran’s „Life“ gehört?
    https://twitter.com/scanlines/status/8337377017

    Im Ernst: wie kann ein kompetenter Datenschutzbeauftragter da ernsthaft „schockiert“ sein?
    Das ist seit Jahren bekannt und wie an den zwei kleinen Beispielen zudem auch seit einiger Zeit Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung.

    Trotz allem ist es natürlich gut, wenn das Thema auch mal den „Mainstream“ erreicht und damit u. U. Leute darauf aufmerksam macht, daß all die schöne „Sicherheitstechnologie“ eine neue Form von Unsicherheit produziert.

  2. Ne .. oder
    Zitat“Grund für das Datenleck ist dem Magazin zufolge die von den Kameras genutzte Funkfrequenz, die frei zugänglich ist und nicht verschlüsselt werden kann“

    Was für ein schwachsinn .. wie kann man als NDR indem sicher genug Nachrichteningenieure arbeiten so ein Unsinn schreiben..

    Das Problem wäre lösbar, wenn man endlich die Videodaten mit MPEG4 AVC übertragen würde und nicht analog… ein Taster auf beiden Geräten, ein koppelungsprozess wo dann die Schlüssel getauscht werden.. und gut wäre es

  3. Die einzig neue Erkenntnis für mich: In NDS schaut man kein RTL.* Vor ein, zwei Jahren hat AFAIR Stern TV oder RTL Extra darüber berichtet. Der Bericht begann damit, dass ein Rückfahrkamerasystem eines PKWs fremde Kamerasignale wiedergegeben hat.

    *was an sich nicht zu verurteilen ist,
    vielleicht war es aber auch Akte (Sat1)

  4. Das Thema ist uralt: Wolfgang Rudolph beschrieb schon vor einigen Jahren in seinem Blog, wie Funkamateure mit Richtantennen anhand der Bilder zum Teil 10 km entfernte Videocams aufspüren.

    Relativ abhör- und störsicher sind hingegen IP-Kameras. Die senden im LAN oder WLAN und sind über das Internet adressierbar. Programme, wie IPview ermöglichen eine Aufzeichnung, sobald sich im Bild etwas bewegt.

    Ich wundere mich über die angeblich entsetzte Abteilung des Niedersächsischen Datenschutzbeauftragten. Das war doch wohl eine Inzenierung für’s Fernsehen. Sonst stelle mir ernsthaft die Frage: Womit beschäftigen sich die Niedersachsen eigentlich in ihrer Dienstzeit?

  5. Persönlich finde ich ja, dass man sowas gar nicht oft genug zeigen kann. Aber ja, ihr habt natürlich Recht.

    @piercyha: Du hast doch gerade nicht etwa zugegeben „Akte“ zu schauen? ,)

    Akte hatte das Thema Anfang 2009:
    http://www.sat1.de/ratgeber_magazine/akte/topthemen/aktuell/content/37339/

    Ich meine zuletzt um Weihnachten einen Bericht zum Thema im gesehen. Übrigens auch inkl. Datenschutzexperten (Peter Schaar?), iirc.

    Evtl. im Rahmen einer Jahreszusammenfassung, möglicherweise auch in einer anderen Sendung. Jedenfalls hatte ich mir damals den Spaß gemacht die Preise für Babyphone bei eBay zu beobachten. Was soll ich sagen, in den Tagen nach der Sendung zogen sie deutlich an …

    @Wolf: Tja, IP-Webcams _könnten_ sicher sein, wenn sie nicht immer und immer wieder in der Werkseinstellung betrieben und/oder ihre Bilder unverschlüsselt durch’s Netz funken würden …

    Für entsprechende Anfragen wirft Google regelmäßig Unmengen Treffer ,(

  6. Dass mittlerweile überall Kameras hängen , die einen auf Schritt und Tritt beobachten hat man sich ja mittlerweile leider gewöhnen dürfen. Dass diese dann teilweise auch noch Gespräche aufzeichnen, dürfte ein Fall für §201 StGB sein. Demnach müßte die Staatsanwaltschaft aktiv werden, oder?

  7. Sehr spaßig, wass auf der Frequenz noch alles übertragen wird. Hatte mit dem Rückfahrkamerasystem eines Freundes die Möglichkeit im Vorbeifahren in Wohnungen zu schauen und fremdes Fernsehen mitzugucken. Und das Emfangsteil war nicht auf dem Dach mit Richtantenne wie beim NDR, sondern irgendwo verbaut!

    Konnte es kaum fassen, dass Sicherheitstechnik nicht verschlüsselt überträgt, aber die US Aufklärungsdrohnen im Irak senden ja auch unverschlüsselt, da hätt ichs ahnen müssen.

    Ich würde vorschlagen in jedem Amt, dass mit Technik zu tun hat, einen Vertreter vom CCC fest einzustellen. Die Verantwortlichen (egal in welchem Bereich) haben von Technik offensichtlich keine Ahnung und das wird bei zunehmender Technisierung unseres Alltags zunehmend ein Problem.

    Viele Grüße aus Mannheim,

    Johannes

  8. „Die Verantwortlichen (egal in welchem Bereich) haben von Technik offensichtlich keine Ahnung und das wird bei zunehmender Technisierung unseres Alltags zunehmend ein Problem.“

    Deine Worte in Gottes Ohr!!!!

    Besser könnte ich das nicht ausdrücken, und der Satz gehört auf die Titelseite jeder Zeitschrift/Zeitung!!

    Dann gäbe es mit einem Schlag keine Überwachung/Datensammelwut/Datenlecks/Datenskandale mehr!

  9. Dazu gabs vor ein paar Tagen/Wochen schonmal eine Sendung im Fernsehen, mit dem selben Thema.
    Ich komm nur leider nicht drauf, welche Sendereihe, oder welcher Sender überhaupt das war.

    Würde mich nicht wundern, wenn das im Privaten lief und die ÖR jetzt meinen, nachziehen zu müssen.

  10. Das Thema ist doch schon so alt wie die unverschlüsselten WLAN-Netze, nur dass sich auf letzterem Gebiet etwas geändert hat, bei Funküberwachungskameras nicht.

    Machen wir uns halt einen Spass draus, Wardriving goes CCTV. Vielleicht bastel ich mir so nen Display auch mal außen an meinen Rucksack, damit das Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt. Empfangen ist ja schließlich nicht verboten, nur aufzeichnen.

    In den Großmärkten, in welche ich ab und an gehe, beobachte ich schon seit Längerem, dass die Regale mit den CCTV-Produkten immer größer werden. Einzelne Mini-Kamera + Empfänger, in Farbe, mit Mikro und Nachtsicht (5m), für innen und aussen, ab 50€ ohne MwSt. Natürlich auch als Set mit mehreren Kameras und Recordern erhältlich.

    by the way, Captcha: „mercedes owns“. No Way.

  11. So eine Überraschung aber auch :)
    Wir haben seit längerem auch so eine \Überwachungskamera\. Hinten am Auto. Ist als Rückfahrkamera gedacht. Wir haben die Kamera-Blickrichtung etwas tiefer montiert und nutzen es zum Anhänger anhängen. Wenn wir den Pferdeanhänger anhängen und an das andere Ende des Dorfes zur Reithalle fahren, kommen wir allein an 4 weiteren Kameras vorbei, die alle in Betrieb sind. Zwei davon in Restaurants, eine, glaube ich, in der Sparkasse, und eine unbekannt (privat?). Zwar erhaschen wir im Vorbeifahren nur ein paar Sekunden jeweils, aber es dürfte kein Problem sein, sein Auto dort zu parken. Zum Beispiel auf dem Sparkassenparkplatz.

    Und unseren überbezahlten Politikern ist das neu?

  12. „Machen wir uns halt einen Spass draus, Wardriving goes CCTV. Vielleicht bastel ich mir so nen Display auch mal außen an meinen Rucksack, damit das Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt. Empfangen ist ja schließlich nicht verboten, nur aufzeichnen.“

    YEAH! Geniale Idee, ich bin sofort dabei. Das wäre mal eine öffentlichkeitswirksame Aktion, bei der vllt mal ein paar Leute das denken anfangen… Die Bilder sprechen ja für sich und sollten auch vom letzten dann noch erkannt werden.
    Müsste man mal ernsthaft drüber nachdenken…

    achja, zum Thema:
    NATÜRLICH ist der Datenschutzbeauftragte entsetzt, was sollte er auch sonst sein, wenn er seine eigene Unfähigkeit/Uniformiertheit direkt vorgelegt bekommt? Sonst müsste er ja eventuell zugeben, dass er seinen Job nicht macht, bzw. keine Ahnung davon hat…

  13. @Siegfried: Datenschützer sind in der Regel Angestellte oder vereinzelt noch Beamte, selten Politiker. Überbezahlt? Nicht wirklich.

    Ich nehme an, was oben bereits angedeutet wurde, das Thema ist grundsätzlich bekannt, die Reaktionen wurden für den NDR aber etwas, nun, angehübscht.

  14. Als Funkamateur kann ich über das Thema eigentlich nur schmunzeln. Es war mal 2008 wo ich mit diverser Technik im PKW durch die Ortschaft gefahren bin. Das Resulat sah dann wie wie diese Beispiel-Bilder aus:
    http://www.cix-blog.de/versteckte-Funk-Kameras-464-2008.html

    Bilder aus dem Kinderzimmer, Bilder von privaten Grundstücken sind keine Seltenheit. Auch Überwachungssysteme arbeiten heute noch mit analoger Technik. Warum? Ganz einfach: Kostengünstig und schnell aufgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.