Amazon schmeißt Wikileaks raus

Nach einer 10 GB/s DDos-Attacke auf die Wikileaks-Server in Schweden ist das Projekt mit den aktuellen cablegate-Daten wieder auf die Cloud-Infrastruktur von Amazon ausgewichen. Das zeigt auch ein wenig, dass das Projekt im Moment anscheinend nicht über ausreichend technische Ressourcen nach dem Abgang einiger wichtiger Mitarbeiter im Sommer verfügt, um auf eine ausfallssichere und unabhängige Infrastruktur zurück zu greifen. Nachdem bekannt wurde, dass Wikileaks bei Amazon gehostet wird, hat wohl das Büro von des US-Senators und Vorsitzenden des Homeland-Security-Ausschuss, Joe Liebermann, angerufen und das Unternehmen aufgefordert, die Zusammenarbeit mit Wikileaks schnell zu beenden. Die Begründung ist, dass Wikileaks illegal gesammelte Daten öffentlich zugänglich macht. Dieser Bitte, bzw. Aufforderung ist Amazon nachgekommen, wie der Guardian berichtet: WikiLeaks website pulled by Amazon after US political pressure.

Wikileaks beschwert sich jetzt, dass Amazon gegen das Recht auf Meinungsfreiheit, das First Ammendment, verstösst. Laut Guardian erklärte ein Anwalt der Electronic Frontier Foundation, dass diese Ansicht etwas naiv ist. Amazon hat als Privatunternehmen das Recht, Kunden zu kündigen und abzulehnen. Aber Amazon vermittelt mit der Aktion die Botschaft: Vertraut uns und unseren Cloud-Produkten nicht. Enttäuschend ist, dass man sich ohne Gerichtsverfahren dem politischen Protest beugt. Aber man hätte das sich auch vorher denken können, dass es keine gute Idee ist, die kritische Infrastruktur auf den Coud-Servern eines US-Unternehmens hosten zu lassen. Das zeigt das Verhalten von Amazon deutlich. Man sollte die cablegate-Daten jetzt auch mal bei Google & Co hochladen und in einer Art Test mal das Verhalten der anderen US-Cloud-Anbieter austesten.

47 Kommentare
  1. Lukas Fledermaus 2. Dez 2010 @ 7:35
  2. Zensurgegner 2. Dez 2010 @ 9:14
  3. Name (licht) 2. Dez 2010 @ 9:25
  4. Wolf Hamburg 2. Dez 2010 @ 11:47
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden