„Zensursula“: Stopp-Schild Debatte kindgerecht aufgearbeitet!

Kindesmissbrauch ist ein ernstes Thema, ohne Frage. Über Stop(p)-Schilder und sinnfreien Aktionismus jenseits der menschlichen und technologischen Realität wird aber wohl noch lachen dürfen, oder?

(Youtube Direktschlemihl, Nerdcore via Blogsprache)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen und ich glaub die Problematik ist auch nur für diejenigen, die sich bereits mit dem Thema differenziert auseinandergesetzt haben, deutlich.

  2. @Tinte: Natürlich. Ist das schlimm? In meiner Arbeitsanweisung steht, dass Blogs „selbstreflexiv“ sein müssen und ich Katzenbilder posten soll.

    Nun habe ich die ganze Woche kein einziges Katzenbild gepostet, da dachte ich, das Video oben wäre vielleicht eine gute Idee („Selbstreflexiv“ stand zum Glück im Lexikon).

    Für alle anderen – und insbesondere die, die dieses bescheidene kleine Weblog ohnehin nicht lesen und von daher auch nicht wissen können, worum es geht – empfehle ich den zweiten Link.

    Der erste zeigt nur eine Schranke im Wasser.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.