Zeitungsnothilfe: Wir alle können etwas tun!

Nette Satire zum Zeitungssterben: BuyOneAnyway. Eine fiktive Non-Profit-Organisation sammelt Geld, damit notleidende Zeitungsjournalisten was zu Essen bekommen. Zum Schluss wird auch erklärt, warum man Zeitungen unterstützen sollte: Man kann sie zum putzen nutzen, oder um Geschirr sicher zu verpacken und zum anzünden von Grill-Feuer. Wenn das nicht mal gute Argumente sind, Zeitungen am Leben zu erhalten.

Hier klicken, um den Inhalt von c.brightcove.com anzuzeigen


[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

12 Ergänzungen

  1. Hier mal nix gegen Zeitungen!

    ;-)

    Und im Ermst: Schon bevor ich für eine arbeitete, hab ich immer die These vertreten, dass die Arbeiten „gute Recherche“ und „Begleitung des (politischen) Diskurses“ von irgendwem getan werden müssen.

  2. Also bei mir mault Adblock Plus gar nicht… schon merkwürdig. Nutze die EasyList Germany + Easy List.
    Lustiges Video, das fast schon wieder eine Spur zu böse ist. ;)
    Ich für meinen Teil habe zwar noch nie Tageszeitungen gelesen, bin allerdings zufriedener Abonnent eines wöchentlich erscheinenden Nachrichtenmagazins und gedenke, das auch bis auf weiteres zu bleiben – parallel zu meiner umfassenden Nutzung von Online-Nachrichten.
    Aber Tageszeitungen unterstütze ich derzeit finanziell nicht, da liegt das Video schon richtig.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.