Verbraucherschützer mahnen erfolgreich Social Networks ab

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat erfolgreich diverse Social Networks abgemahnt und so bessere Datenschutz- und Vertragsregeln durchgesetzt. Xing, MySpace, Facebook, Lokalisten, Wer-kennt-Wen und StudiVZ, als die gesamte erste Riege entsprechender Anbieter in Deutschland, haben entsprechende Unterlassungserklärungen abgeben. Sie dürfen eine Reihe von Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen in Zukunft nicht mehr verwenden.

Dabei ging es vor allem um die Weitergabe von Nutzerdaten an Dritte sowie um die Rechte an von den Nutzern eingestellten Inhalten wie Bildern, die laut dem VZBV zum Teil auch ohne Zustimmung in einem anderen Kontext weiterverwendet werden durften. In Zukunft dürfte in diesen Fällen jeweils eine ausdrückliche Zustimmung der betroffenen Personen zu diesen Nutzungen nötig sein.

Die Betreiber der Social Networks haben nun bis Januar Zeit, die zugesagten Änderungen umzusetzen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Hoffentlich halten die das auch ein. ;)

    Eine illegale, heimliche Weitergabe ist ja teils leider auch sehr lukrativ.

    Aber wir haben ja nix zu verbergen und immerhin sind unsere Daten bei genannten Firmen in besten Händen, da müssen wir ja alle nix befürchten.

    Ich werde mich da trotzdem nicht anmelden, sicher ist sicher.

  2. Gute Entscheidung, hoffe das wird auch so schnell wie möglich durchgesetzt. Klar ist jeder selbst für seine Daten verantwortlich, aber der Handel mit solchen Daten sollte trotzdem aufs schärfste verboten werden.

  3. Hallo,
    also ich denke nicht, dass das eingehalten wird. Vor allem wie schon gesagt : Studivz.de ist eine wirklich Verbraucherfeindliche Seite.
    Ich habe einen Freund in einem großen Unternethmen, der in der Personalabteilung arbeitet und bei denen ist Studivz als einzige Community freigeschaltet und zugänglich und zwar, weil das Unternehmen einen kostenpflichtigen Unternehmensaccount bei Studivz haben über den sie Informationen über alle User der Community bekommen können und zwar nicht nur Informationen, die heute vorhanden sind, sondern auch Fotos und Infos über jeden User von vor einem Jahr. Stellt euch das Mal vor

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.