Datenschutz

UK: 1000 Kameras klären ein Verbrechen auf

Spiegel-Online berichtet über eine große Überraschung in Grossbritanien: UK: 1000 Kameras klären ein Verbrechen auf.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Nur jeweils eine von 1000 Überwachungskameras half im vergangenen Jahr mit, ein Verbrechen in London aufzuklären. Zu diesem entmutigenden Urteil kommt ein Polizeibericht, der die Wirksamkeit der Überwachungskameras in London untersuchen sollte. Von 269 verdächtigten Dieben konnten in einem der untersuchten Monate nur 8 Verdächtige überführt werden. Der Abgeordnete David Davis kommentierte die Studienergebnisse als „lange überfälligen“ Anstoß, darüber nachzudenken, wie das Budget zur Verbrechensverhütung ausgegeben wird. Die Überwachungskameras seien extrem teuer und minimal effektiv, sie stellen eine massiven Eingriff in die Privatsphäre dar und verbessern die Sicherheit kaum oder gar nicht. In den vergangenen Jahren hat die britische Regierung 500 Millionen Pfund für die Überwachungsinfrastruktur ausgegeben.

Der Original-BBC-Artikel dazu: 1,000 cameras ’solve one crime‘.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Die Kameras werden trotzdem bleiben.

    Vielleicht wird es ja besser mit der Aufklärung von schweren Verbrechen wie …äh… Diebstahl, wenn noch ein paar mickrige Millionen investiert werden.

  2. Sehr guter Beitrag!!

    Aber es geht hier doch auch nicht um Verbrechensaufklärung, sondern um zunehmende Kontrolle der Bürger.
    „Damit stehen die Kosten für 500 Mio Pfund schon wieder in einigermaßen guten Verhältnis“, denkt sich der Überwachungsstaat. Im Interesse des Steuerzahlers kann das alles jedenfalls nicht sein.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lkw-Maut_in_Deutschland#Automatische_Kontrolle

    „Prinzipiell fotografieren die Kameras jedes Fahrzeug, welches die Kontrollstelle passiert. Es wären [..] bedenkliche Verwendungen der erfassten Daten möglich:

    * [..] Bewegungsprofile [..]
    * [..] Automatisches Ausstellen von Strafmandaten [..]
    * Technisch derzeit noch in der Entwicklung ist die Gesichtserkennung in den Bildern.[..]“

    Danke für diese Info.

  3. Diese Zahl ist nicht aussagekräftig.

    Um ihr einen Sinn zu verleihen brauchen wir eine weitere Kennziffer:

    Nämlich die Anzahl an „Verbrechen“, die nur durch die Einführung der Kameraüberwachung entdeckt wurden, welche ohne Kameraüberwachung nicht zur Kenntnis genommen würden.

    Ist diese Zahl größer als 1:1000 (was ich vermute), dann ist Kameraüberwachung sogar kontroproduktiv und „erzeugt“ mehr „Verbrechen“ als sie aufklärt.

  4. Kleiner Hinweis: ein „je“ und ein „nur“ täten der Überschrift in meinen Augen gut.
    „UK: 1000 Kameras klären ein Verbrechen auf“ klingt erst einmal wie die Meldung, dass mithilfe von 1000 Kameras ein (spezielles) Verbrechen aufgeklärt wurde.
    „UK: Je 1000 Kameras klären nur ein Verbrechen auf“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.