Datenschutz

Überwachung im Betrieb: Nicht einzelne Skandale, sondern allgemeines Muster

Analyse & Kritik hat in der aktuellen Ausgabe einen Beitrag zur Überwachung im Betrieb . Auch wenn das die frei flottierenden digitalen Bohemiens nicht mehr interessiert oder sie sogar Wert darauf legen, dass der potenzielle nächste Auftraggeber sie erstmal googelt – für Millionen Menschen ist das immer noch ein riesiges Problem. Und offenbar ist es größer, als einzelne Skandale wie LIDL oder Deutsche Bahn suggerieren:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Unternehmen spionieren ihre Lohnabhängigen deutschlandweit aus. (…) Mit immer umfassenderem Zugriff auf das Arbeitsvermögen wird auch die Kontrolle umfassend und das Misstrauen offenbar flächendeckend. Auch dieses Problem besteht natürlich nicht nur in Deutschland (so z.B. auch bei Nokia in Finnland und bei dem Rüstungskonzern Honeywell weltweit). Und es machen alle – die Skandalisierung einzelner Unternehmensverfehlungen darf nicht darüber hinwegtäuschen, auch wenn genau dieses beabsichtigt ist.

Was in diesem Kontext noch nicht ausreichend diskutiert wurde, ist der gezielte Einsatz von Überwachung auf Leute, die versuchen, den innerbetrieblichen Widerstand der abhängig Beschäftigten zu organisieren:

Weit weniger Aufmerksamkeit erfahren in diesem Überwachungsalltag Maßnahmen, die sich vermeintlich gegen betriebliche Einzelfälle und Störenfriede richten, zumal wenn diese auch innerhalb der Belegschaft keine Solidarität genießen. Dabei wird übersehen, dass es um strukturelles Misstrauen geht, das sich gegen alle richtet, obwohl angeblich nur die vermeintlichen "schwarzen Schafe" gemeint sind.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Die etablierten Betriebsräte sind meist bestochen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.Überwacht werden vor allem Leute, die einen neuen ehrlichen Betriebsrat wollen, um sie entweder rauszuschmeißen oder ins Bestechungssystem einzubinden. Selbst ein unangepaßter Betriebsrat wie ich hat dann zur Stablilisierung beigetragen, weil die Belegschaft dann glaubte, es werde ehrliche Politik gemacht. Das war aber gegen die bestochenen Kollegen praktisch nie möglich.In diesem System werde ich mich nie wieder engagieren.

  2. Pikant ist ja, wie weit diese Überachungen gehen, sie gehen ja weit über eine rein betrieblice Überwachung hinaus. Warum geht z. B. niemand der Frage nach, wie Lidl an die Krankendaten und die Bahn an die Kontodaten ihrer Zulieferer bzw. Mitarbeiter kommen? Und warum wird – ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sache bei Lidl gesetzeskonform war – niemand dort strafrechtlich verfolgt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.